Zum Inhalt springen

Pressemitteilungen 2016

OB Feldmann: "Einfach und günstig nicht nur zum Eis essen über die Stadtgrenze"

Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann, Landrat Ulrich Krebs und RMVGeschäftsführer Dr. André Kavai testen das neue RMV-Tarifmodell RMVsmart / Nachbarschaftliches Fahren deutlich günstiger

„Einfach über eine Tarifgrenze fahren und bei den Nachbarn mal ein Eis essen gehen – das ist mit dem neuen RMV-Tarifmodell deutlich günstiger. Nachbarschaftlich fahren und fair bezahlen ist nicht nur ein Werbeslogan, sondern wird hier Wirklichkeit“, so Frankfurts Oberbürgermeister und RMVAufsichtsratsvorsitzender Peter Feldmann. Gemeinsam mit seinem Kollegen aus dem Hochtaunuskreis, Landrat Ulrich Krebs und dem Geschäftsführer des RMV, Dr. André Kavai testete er selbst das neue Tarifmodell RMVsmart und lud seine Kollegen zum Eis essen ein.

„Konventionell bezahlt man für die Fahrt über die Tarifgrenze von Frankfurt Nieder-Eschbach bis Bad Homburg Ober-Eschbach 4,65 Euro. Mit dem RMVsmart kostet die Fahrt nur 2,13 Euro. Damit wird der Tarifsprung deutlich abgemildert. Sie sehen, mit dem gesparten Fahrgeld können wir uns auch noch ein zweites Eis leisten“, so Feldmann mit einem Augenzwinkern.

Auch Landrat Ulrich Krebs freute sich, dass die Erprobung des neuen Tarifmodelles gestartet ist und dass nun getestet werden kann, wie die Fahrgäste einen entfernungsabhängigen Tarif annehmen: „Fairer und leistungsgerechter – das soll und kann das neue Tarifmodell leisten. Wir sind sehr gespannt, wie sich unsere Fahrgäste im Laufe des Pilotversuchs verhalten und ob sie das neue Angebot annehmen.“

Dr. André Kavai, Geschäftsführer des RMV, unterstrich nochmals, dass der RMV deutschlandweit der erste Verkehrsverbund sei, der ein solches Preismodell austeste: „Wir möchten mit diesem Tarifmodell den geänderten Mobilitätsbedürfnissen unserer Kunden entgegenkommen und einen modernen Tarif auf einem modernen Vertriebsweg anbieten. Das Smartphone als Fahrkartenautomat in der Tasche zu haben und zu bezahlen, was man fährt, trägt dem Bedürfnis der Menschen nach einfachen Zugängen zum System Rechnung.“

OB Feldmann betonte abschließend, wie wichtig es sei, dass der RMV auch in den kommenden Jahren eine auskömmliche Finanzierung durch Land und Bund habe: „Nur mit den erforderlichen Geldmitteln können wir sicher stellen, dass Öffentlicher Nahverkehr für alle bezahlbar bleibt, ohne dass Leistungen gestrichen werden.“

Datum: 04.05.2016