Zum Inhalt springen

RMV und VIAS: Gemeinsam nach vorne

RMV und VIAS: Gemeinsam nach vorne

Ein Flirt der RheingauLinie auf dem Prüfstand in Frankfurt-Griesheim

Ein Flirt der RheingauLinie auf dem Prüfstand in Frankfurt-Griesheim
(© RMV)

Die Zahlen überzeugen: 2,5 Millionen Menschen sind täglich mit dem RMV unterwegs. Zu diesem Erfolg tragen starke Partner bei, die in der Lage sind, die hohen Qualitätsstandards des Verbundes umzusetzen. Dazu zählt das Eisenbahnunternehmen VIAS. Die VIAS betreibt die Odenwald- und Pfungstadtbahn sowie die "RheingauLinie".

Starthilfe durch den RMV

Die VIAS - Via lateinisch für Weg und das "s" für Service - beging 2015 ihr 10-jähriges Firmenbestehen. Der Verbund gab 2005 den Startschuss für das junge Unternehmen - mit dem Zuschlag für das Netz der Odenwaldbahn zwischen Frankfurt, Darmstadt/Hanau, Groß-Umstadt Wiebelsbach, Michelstadt, Erbach im Odenwald und Eberbach.

Und die VIAS gab Gas: Schon in den ersten zwölf Monaten wuchs das Unternehmen auf 80 Mitarbeiter an. Gemeinsam mit der Odenwaldbahn Infrastruktur GmbH wurden eine Werkstatt gebaut sowie Mitarbeiter eingestellt und ausgebildet, um pünktlich am 11. Dezember 2005 den Betrieb der Linie aufzunehmen. Bis 2008 sei dann die Infrastruktur der neuen Odenwaldbahn durch die DB Netz AG umfangreich modernisiert worden, erläutert VIAS-Geschäftsführer Franz Reh.

Franz Reh, Geschäftsführer der VIAS, im Cockpit eines Flirt-Triebwagens.

Franz Reh, Geschäftsführer der VIAS, im Cockpit eines Flirt-Triebwagens.
(© RMV)

Direkt aus dem Odenwald nach Frankfurt

Die Höchstgeschwindigkeit hob man stellenweise von 90 auf 120 km/h an, der überwiegende Teil der Bahnhöfe - etwa Darmstadt Ost, Ober-Ramstadt, Reinheim, Höchst (Odenwald), Michelstadt und Erbach, Wiebelsbach und Groß-Umstadt - bekam neue Bahnsteige. Eine neue Gleisverbindung in Darmstadt Nord machte die direkte Fahrt aus dem Odenwald in Richtung Frankfurt möglich - und 20 Minuten schneller als zuvor.

Die anspruchsvollen RMV-Qualitätsstandards im Vergabeverfahren haben dafür gesorgt, dass die Fahrgäste der VIAS heute so komfortabel und sicher durch den Odenwald reisen: Auf dieser Strecke im Einsatz sind 26 Dieseltriebwagen vom Typ Bombardier-Itino - moderne Niederflurfahrzeuge mit unter anderem leistungsstarken Klimaanlagen, barrierefreien Toiletten und breiten Einstiegstüren.

Kundenansturm auf das Odenwaldnetz

Die Folge all dieser Verbesserungen: Der Ansturm der Kunden war deutlich größer als erwartet, es wurde eng in den "Itinos". Um den Fahrgästen mehr Platz zu bieten, investierte der RMV in weitere vier Fahrzeuge, die seit dem Fahrplanwechsel 2011/2012 auf der Strecke verkehren.

Was Franz Reh besonders freut: Mit der VIAS Rail GmbH gewann ein Unternehmen der Unternehmensgruppe auch die nächste Ausschreibungsperiode im Dezember 2013 und sicherte sich damit den Betrieb des Odenwaldnetzes bis Dezember 2027.

Volle Fahrt voraus auch auf der "RheingauLinie"

Bereits im Jahr 2010 weitete der RMV die Zusammenarbeit aus: Die VIAS erhielt den Zuschlag für die "RheingauLinie", die RMV-Linie 10. Die Strecke zwischen Frankfurt, Wiesbaden und Rüdesheim ist eine besonders wichtige Achse im RMV-Gebiet und reicht darüber hinaus bis nach Koblenz und Neuwied. 19 Triebzüge vom Typ Flirt sind dort unterwegs. Durch die Übernahme des Rheingau-Netzes fährt die VIAS mehr als 4 Millionen Zugkilometer pro Jahr.

Auch die "Flirts" erfüllen die hohen Qualitätsansprüche des RMV: Die klimatisierten Fahrzeuge verfügen über stufen- und rampenfreien Einstiege sowie barrierefreie WCs und Innenräume.

Strecken werden live überwacht

Pünktliche, verlässliche Verbindungen - das haben sich RMV und VIAS gemeinsam auf die Fahne geschrieben. Dazu laufen in der Leitstelle des Unternehmens in Frankfurt-Griesheim alle Fäden zusammen. Rund um die Uhr überwachen hier mehrere Mitarbeiter live auf jeweils sechs Monitoren den Betrieb jedes Netzes.

Als direkte Ansprechpartner für Zugführer und Servicepersonal haben sie jede Verzögerung, jeden Vorfall auf den gesamten Strecken im Blick und können sofort reagieren, Informationen weitergeben und in kürzester Zeit umdisponieren.

Mitarbeiterin in der Leitstelle der VIAS in Frankfurt-Griesheim

Mitarbeiterin in der Leitstelle der VIAS in Frankfurt-Griesheim
(© RMV)

Das Schienennetz, auf dem die VIAS-Züge rollen, gehört wie fast überall im Bundesgebiet der Deutschen Bahn. Das Netz sei ein offenes System und vielen Einflüssen ausgesetzt, sagt Jochen Auler, der den Geschäftsbereich Betrieb der VIAS leitet. Viele Fahrtunterbrechungen seien zum Beispiel den strengen Sicherheitsvorschriften im Zugverkehr geschuldet - weil Strecken selbst bei kleinen Störungen von der DB Netz und von der Polizei erst freigegeben werden, wenn jede Gefahr gebannt sei. Und das müsse auch so sein.

Um die Einschränkungen möglichst gering zu halten, steht die VIAS in engem Kontakt zur DB Netz. Der Einsatz lohnt sich: "Als etwa Orkan Kyrill über Deutschland tobte, ist die VIAS auf der Odenwaldstrecke bis auf zwei Abschnitte gefahren - auch Dank der engen und guten Zusammenarbeit mit den engagierten Mitarbeitern des Regionalnetzes Odenwald der DB AG", sagt Reh.

Noch mehr Service und Qualität für Reisende

Mit dem Status Quo geben sich RMV und VIAS aber auch in Zukunft nicht zufrieden, im Fokus dabei steht vor allem die Betriebsqualität.

Kommt es doch zu Störungen, sollen die Kundinnen und Kunden noch besser informiert werden. Dazu werden derzeit die technischen Systeme in der zentralen Leitstelle der VIAS ausgebaut.

Darüber hinaus plant die VIAS die Grundüberholung beider Fahrzeugflotten. Verbesserte EDV-Systeme sollen dabei den Prozess von der Meldung eines Defekts bis zur Rückmeldung seiner Behebung sowie die Qualität der Instandsetzung optimieren - um "Fahrzeuge zur Verfügung stellen zu können, mit denen man gerne durch die herrlichen Landschaften im Odenwald und im Rheingau fährt", sagt Betriebsleiter Auler.


Die VIAS stellt sich vor

Mitarbeiter in der Leitstelle der VIAS in Frankfurt-Griesheim

Mitarbeiter in der Leitstelle der VIAS in Frankfurt-Griesheim
(© RMV)

Elektrischer Triebzug vom Typ Flirt auf der RheingauLinie

Elektrischer Triebzug vom Typ Flirt auf der RheingauLinie
(© RMV)

Franz Reh, Geschäftsführer der VIAS, im Cockpit eines Flirt-Triebwagens.

Franz Reh, Geschäftsführer der VIAS, im Cockpit eines Flirt-Triebwagens.
(© RMV)

Dieseltriebwagen Itino

Dieseltriebwagen Itino
(© RMV)

VIAS-Betriebsgelände in Frankfurt-Griesheim

VIAS-Betriebsgelände in Frankfurt-Griesheim
(© RMV)

Tankstelle beim VIAS-Betriebswerk in Frankfurt-Griesheim

Tankstelle beim VIAS-Betriebswerk in Frankfurt-Griesheim
(© RMV)

Ein Flirt der RheingauLinie auf dem Prüfstand in Frankfurt-Griesheim

Ein Flirt der RheingauLinie auf dem Prüfstand in Frankfurt-Griesheim
(© RMV)

Hebevorrichtung im VIAS-Betriebswerk in Frankfurt-Griesheim

Hebevorrichtung im VIAS-Betriebswerk in Frankfurt-Griesheim
(© RMV)

VIAS-Betriebsleiter Jochen Auler mit einem riesigen Schraubendreher

VIAS-Betriebsleiter Jochen Auler mit einem riesigen Schraubendreher
(© RMV)

Rollwerk eines FLIRTS in der VIAS-Betriebshalle in Frankfurt-Griesheim

Rollwerk eines FLIRTS in der VIAS-Betriebshalle in Frankfurt-Griesheim
(© RMV)