Zum Inhalt springen

Verkehrs- und Mobilitätsplanung

Verkehrsplanung und Infrastruktur im RMV

Regionalbahn vor Frankfurter Bankenkulisse

(© RMV - Helmut Vogler)

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund verfügt nicht über ein eigenes Schienennetz. Dennoch kann er als Moderator und Ideengeber in der Region wichtige Impulse setzen.

Als Aufgabenträger hat sich der RMV das Ziel gesetzt, seinen Fahrgästen vom Start bis zum Ziel eine attraktive Wegekette anzubieten. Die Aktivitäten sind breit gefächert:

Schienenverkehr

Im Schienenverkehr passiert das beispielsweise

  • beim Neu- und Ausbau von Strecken,
  • beim Ausbau von Knotenbahnhöfen und neuer Sicherungstechnik, damit der Integrale Taktfahrplan mit seinem 15-30-60-Minuten-Angebot optimiert wird,
  • bei der Modernisierung von Stationen, insbesondere zugunsten der Barrierefreiheit, der subjektiven Sicherheit und der besseren Verknüpfung mit anderen Verkehrsmitteln und
  • beim Neubau von Stationen,
  • beim Einsatz moderner, durchgängiger Fahrzeuge.

Der RMV nimmt - wo immer möglich - Einfluss, indem er Verkehrsleistungen ausschreibt beziehungsweise bestellt.

Busverkehr

Auch im Busverkehr gibt der RMV wichtige Impulse zur Infrastruktur, um

  • Buslinien effizient auf den Schienenverkehr abstimmen zu können,
  • Liniennetze zu verbessern,
  • ein Gestaltungskonzept für die Haltestellen umzusetzen und
  • für den Einsatz moderner, umweltfreundlicher und barrierefreier Fahrzeuge zu sorgen.

Stationsmodernisierungen

Der RMV unterstützt Modernisierungsmaßnahmen von Anfang an. Er 

  • übernimmt eine moderierende Rolle zwischen den Partnern (das sind in der Regel Verkehrsinfrastrukturunternehmen wie zum Beispiel DB Station&Service, die Kommunen, in der die jeweilige Station liegt, und das Land Hessen, das Fördermittel für die Modernisierung zur Verfügung stellt),
  • beteiligt sich an den Planungskosten,
  • strebt an, weitestgehende Barrierefreiheit herzustellen, 
  • möchte die Aufenthaltsqualität verbessern und
  • den Fahrgästen die Information und Orientierung erleichtern. 

Die am 9. August 2011 zwischen dem Land Hessen, den drei Verkehrsverbünden - Rhein-Main-Verkehrsverbund, Nordhessischer Verkehrsverbund und Verkehrsverbund Rhein-Neckar - und der DB Station&Service AG beschlossene "Rahmen­vereinbarung Hessen" regelt beispielsweise die Modernisierung und den stufenfreien Umbau von 93 Bahnhöfen in Hessen bis zum Jahre 2019. Insgesamt 258 Millionen Euro an Investitionen sind geplant. 

Presse-Information: 258 Millionen Euro für 93 Bahnhöfe in Hessen


RMV-Planungen für die Zukunft

Kurzreportage von rheinmaintv. Video, mp4-Format.

Bahnhof Oberursel

Bahnhof Oberursel
(© Allianz pro Schiene / FotoTaubert.de)

Ausgezeichnet: Bahnhöfe im RMV


Ob in Oberursel, Hünfeld oder Marburg: Die ausgezeichneten Bahnhöfe im RMV-Gebiet sind echte Hingucker. 

Mög­lich werden solche Auszeichnungen meist erst nach Sanierungsarbeiten, an deren Planung der RMV maßgeblich beteiligt ist.

Beim Spatenstich griffen Vertreter von Land, Stadt, RMV und Bahn zum Spaten.

Beim Spatenstich griffen Vertreter von Land, Stadt, RMV und Bahn zum Spaten.
(© rms GmbH)

Spatenstich Frankfurt-Höchst


Attraktiver, sicherer, besser: Der Bahnhof Frankfurt-Höchst wird modernisiert und zu einer barrierefreien Station umgebaut. Mit dem Spatenstich erfolgte der offizielle Startschuss für das Großprojekt von Land, Stadt, RMV und Bahn.