Zum Inhalt springen

Verkehrsplanung/ Infrastruktur

Spatenstich am Bahnhof Frankfurt-Höchst

Beim Spatenstich griffen Vertreter von Land, Stadt, RMV und Bahn zum Spaten.

Beim Spatenstich griffen zum Spaten (v.l.): Frankfurts Bürgermeister Olaf Cunitz, RMV-Geschäftsführer Prof. Knut Ringat, Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Susanne Kosinsky (Leiterin Regionalbereich Mitte der DB Station&Service AG) und Dr. Klaus Vornhusen (Konzernbevöllmächtigter der DB für das Land Hessen).
(© rms GmbH)

Attraktiver, sicherer, besser: Der Bahnhof Frankfurt-Höchst wird modernisiert und zu einer barrierefreien Station umgebaut. Neue Bahnsteige und Aufzüge, Sanierung der Bahnsteigunterführung, innovatives Beleuchtungssystem und der Bau einer Rampe am Nordausgang sind nur einige Maßnahmen des Aufwertungskonzeptes.

Mit dem Spatenstich erfolgte der offizielle Startschuss für das fast 13 Millionen Euro teure Großprojekt von Land, Stadt, RMV und Bahn. Während der Umbau der Nordseite des Bahnhofs bereits abgeschlossen ist, steht nun bis 2019 die Neugestaltung des südlichen Bereichs im Mittelpunkt der Arbeiten.

Ein Drehkreuz im Wandel

Der Bahnhof Frankfurt-Höchst ist im Umbruch. Das ist offensichtlich. Bereits seit vielen Monaten wird hier gebohrt und gebaggert, geschweißt und gerüttelt. Schweres Gerät ist im Einsatz, um die Zugänge zum Bahnhof barrierefrei zu machen. Zudem werden Fahrradstellplätze errichtet und der Eingangsbereich in die Unterführung erhält ein frisches Erscheinungsbild. Auch der Bahnsteig 4 und die Südseite des Bahnhofs werden modernisiert. Hier steht die Umgestaltung des Vorplatzes, der Bushalteanlage und Parkplätze an. 

Bis 2019 soll sich der Bahnhof Frankfurt-Höchst vom tristen Gemäuer zum modernen Vorzeigebahnhof wandeln. Im Mittelpunkt stehen dabei die Barrierefreiheit und Erhöhung der Aufenthaltsqualität sowie bessere Orientierungsmöglichkeiten.

Attraktiv für jedermann

Einige steigen aus, andere steigen ein und viele steigen hier um: Rund 28.000 Menschen nutzen den Bahnhof Frankfurt-Höchst täglich. Er ist damit einer der am stärksten frequentierten Stationen in ganz Hessen. Treffpunkt der Linien aus dem Rheingau, dem Rodgau und dem Main-Taunus-Kreis. Um den Reisenden ein Höchstmaß an Attraktivität, Sicherheit und Sauberkeit zu gewährleisten, wird im Bahnhof in neue Treppenanlagen, Bahnsteigdächer und ein besseres Beleuchtungssystem investiert. Außerdem erhält die Personenunterführung einen schicken Fußbodenbelag mit Natursteinplatten. Der östliche Treppenaufgang zu Bahnsteig 3 wird in Abstimmung mit dem Denkmalschutzamt in seiner historischen Form - mit Fliesenbelag und Handläufen - erhalten.

Auch für in ihrer Mobilität eingeschränkte Personen soll der Zugang zu den Bahnsteigen ohne Strapazen ermöglicht werden. Dafür sorgen künftig Erhöhungen der Bahnsteige 5 und 6 auf 76 Zentimeter für einen stufenlosen Ein- und Ausstieg, ein neuer Bahnsteigbelag sowie die Einrichtung eines taktilen Leitsystems für Blinde und Sehschwache. Zusätzlich werden 5 Aufzüge in Gang gesetzt und eine Rampe am Nordausgang der Bahnsteigunterführung gebaut.


Bildergalerie Bahnhof Frankfurt-Höchst

Das Bahnhofsgebäude Frankfurt-Höchst von außen.

Auch am Bahnhofsvorplatz stehen Veränderungen an.
(© rms GmbH)

Ein Bagger steht auf Bahnsteig 4 in Frankfurt-Höchst.

Mit schwerem Gerät wird am Bahnsteig 4 gearbeitet.
(© rms GmbH)

Der Putz blättert ab an der Decke der Fußgängerunterführung.

Der Fußgängerunterführung tut eine Sanierung gut.
(© rms GmbH)

Bauarbeiten am nördlichen Bahnhofsvorplatz.

Die Baumaßnahmen am nördlichen Bahnhofsvorplatz haben begonnen.
(© rms GmbH)

Ein Bagger steht auf einem Bahnsteig.

Ein Bagger auf dem Bahnsteig. An diesen Anblick müssen sich die Fahrgäste in den nächsten Monaten gewöhnen.
(© rms GmbH)

Beim Spatenstich griffen Vertreter von Land, Stadt, RMV und Bahn zum Spaten.

Beim Spatenstich griffen zum Spaten (v.l.): Frankfurts Bürgermeister Olaf Cunitz, RMV-Geschäftsführer Prof. Knut Ringat, Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Susanne Kosinsky (Leiterin Regionalbereich Mitte der DB Station&Service AG) und Dr. Klaus Vornhusen (Konzernbevöllmächtigter der DB für das Land Hessen).
(© rms GmbH)