Zum Inhalt springen

RMV aktuell

Kurze Fahrten, kleinerer Preis - Fahrten über Frankfurts Stadtgrenzen werden günstiger

Zwischenpreisstufen_Frankfurt.jpg

vlnr.: Frankfurter Verkehrsdezernent Klaus Oesterling, Frankfurts OB und RMV-Aufsichtsratsvorsitzender Peter Feldmann, Offenbachs OB Dr. Felix Schwenke, RMV-Geschäftsführer Prof. Knut Ringat
(© www.arnelandwehr.de)

Ziel des RMV ist es, möglichst viele Menschen fürs Bus- und Bahnfahren zu gewinnen. Ein gutes Preis-Leistungsverhältnis ist hierzu ein wichtiger Baustein. Wer bislang eine kurze Fahrt über die Frankfurter Stadtgrenze unternahm, musste mitunter mehr als für eine deutlich weitere Fahrt innerhalb Frankfurts zahlen. Damit ist nun Schluss: Kurze Fahrten über die Frankfurter Stadtgrenze hinaus werden vielfach günstiger. Und das gilt für alle Fahrkartenangebote. Möglich wird dies durch eine feingliedrigere Einteilung der Tarifgebiete und die Einführung zusätzlicher Preisstufen.

Günstigere Fahrten zwischen Frankfurt und Nachbarkommunen

Bislang zahlte ein Fahrgast, der von Offenbach nach Fechenheim fuhr, genauso viel wie jemand für die 30 Kilometer von Zeilsheim nach Bieber. Mit den neuen RMV-Tarifen gilt nun für zahlreiche kurze Fahrten zwischen Frankfurt und Umland das Prinzip "kurze Fahrten, kleinerer Preis". Rund 20 Kommunen in der Frankfurter Umgebung profitieren von der Neuregelung. Beispielsweise sinkt der Preis von Frankfurt-Oberrad zum Offenbacher Marktplatz für die Einzelfahrt von 4,90 Euro auf 3,25 Euro und von Hanau nach Frankfurt Innenstadt von 8,50 Euro auf 6,80 Euro.

Tarifänderung fußt auf zwei Säulen

Das bisher das komplette Stadtgebiet abdeckende Tarifgebiet "Frankfurt" wird für Fahrten über die Stadtgrenzen unterteilt. Durch diese feinere Einteilung der Tarifgebiete wird die tatsächliche Wegelänge stärker berücksichtigt. Außerdem werden die zusätzlichen Preisstufen 30 und 40 ergänzt, die zu kleineren Schritten zwischen den einzelnen Preisstufen führen.

Wichtig für Fahrgäste

Um von den neuen Preisstufen zu profitieren, ist es beim Fahrkartenkauf wichtig, die konkreten Ziele bzw. Zieltarifgebiete in Frankfurt anzugeben. Wie der Preis von A nach B ist, können Fahrgäste bequem durch Eingabe von Start- und Zielhaltestelle in der Verbindungsauskunft mit angeschlossener Tarifauskunft, in der RMV-App, in den RMV-Vertriebsstellen sowie am Fahrkartenautomaten erfahren. Gebündelte Informationen finden Sie auf der Seite Neue Preisstufen - Günstig in die Nachbarschaft.

Video: Die neuen Preisstufen

Fahrkarten überall erhältlich

Die neuen RMV-Tarife sind an allen RMV-Verkaufsstellen, über die RMV-App oder am Fahrkartenautomat erhältlich. Wer bereits eine Jahreskarte hat und auf die neuen Tarifrelationen wechseln möchte, kann monatlich umsteigen. Wer eine Wochen-, Monats-, oder Jahreskarte bis zu einem der neuen Tarifgebiete in Frankfurt hat und darüber hinaus fahren möchte, kann eine Anschlussfahrkarte erwerben. Beispielsweise kann, wer eine Zeitkarte von Eschborn nach Frankfurt-Rödelheim besitzt und weiter auf die Frankfurter Zeil möchte, eine Anschlussfahrkarte erwerben. 

Beratung und weitere Informationen gibt es unter anderem beim RMV-Servicetelefon, den RMV-Social-Media-Kanälen sowie den RMV-Vertriebsstellen.

Modellcharakter für das Verbundgebiet

Laut RMV-Geschäftsführer Prof. Knut Ringat soll die feingliedrigere Einteilung der Tarifgebiete Modellcharakter für das gesamte Verbundgebiet einnehmen und somit auch künftig das Preis-Leistungsverhältnis des RMV-Tarifs verbessern.


Preisbeispiele

Plakat Zwischenpreisstufen

Preisbeispiel: Von Neu-Isenburg Rathaus nach Frankfurt Hauptwache für 4,10 Euro statt 4,95 Euro
(© RMV)

Plakat Zwischenpreisstufen

Preisbeispiel: Von Offenbach Kaiserstraße nach Oberrad Buchrainplatz für 3,25 Euro statt 4,95 Euro
(© RMV)

Plakat Zwischenpreisstufen

Preisbeispiel: Von Frankfurt Hauptbahnhof nach Schmitten Kirche für 6,80 Euro statt 8,60 Euro
(© RMV)


Günstig in alle Richtungen

Ganz gleich, in welcher oder aus welcher Richtung Sie auf dem Sprung sind – mit den neuen Preisstufen sparen Sie auf vielen Strecken rund um Frankfurt. 

Gültig ab 9. Dezember 2018