JobTickets für rund 7.800 Beschäftigte des Uniklinikums Gießen und Marburg

Menschen mit Mund-Nasen-Bedeckung stehen und sitzen im Innenraum eines Busses mit roten Sitzen

© RMV/Jana Kay

Seit 1. Januar 2022 können die rund 7.800 Beschäftigten des Uniklinikums Gießen und Marburg (UKGM) ein JobTicket des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) nutzen - aufgrund der Premium-Variante der Fahrkarte mit Gültigkeit im gesamten RMV-Gebiet und Mitnahmeregelung. 

Ausgabe und Abrechnung der Tickets übernehmen die Stadtwerke Gießen und Stadtwerke Marburg als Verantwortliche für den Nahverkehr im jeweiligen Gebiet.

272.000 JobTicket-Nutzer

Auch während der Corona-Pandemie ist der JobTicket-Boom ungebrochen: Im Jahr 2021 unterzeichnete der RMV 55 neue Verträge. Insgesamt gibt es ab Januar 2022 im RMV-Gebiet rund 272.000 Menschen, die mit einem RMV-JobTicket mobil sind.

Ab einer Belegschaftsgröße von 51 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern können Unternehmen das JobTicket erhalten. Kleinere Firmen können sich für eine Kooperation zusammenschließen.

Das RMV-JobTicket ermöglicht nicht nur klimafreundliche Fahrten zur Arbeit, sondern auch zu Freizeitaktivitäten. Die Mitnahmeregelung gilt nicht automatisch, kann aber gesondert mit dem RMV vereinbart werden. Mit der Ticket-Kennzeichnung "MNR" oder "RMV-MNR" können dann abends, am Wochenende und an Feiertagen eine erwachsene Person und beliebig viele Kinder auf dem JobTicket mitgenommen werden.