Zum Inhalt springen

RMV aktuell

Neue Bike+Ride-Anlage in Sulzbach

RMV-Geschäftsführer Dr. André Kavai bei der Einweihung der Bike&Ride-Anlage

RMV-Geschäftsführer Dr. André Kavai bei der Einweihung der Bike+Ride-Anlage
(© RMV/Steve Jost)

Mehr Komfort für Fahrräder gibt es ab sofort am Sulzbacher Bahnhof. Dort steht den Fahrgästen eine neue Bike and Ride-Anlage zur Verfügung, in der die Fahrräder geschützt abgestellt werden können. Gemeinsam mit der Gemeinde hat der RMV die vorhandene Anlage erneuert und ergänzt. Ein im RMV-Gebiet vermutlich einzigartiger Beintrainer verbessert die Aufenthaltsqualität an der Station.

Zeitgemäß Fahrräder abstellen

Am Bahnhof in Sulzbach können Fahrgäste ihre Fahrräder jetzt geschützt abstellen, denn die bestehende Abstellanlage wurde erneuert und ergänzt. Die neue Bike+Ride-Anlage hat 16 Stellplätze, die mit einem lichtdurchlässigen Glasdach vor Wind und Wetter geschützt sind. Außerdem wurden die alten Stellplätze mit "Felgenklemmern" durch Anlehnbügel ersetzt. An diesen können Fahrgäste den Rahmen ihrer Fahrräder nun komfortabel und sicher anschließen.

Umsteigen soll attraktiver werden

Gemeinsam haben die Gemeinde und der RMV die modernisierte Bike+Ride-Anlage am 18. Juli eröffnet. Damit wird das Umsteigen zur Bahn für die Fahrgäste bequemer und der Personennahverkehr attraktiver. Dies ist seit langem ein Ziel des RMV: Der Verbund will dafür sorgen, dass die Schnittstellen zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln optimiert werden und so ein reibungsloser Übergang möglich ist.

Verbesserung der Aufenthaltsqualität

Um die Aufenthaltsqualität am Bahnhof zu verbessern, gibt es am Bahnhof in Sulzbach jetzt einen Beintrainer, den die Fahrgäste kostenfrei nutzen können. Das Fitnessgerät fördert die Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination. So können Kunden beim Warten etwas für ihre Gesundheit tun.

Der Beintrainer am Bahnhof in Sulzbach

Der Beintrainer am Bahnhof in Sulzbach
(© RMV/Steve Jost)

Gemeinsames Projekt von Gemeinde und RMV

Die Investition in die Modernisierung tragen die Gemeinde und der RMV als Partner gemeinsam. Insgesamt wurden rund 20.000 Euro in die neuen Anlagen und in den Kundenkomfort investiert, wobei der RMV 80 Prozent der Baukosten übernahm.