RMV-Aufsichtsrat bringt Rabatt für Einzel- und Tageskarten auf den Weg

Bildschirmausschnitt eines Smartphones

Der RMV-Aufsichtsrat hat in seiner jüngsten Sitzung grünes Licht für die Entwicklung eines neuen Tarifangebots gegeben. Es soll sich an Fahrgäste richten, die zwar regelmäßig fahren, für die sich jedoch keine Zeitkarte lohnt. Vorgesehen ist, dass Fahrgäste eine Rabattkarte erwerben können, mit der sie vergünstigte Einzel- und Tageskarten bekommen. Dieser wird als digitales Produkt in der RMV-App oder auf der Chipkarte des eTicket Rhein-Main hinterlegt sein.

Rabatt schafft Anreize 

Der vorgesehene Rabatt basiert auf den Erfahrungen beim digitalen Pilottarif RMVsmart: 70 Prozent der Fahrgäste sind beim Pilottarif nach Einführung eines Rabattsystems häufiger Bus und Bahn gefahren als vorher.

Nach der Zustimmung des Aufsichtsrats wird der RMV das geplante Rabattangebot konkret ausgestalten. Die zentralen Fragen lauten: Wie viel kostet eine Rabattkarte und wie hoch wird der eingeräumte Rabatt sein? Stimmt der Aufsichtsrat im Sommer nächsten Jahres den Vorschlägen zu, sollen erste Umsetzungsschritte bereits zum 1. Januar 2023 eingeführt werden.

Passgenaue Tarife für alle

Mit dem Rabattangebot folgt der RMV seiner Strategie, passgenaue Tarife für die individuelle Situation der Fahrgäste zu entwickeln. Mit den landesweiten Angeboten wie Schülerticket Hessen, Seniorenticket und dem Boom an JobTickets hat der RMV das Bus- und Bahnfahren für vielfahrende Fahrgäste in den vergangenen Jahren erheblich attraktiver gemacht. Für Gelegenheitsfahrer wurde der PrepaidRabatt mit 20 Prozent Rabatt eingeführt. Der neu zu entwickelnde Tarif wird sich an Fahrgäste richten, die häufig mit Bus und Bahn unterwegs sind, für die sich aber eine Zeitkarte wie Jahres- oder Monatskarte nicht lohnt.