Zum Inhalt springen

RMV Frankfurt = traffiQ

traffiQ - Aufgaben

Test_Frankfurt_330x200.png

Dies ist der Text rechts neben dem Bild am Anfang eines Artikels. Dies ist der Text rechts neben dem Bild am Anfang eines Artikels. Dies ist der Text rechts neben dem Bild am Anfang eines Artikels.

 

Verkehrsplanung: Blick nach weit vorn

Wenn Linien zu verändern oder neu einzurichten sind, sind die Verkehrsplaner gefragt. Langfristig planen wir die Entwicklung des gesamten Nahverkehrsnetzes in Frankfurt. Dabei kommt uns eine gute Ortskenntnis ebenso zu Gute wie moderne Software, mit der wir die Entwicklung von Verkehrsströmen sehr realitätsnah simulieren können. Auch der Anschluss neuer Wohngebiete an das Busnetz wird in der „traffiQ-Werkstatt“ entwickelt.
Grundlage unserer Arbeit sind der Gesamtverkehrsplan und der Nahverkehrsplan, den traffiQ zur Beschlussfassung durch die Stadtverordnetenversammlung vorbereitet.

Beobachten, hinterfragen, informieren 

Was nutzt das beste Produkt, wenn es vom Kunden nicht nachgefragt wird. Das gilt auch für den Nahverkehr. Durch Beobachtungen und Zählungen erfährt unsere Mobilitätsforschung, wie das Nahverkehrsangebot genutzt wird. In Befragungen und Interviews sagen uns die Fahrgäste, was sie wollen oder wo das Angebot nicht „stimmt“. traffiQ nutzt diese Daten für die Verbesserung oder Neuentwicklung von Produkten und Serviceleistungen.

Minuten entscheiden 

Ein kniffeliges Geschäft, bei dem es oft um Minuten geht: Der Fahrplan. In allen Umfragen zeigt sich, dass die Fahrgäste die Schnelligkeit und das dichte Netz des Frankfurter Nahverkehrs zu schätzen wissen. Wir sind die „Fahrplanmacher“ für U-Bahn, Straßenbahn und Bus. Wir sorgen für optimale Verbindungen und gute Anschlüsse. Und können es dabei doch nicht immer jedem recht machen.

Gut informiert und gut gefahren 

Das Fahrplanbuch für Frankfurt, das traffiQ alljährlich herausgibt, ist mit einer Auflage von fast 50.000 Exemplaren unser „Bestseller“: Viele Informationen über Bus und Bahn in Frankfurt sowie die Fahrpläne von mehr als 100 Linien und über 1.500 Haltestellen.
Darüber hinaus sorgt traffiQ mit einer Vielzahl von Publikationen für die umfassende Fahrgastinformation der Frankfurter und Frankfurterinnen, Vielfahrer und Gelegenheitsnutzer, Touristen, Geschäftsreisende und Pendler.

traffiQ bewegt über 200 Millionen 

Ein attraktives Preisangebot und die notwendigen Einnahmen sind kein Widerspruch. Wir wirken daran mit, dass die Fahrkarten bezahlbar bleiben, ohne dass dem Nahverkehr das Geld ausgeht. Jeden Euro, den die Stadt im Sinne der Daseinsvorsorge für den Nahverkehr erhält und selbst aufbringt, setzen wir sachgerecht ein. traffiQ finanziert bereits heute den Frankfurter Busverkehr und beteiligt sich im RMV an der Finanzierung des S-Bahn-Angebots.
Jedes Jahr bewegen wir so 210 Millionen Euro, die sich hauptsächlich aus Fahrgeldeinnahmen und städtischen Mitteln zusammensetzen. Mit etwa 3,4 Millionen Euro beteiligen wir uns an der Finanzierung des S-Bahn- und Regionalverkehrs im Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV). Selbstverständlich, dass traffiQ dabei die Interessen der Stadt und ihrer Bürger gegenüber dem Verbund vertritt.

Der Frankfurter Nahverkehr ist seinen „Preis wert“ 

Unser Ziel ist es, die heutigen Fahrgäste zu halten und neue Kunden zu gewinnen. Wir wirken daran mit, dass das Tarifangebot des RMV besser wird. Neue attraktive Produkte wie die 9-Uhr-Karte und die CleverCard gehen auf Initiativen von traffiQ zurück oder wurden von uns aktiv mit gestaltet. Wenn viele Menschen Busse und Bahnen nutzen, ist das gut für die Umwelt und hilft, die Fahrpreise in Schach zu halten.

Qualität, Transparenz und günstige Preise 

Die Trennung in einen „Besteller“ von Nahverkehrsleistungen (traffiQ als „Werkzeug“ der politischen Entscheider dieser Stadt) und die Verkehrsunternehmen als „Ersteller“ dieser Leistungen schafft finanzielle Transparenz und sichert die ÖPNV-Kompetenz der Stadt. Wettbewerb fördert Qualitäts- und Kostenbewusstsein. Indem traffiQ den Betrieb von Linien ausschreibt, stellen wir sicher, dass der wirtschaftlichste Unternehmer zum Zuge kommt und so die Allgemeinheit finanziell weniger stark belastet wird. Durch präzise Vorgaben und eine regelmäßige Qualitätskontrolle, die den Fahrgast in den Mittelpunkt stellt, sorgen wir dafür, dass Komfort und Qualität für den Kunden nicht auf der Strecke bleiben.

Die besten Experten 

Unser wichtigstes Thema: Kundendienst. Wer Information und Beratung braucht, kann uns fragen. Mit Anregungen und Beschwerden rund um Busse und Bahnen in Frankfurt am Main ist der Kunde bei uns richtig. Auch auf viele andere Fragen zur Mobilität – ob mit dem Auto, dem Rad oder zu Fuß – sind wir vorbereitet.
Wir gehen jeder Anregung und Beschwerde nach und sorgen dafür, dass jeder schnell und kompetent eine Antwort erhält. Egal, wie sie oder er unterwegs sind.
Denn die Fahrgäste sind unsere Experten – sie sagen uns, was nicht so gut läuft und was verbessert werden sollte. Wir sind offen für Anregungen, um noch besser zu werden. Deshalb hat traffiQ auch einen Fahrgastbeirat, in dem Fahrgäste und Vertreter von Fahrgastorganisationen mit uns die Weiterentwicklung des Nahverkehrs diskutieren.

Kunden werben – Menschen gewinnen 

Jeder Fahrgast hat ein Recht darauf, nicht als „Beförderungsfall“ betrachtet zu werden. Er soll als Kunde wahrgenommen und umworben werden – auch durch sympathische, freche und moderne Werbemaßnahmen.

Wir halten Frankfurt in Bewegung 

Unser Angebot orientieren wir an den Vorgaben der städtischen Gremien und den Anforderungen der Kunden: komfortabler, unkomplizierter und bezahlbarer Nahverkehr. Was heute gut ist, soll morgen noch besser werden. Daran arbeiten wir.

Beratung auf allen Kanälen 

Ob in der Verkehrsinsel, an dem RMV-Servicetelefon, im Internet oder bei der Mobilitätsberatung in Schulen, Unternehmen oder „vor Ort“ – Wir helfen Ihnen weiter.

… persönlich:
in der Mobilitätszentrale Verkehrsinsel
An der Hauptwache
Mo – Fr 9.00 – 20.00 Uhr
Sa 9.30 – 16.00 Uhr

… am Telefon:
RMV-Servicetelefon
069 / 24 24 80 24
täglich rund um die Uhr

… im Internet:
www.traffiQ.de