Aktionstag am 07. Dezember: bundesweiter Tag der Maskenkontrollen

(© MTV)

Am 07. Dezember 2020 kontrollierten die Polizei, die Ordnungsämter und Fahrkartenprüfer bundesweit das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im öffentlichen Personennahverkehr. Der Fahrkartenprüfdienst der MTV hat diese Maßnahme unterstützt und neben den üblichen Fahrkartenkontrollen die Fahrgäste auf die Maskenpflicht angesprochen.

Seit Beginn der Pandemie im März weist die MTV auf allen Kommunikations-Kanälen regelmäßig darauf hin, dass bei Fahrten ein Mund-Nase-Schutz verpflichtend zu tragen ist. Seit Oktober arbeitet das Kontrollteam der MTV mit der Polizei und den Ordnungsämtern zusammen um auf die Maskenpflicht hinzuweisen. Etwaige Verstöße werden mit einem Bußgeld in Höhe von 50 Euro geahndet. Ab dem 01. Januar 2021 dürfen auch die Kontrollteams der MTV einen Verstoß gegen das nicht Tragen einer Maske ahnden. Der Aufsichtsrat des RMV beschloss am 21. September 2020, die Maskenpflicht mit in die Beförderungsbedingungen aufzunehmen, wo es heißt das bei Nicht-Einhaltung auch vom Kontrollteam das Bußgeld erhoben werden darf.

Insgesamt ermutigend kann die MTV feststellen, dass die Zahl der Maskenverweigerer nicht ansteigt, sondern immer mehr Fahrgäste ihre Maske korrekt tragen. Dies zeigt eine weit verbreitete Akzeptanz der Maskenpflicht und auch die Wirksamkeit von Präventionsmaßnahmen.