Zum Inhalt springen

Datenschutz

Datenschutzerklärung der VGO Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbH

1. Verantwortlicher für die Verarbeitung und Datenschutzbeauftragter

Als verantwortliche Stelle gem. Art 4 Nr. 7 EU-Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO) ergreifen wir, die

    Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbH
    Hanauer Straße 22
    61169 Friedberg

alle erforderlichen Maßnahmen, um Ihre personenbezogenen Daten zu schützen.
Bei Fragen zu dieser Datenschutzerklärung wenden Sie sich bitte auch an unseren Datenschutzbeauftragten unter

    2. Zwecke der Verarbeitung, Empfänger der Daten, Dauer der Speicherung und Rechtsgrundlagen. Wir verarbeiten Ihre Daten für die im Folgenden aufgeführten Zwecke. Die Empfänger der Daten und die Rechtsgrundlagen, auf die wir uns dabei stützen, sind in den jeweiligen Abschnitten dargestellt. 

    Ihre personenbezogenen Daten werden zu den im Folgenden genannten Zwecken solange gespeichert, wie dies für die Erfüllung dieser Zwecke erforderlich ist.


    Zum Zwecke der Direktwerbung und der Marktforschung werden die personenbezogenen Daten solange gespeichert, wie ein überwiegendes rechtliches Interesse unsererseits an der Verarbeitung nach Maßgabe der einschlägigen rechtlichen Bestimmungen besteht, längstens jedoch für eine Dauer von zwei Jahren über das Vertragsende hinaus.


    Anbahnung und Abwicklung von Beförderungsverträgen im Öffentlichen Personennahverkehr
    Wir verarbeiten personenbezogene Daten zum Zweck der Anbahnung und Abwicklung von Beförderungsverträgen im Öffentlichen Personennahverkehr im Interesse der Kundegewinnung, und Kundenbindung.


    Wir verarbeiten Ihre Daten in zulässiger Weise zur Wahrung unserer berechtigten Interessen. Das umfasst die Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten auch, um
    Ihnen Produktinformationen über unsere Beförderungsprodukte zukommen zu lassen.
    Maßnahmen zur Verbesserung und Entwicklung von Services und Produkten durchzuführen, um Ihnen eine kundenindividuelle Ansprache mit maßgeschneiderten Angeboten und Produkten anbieten zu können.
    Markt- und Meinungsforschung durchzuführen bzw. von Markt- und Meinungsforschungsinstituten durchführen zu lassen. Dadurch verschaffen wir uns einen Überblick über Transparenz und Qualität unserer Produkte, Dienstleistungen und Kommunikation und können diese im Sinne unserer Kunden ausrichten bzw. gestalten.
    Bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 31 BDSG in Konsultation und Datenaustausch mit Auskunfteien (Creditreform Boniversum GmbH) zur Ermittlung von Bonitäts- bzw. Zahlungsausfallrisiken zu treten. Die Informationen gemäß Art. 14 EU-DSGVO zu der bei der Creditreform Boniversum GmbH stattfindenden Datenverarbeitung finden Sie unter www.boniversum.de/EU-DSGVO.
    Rechtliche Ansprüche geltend zu machen und zur Verteidigung bei rechtlichen Streitigkeiten Straftaten aufzuklären oder zu verhindern (z.B. Erschleichen von Leistungen) Ihre Daten anonymisiert zu Analysezwecken zu verwenden.

    Innerhalb unseres Unternehmens erhalten diejenigen Stellen Zugriff auf Ihre Daten, die diese zur Erfüllung der oben genannten Zwecke brauchen. Das gilt auch für von uns eingesetzte Dienstleister und Erfüllungsgehilfen. Personenbezogene Daten werden von uns an Dritte nur übermittelt, wenn dies für die vorgenannten Zwecke erforderlich ist oder Sie zuvor eingewilligt haben. Empfänger personenbezogener Daten können z.B. sein: Druckdienstleister, Dienstleister als Verkaufsstellen für unsere Beförderungstickets, der Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH (RMV), unsere Partner im RMV.

    In Einzelfällen erfolgt die Abrechnung der Beförderungsentgelte direkt über soziale Träger wie z.B. Jobcenter und Berufsbildungswerke, die von uns zu diesem Zweck Daten zur Personenidentifikation, Fahrtrelation und über das Beförderungsentgelt erhalten.
    Als Beliehener Dienstleister im Auftrag des Wetteraukreises erhalten und verarbeiten wir für die Freistellung von Beförderungsentgelten für schwerbehinderte Menschen nach den §§ 145 ff. SGB IX auch Nachweise über die Schwerbehinderteneigenschaft. 
    Ihre personenbezogenen Daten werden für die Dauer der Durchführung des Bestehens der Beförderungsverträge gespeichert. Wir löschen Ihre Daten, wenn das Vertragsverhältnis mit Ihnen beendet ist, sämtliche gegenseitigen Ansprüche erfüllt sind und keine anderweitigen gesetzlichen Aufbewahrungspflichten oder gesetzlichen Rechtfertigungsgründe für die Speicherung bestehen. Dabei handelt es sich unter anderem um Aufbewahrungspflichten aus dem Handelsgesetzbuch (§ 257 HGB) und der Abgabenordnung (§ 147 AO). Das bedeutet, dass wir spätestens nach Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungspflichten, in der Regel sind das 10 Jahre nach Vertragsende, Ihre personenbezogenen Daten löschen.
    Zum Zwecke der Vertragsanbahnung und Werbung werden Ihre personenbezogenen Daten solange gespeichert, wie ein überwiegendes rechtliches Interesse unseres Unternehmens an der Verarbeitung nach Maßgabe der einschlägigen rechtlichen Bestimmungen besteht, längstens jedoch für eine Dauer von zwei Jahren über das Vertragsende hinaus.

    Kostenübernahme und freigestellter Schülerverkehr im Wetteraukreis
    Wir verarbeiten personenbezogene Daten zum Zweck der Durchführung des Schülerverkehrs im Auftrag des Wetteraukreises.
    Innerhalb unseres Unternehmens erhalten diejenigen Stellen Zugriff auf Ihre Daten, die diese zur Erfüllung der oben genannten Zwecke brauchen. Das gilt auch für von uns eingesetzte Dienstleister und Erfüllungsgehilfen. Personenbezogene Daten werden von uns an Dritte nur übermittelt, wenn dies für die vorgenannten Zwecke erforderlich ist oder Sie zuvor eingewilligt haben. Empfänger personenbezogener Daten können z.B. sein: Der Kreisausschuss des Wetteraukreises als Schulträger, die Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH.
    Im Zuge der Abwicklung der Schülerbeförderung erhalten wir personenbezogene Daten vom Kreisausschuss des Wetteraukreises als Schulträger zur Prüfung des Anspruchs auf kostenfreie Schülerbeförderung. Diese Daten beinhalten Namen, Geburtsdatum, Geschlecht, Wohnadresse, Schule, Klassenstufe und Fahrtrelation. Dies gilt auch für anteilige Kostenübernahmen.
    Ihre personenbezogenen Daten werden für die Dauer der Durchführung des Bestehens der Schülerbeförderung gespeichert. Wir löschen Ihre Daten, wenn das Vertragsverhältnis mit Ihnen beendet ist, sämtliche gegenseitigen Ansprüche erfüllt sind und keine anderweitigen gesetzlichen Aufbewahrungspflichten oder gesetzlichen Rechtfertigungsgründe für die Speicherung bestehen. Dabei handelt es sich unter anderem um Aufbewahrungspflichten aus dem Handelsgesetzbuch (§ 257 HGB) und der Abgabenordnung (§ 147 AO). Das bedeutet, dass wir spätestens nach Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungspflichten, in der Regel sind das 10 Jahre nach Vertragsende, Ihre personenbezogenen Daten löschen.

    RMV 10 Minuten-Garantie
    Wir verarbeiten personenbezogene Daten zum Zweck der Umsetzung der 10 Minuten-Garantie im Auftrag der Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH.
    Innerhalb unseres Unternehmens erhalten diejenigen Stellen Zugriff auf Ihre Daten, die diese zur Erfüllung der oben genannten Zwecke brauchen. Das Ergebnis unserer Prüfung und die Auszahlung des Erstattungsbeitrages teilen wir der Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH mit.
    In diesem Zusammenhang erheben und verarbeiten wir personenbezogene Daten über den Antrag auf Fahrtkostenerstattung, das Bestehen Ihres Anspruchs sowie über gültige Fahrkarten, die wir von der Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH erhalten, um unsere Dienstleistung durchzuführen.
    Ihre personenbezogenen Daten werden nach der Bearbeitung zur Erfüllung unserer Aufbewahrungspflichten aus dem Handelsgesetzbuch (§ 257 HGB) und der Abgabenordnung (§ 147 AO) aufbewahrt. Das bedeutet, dass wir spätestens nach Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungspflichten, in der Regel sind das 10 Jahre nach Vertragsende, Ihre personenbezogenen Daten löschen.

    Ticketverkauf als DB-Agentur
    Wir verarbeiten personenbezogene Daten zum Zweck des Abschlusses von Bahnbeförderungsverträgen (Ticketverkauf als Agentur) im Auftrag der DB Vertrieb GmbH.
    Innerhalb unseres Unternehmens erhalten diejenigen Stellen Zugriff auf Ihre Daten, die diese zur Erfüllung der oben genannten Zwecke brauchen. Die für die Bearbeitung des Beförderungsvertrages erhobenen Daten (Fahrtrelation, Beförderungsentgelt, Klasse, Sitzplatz, Datum. Die Daten werden der DB Vertrieb GmbH als Auftraggeber mitgeteilt.
    In diesem Zusammenhang erheben und verarbeiten wir personenbezogene Daten über gültige Bahncards, etc. die wir von DB Vertrieb GmbH erhalten, um unsere Dienstleistung durchzuführen.
    Ihre personenbezogenen Daten werden nach der Bearbeitung zur Erfüllung unserer Aufbewahrungspflichten aus dem Handelsgesetzbuch (§ 257 HGB) und der Abgabenordnung (§ 147 AO) aufbewahrt. Das bedeutet, dass wir spätestens nach Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungspflichten, in der Regel sind das 10 Jahre nach Vertragsende, Ihre personenbezogenen Daten löschen.

    Durchführung von Bewerbungsverfahren
    Wir verarbeiten personenbezogene Daten zum Zweck der Durchführung von Bewerbungsverfahren, um im Rahmen der vorvertraglichen Anbahnung eines Beschäftigungsverhältnisses geeignete Mitarbeiter für unser Unternehmen zu rekrutieren, um Auszubildende zu rekrutieren und um Unternehmenspraktika durchzuführen. 
    Innerhalb unseres Unternehmens erhalten nur diejenigen Stellen Ihre Daten, die mit der Vorbereitung und der Durchführung des Bewerbungsprozesses betraut sind. Das sind die Mitarbeiter in der Personalabteilung sowie die Fachbereiche in denen eine Stelle besetzt werden soll, die Führungskräfte und die potentiellen Vorgesetzten. 
    Wir verarbeiten und speichern die personenbezogenen Daten für die Dauer des Bewerbungsprozesses. Wenn es im Anschluss des Bewerbungsverfahrens zu einem Beschäftigungsverhältnis, einem Ausbildungsverhältnis oder einem Praktikum kommt, werden die Daten zunächst weiterhin gespeichert und in die Personalakte überführt. Ansonsten endet der Bewerbungsprozess mit dem Zugang einer Absage beim Bewerber. 6 Monate nach Zugang der Absage werden die Daten gelöscht. Dies gilt nicht, soweit die Verarbeitung und Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten im konkreten Fall zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen (Dauer eines Rechtsstreits) erforderlich ist.
    Es besteht keine gesetzliche oder vertragliche Pflicht zur Bereitstellung von Daten. Im Rahmen Ihrer Bewerbung sollen Sie nur diejenigen personenbezogenen Daten bereitstellen, die für die Aufnahme und Durchführung der Bewerbung erforderlich sind. Ohne diese Daten werden wir jedoch Ihre Aufnahme in den Bewerbungsprozess ablehnen müssen.

    Eingabe von Anregungen und Beschwerden
    Sollten Sie über unser Kontaktformular oder per Telefon eine Anregung oder Beschwerde an die VGO herantragen, werden – sofern Sie eine Rückmeldung hierzu wünschen – personenbezogene Daten erhoben. Diese werden durch die VGO und ggf. die betroffenen Verkehrsunternehmen genutzt, allerdings nur für die Dauer der Bearbeitung Ihres Anliegens.

    Anmeldung von Vulkan-Express-Fahrten
    Sollten Sie sich telefonisch für Fahrten mit dem Vulkan-Express anmelden, werden personenbezogene Daten erhoben, die für die Planung und Durchführung der Fahrt notwendig sind (Name, Telefonnummer, Tag und Uhrzeit der Fahrt, Einstiegs- und Ausstiegshaltestelle, Anzahl der mitreisenden Personen, Anzahl der mitgeführten Räder). Diese Daten werden zur Durchführung der Fahrt an das jeweilige Verkehrsunternehmen weitergegeben und nach Ende der Fahrtsaison gelöscht.

    Erhebung eines erhöhten Beförderungsentgeltes

    Darlegung des berechtigten Interesses nach DSGVO
    Als Anbieter von Verkehrsleistungen im öffentlichen Personennahverkehr hat die VGO ein berechtigtes Interesse daran, dass alle Kunden, entsprechend den aktuell gültigen Beförderungsbedingungen und den Tarifbestimmungen, über ein gültiges Ticket verfügen. 
    Kunden, die ohne ein gültiges Ticket eine Personenbeförderungsleistung in Anspruch nehmen, können entsprechend der bestehenden Regelungen mit einem erhöhten Beförderungsentgelt belegt werden. Zur Erhebung des erhöhten Beförderungsentgelts ist die Verarbeitung von personenbezogenen Daten und von Vorfalldaten erforderlich. 
    Erhobene Daten

      Name, Vorname
      Geburtsdatum, Geburtsort
      Geschlecht
      Anschrift (Wohnort, Postleitzahl, Straße, Hausnummer)
      Vorfalldaten (EBE-Vorfall Nr., Datum, Zeit, Fahrgastposition im Fahrzeug, Beanstandung, Richtung, Kontrollhaltestelle, Einstiegshaltestelle, Ausweisart, Fahrscheinnummer, Ticketart, Bemerkung, Anmerkung Fahrgast, Fahrgastverhalten, Prüfer Nummer, Prüfer Name, Linie).

    Empfänger, denen die Daten mitgeteilt werden können 
    Eigene Anwälte und Anwälte von Anspruchsgegnern, Gerichte, Polizei, Behörden (u.a. Finanzämter), Inkassounternehmen, Gutachter, Versicherungen, Steuer- und Wirtschaftsprüfer, sonstige Auskunftsberechtigte, die ein berechtigtes Interesse nachweisen. 

    Betroffene Personen 
    Kunden, gegen die ein erhöhtes Beförderungsentgelt verhängt wird. 

    Speicherdauer 
    Die Speicherdauer ergibt sich aus den Regelungen der Abgabenordnung und beträgt 10 Jahre ab dem Ende des Jahres, in dem die Daten erhoben wurden. Für einen Zeitraum von zwei Jahren ab dem Ende des Jahres, in dem die Daten erhoben wurden, werden diese Daten im aktiven System gespeichert. Danach wird die Verarbeitung eingeschränkt.

    Betrieb dieser Website
    Informationen zum Betrieb der Website finden Sie in der Datenschutzerklärung des Rhein-Main-Verkehrsverbunds als Betreiber der Webseite.

    3. Ihre Rechte als Betroffener nach der DSGVO
    Gemäß der Art. 12 bis 23 DSGVO können Sie unter der o.g. Adresse Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten von uns verlangen. Darüber hinaus können Sie unter bestimmten Voraussetzungen die Berichtigung oder die Löschung Ihrer Daten verlangen. Ihnen kann weiterhin ein Recht auf Einschränkung der Verarbeitung Ihrer Daten sowie ein Recht auf Herausgabe der von Ihnen bereitgestellten Daten in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format sowie ein Recht auf Datenübertragbarkeit zustehen. 

    Sofern unsere Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten auf einer von Ihnen erteilten Einwilligung beruht, haben Sie das Recht diese Einwilligung jederzeit zu widerrufen.

    Sie haben die Möglichkeit, sich mit einer Beschwerde an den oben genannten Datenschutzbeauftragten unseres Unternehmens oder an die Datenschutzaufsichtsbehörde zu wenden. Die für uns zuständige Aufsichtsbehörde Datenschutzaufsichtsbehörde ist:

    Der Hessische Datenschutzbeauftragte
    Gustav-Stresemann-Ring 1
    65189 Wiesbaden
    https://www.datenschutz.hessen.de/

    Stand: 25.05.2018