Zum Inhalt springen

VHT aktuell

VHT baut Angebot im Nachtverkehr aus

Hochtaunuskreis. Im Hochtaunuskreis gibt es in den Nächten vor Sams- und Sonntagen bereits ein Angebot an Bussen und Bahnen. Zum Fahrplanwechsel Mitte Dezember baut der Verkehrsverband Hochtaunus (VHT) sein Angebot aus. Dann werden deutlich mehr Ortsteile erreichbar sein. Hierdurch leistet der VHT einen Beitrag zu gleichwertigen Lebensverhältnissen innerhalb des Landkreises und erhöht die Verkehrssicherheit, indem er eine Alternative zum Fahren mit dem Pkw anbietet.

Künftig werden die Busse in diesen Nächten auf mehr Linien unterwegs sein. Da die Busse größtenteils auf den Linien des Tagesverkehrs fahren, muss sich der Fahrgast keine neuen Linienwege merken. So gibt es zusätzliche Fahrten auf Abschnitten der Linien 51, 59, 63, 83 und 85. Im Gegenzug entfällt die Linie n34. Ab Friedrichsdorf fahren stündlich Busse Richtung Wehrheim, Neu-Anspach und Usingen. Hierbei wird teilweise auch in Obernhain und Westerfeld gehalten. Ab Usingen fahren die Busse entweder Richtung Grävenwiesbach oder Richtung Wernborn weiter. Am Wehrheimer Bahnhof besteht teilweise Anschluss Richtung Pfaffenwiesbach. Ab der Hohemark in Oberursel werden mit Anschlussmöglichkeit von der U-Bahn zusätzliche Fahrten Richtung Rod an der Weil über Ober- und Niederreifenberg, Schmitten, Arnoldshain, Dorfweil, Brombach, Hunoldstal und Altweilnau angeboten.

Auch die Ortsteile Glashütten und Schloßborn sowie die Stadtteile Mammolshain, Schneidhain, Falkenstein und Schönberg werden erstmals im Nachtverkehr angefahren. Busse der Linien 83 und 85 mit Anschluss von der Bahn in Kronberg bzw. Königstein werden diese Ortsteile bedienen. Frank Denfeld, Geschäftsführer des VHT, betont: „Mit der Ausweitung des Nachtverkehrs in viele Ortsteile geht der VHT einen weiteren wichtigen Schritt zur Steigerung der Attraktivität des Nahverkehrs im Hochtaunuskreis.“

VHT Aktuell

Fahrplanwechsel: Mehr Verbindungen, frühere Fahrten

Hochtaunuskreis. Ab dem 15. Dezember gilt ein neuer Fahrplan für die Bus- und Bahnlinien im Hochtaunuskreis. „Ich freue mich, dass wir zum Fahrplanwechsel das Angebot des Nahverkehrs konsequent Schritt für Schritt weiter auszubauen, um unseren Landkreis noch lebenswerter zu machen“, betont Ulrich Krebs, Landrat und Verbandvorsitzender des Verkehrsverbandes Hochtaunus (VHT).

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) weitet sein Angebot aus. So gibt es unter anderem Montag bis Freitag neue morgendliche Fahrtmöglichkeiten. Die erste S-Bahn von Friedrichsdorf Richtung Frankfurt fährt künftig schon um 3. Uhr 38 Uhr ab. Auch auf der Taunusbahn (RB15) bietet der RMV neue Verbindungen an. Beispielsweise startet der erste Zug Richtung Bad Homburg bereits um 4.23 Uhr in Grävenwiesbach. Neben den Änderungen auf den Eisenbahnstrecken gibt es auch Anpassungen auf Buslinien des RMV. So werden zwischen Grävenwiesbach und Weilburg mehr Busse fahren und der Fahrplan der Linie 91 optimiert, damit die Umsteigezeiten zwischen den Bussen und der S5 kürzer werden.

Auch der VHT passt sein Angebot an. „Durch die Vielzahl verschiedener Maßnahmen wie neue Haltestellen oder Verstärkung stark nachgefragter Verbindungen im Schülerverkehr können wir die Qualität des Nahverkehrs zum Fahrplanwechsel erhöhen“, erläutert Frank Denfeld, Geschäftsführer des VHT. Einzelne wenig nachgefragte Busverbindungen entfallen oder werden in AST-Verbindungen umgewandelt, falls keine Alternativen bestehen. Es wird jedoch eine Vielzahl an neuen Verbindungen eingerichtet. Die bedeutsamsten Änderungen sind zusätzliche Fahrten vor Unterrichtsbeginn, zusätzliche Haltestellen und baustellenbedingte Anpassungen in Schmitten.

Zum Unterrichtsbeginn werden neue Fahrten zwischen Schmitten, Neu-Anspach und Usingen sowie zwischen Mammolshain und Kronberg angeboten. Hiervon profitieren besonders Schüler*innen. Auch zu anderen Tageszeiten weitet der VHT das Angebot aus. Zum Beispiel verkehren Montag bis Freitag morgens zukünftig nur Busse statt AST auf der Linie 80 und der VHT bietet zukünftig eine Verbindung von Neu-Anspach nach Usingen zum Unterrichtsbeginn zur 3. Stunde an der Christian-Wirth-Schule an.

Innerhalb der Gemeinde Schmitten kommt es zu deutlichen Änderungen des Fahrplanangebots. Aus betrieblichen Gründen können die Busse während der Baumaßnahme in der Brunhildestraße nicht von Niederreifenberg Richtung Oberreifenberg fahren. Die Busse der Linie 51 werden über die Hegewiese umgeleitet. Im Abschnitt „Niederreifenberg An der Weilquelle“ bis „Oberursel Hohemark“ verkehren zusätzliche Busse. Die Busse der Linie 51 halten somit an den Haltestellen „Niederreifenberg Zassenrainweg“ und „Niederreifenberg Schwesternheim“ nur noch in Fahrtrichtung Hasselbach.

Zusätzlich können Fahrgäste an diesen Haltestellen die Busse der Linie 86 und AST-Verbindungen von und nach Oberreifenberg und Schmitten nutzen. Die Busse der Linie 86 mit Fahrtziel „Arnoldshain Hegewiese“ werden ab Arnoldshain über Ober- und Niederreifenberg umgeleitet und enden in Seelenberg. Damit die Grundschüler der Grundschule Reifenberg dennoch nach Betreuungsende nach Oberreifenberg fahren können, wird das Angebot auf der Linie 80 verdichtet.

Zum Fahrplanwechsel werden neue Haltestellen eingerichtet. In Schmitten halten die AST der Linie 86 zukünftig auch an der Haltestelle „Arnoldshain Schöne Aussicht“ an der Kreuzung Reifenberger Weg/Schöne Aussicht. Hierdurch verringert sich der Fußweg zum AST aus dem südlichen Arnoldshain deutlich. Durch die zweite neue Haltestelle „Anspach Daimlerstraße“ ist das Gewerbegebiet in Neu-Anspach und das südliche Westerfeld besser mit Bus und AST zu erreichen. Die Haltestelle befindet sich in der Zeppelinstraße auf Höhe der Tankstelle. An dieser Haltestelle halten Busse und AST der Linien 69 und 82, wobei der VHT das morgendliche Fahrtenangebot erweitert.

VHT Aktuell

VHT bereitet Unterlagen für Planfeststellung vor

Der Verkehrsverband Hochtaunus (VHT) bereitet derzeit die Einreichung der Planfeststellungsunterlagen für die Elektrifizierung der Taunusbahn vor. Die für November vorgesehene Abgabe der Unterlagen beim Regierungspräsidium Darmstadt wird sich verschieben. Ziel ist es die Unterlagen noch in diesem Jahr einzureichen.

„Während und nach der Bürgerinformationsveranstaltung in Wehrheim im September haben wir nochmal zusätzlich viele Fragen und Anregungen erhalten. Diese haben wir mitgenommen, aufgegriffen und für weitere Prüfung und Planungsfortschritte genutzt", so Frank Denfeld, Geschäftsführer des VHT. Inhaltlich geht es dabei im Wesentlichen um Umwelt- und Lärmschutz, die Konkretisierung der baulichen Elemente sowie die zeitliche Abfolge des Projekts.

Es gibt inzwischen einen intensiven Dialog zwischen Bürgern des Usinger Landes und den Projektverantwortlichen beim VHT. Auch Landrat Ulrich Krebs und die Vertreter des RMV beteiligen sich intensiv an dem Austausch.

Aktuelle Informationen unter www.taunusbahn.de

RMV aktuell

NVV-Geschäftsführer Steffen Müller, Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, Frankfurts Oberbürgermeister und RMV-Aufsichtsratsvorsitzender Peter Feldmann, VRN-Geschäftsführer Volkhard Malik, RMV-Geschäftsführer Prof. Knut Ringat

(© RMV/Arne Landwehr)

Hessenweites Seniorenticket ab 2020

Mit dem Seniorenticket Hessen können Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahren in Hessen ab dem 1. Januar 2020 noch kostengünstiger mit öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B kommen. Der Verkauf startet am 11.11.2019. Erhältlich ist das Ticket in zwei Varianten – als Basis- und Komfort-Variante.

Hessenweites Seniorenticket ab 2020

Hier gehts direkt zum Fahrkartenartikel

VHT aktuell

Taunusbahn

(© www.FrankNagel.de)

Die Elektrifizierung der Taunusbahn

Der Verkehrsverband Hochtaunus (VHT) hat sich das Ziel gesetzt, die Mobilität im Hochtaunuskreis in eigener Verantwortung zu gestalten und weiterzuentwickeln. Ziel ist die Elektrifizierung der 18 Kilometer langen Strecke zwischen Friedrichsdorf und Usingen (über Köppern, Wehrheim, Neu-Anspach und Hausen) bis Ende 2022.

Die Elektrifizierung der Taunusbahn

Jobs im ÖPNV

Was macht eigentlich ein Verkehrsplaner?

Verkehrsplaner_VHT.jpg

(© Verkehrsverband Hochtaunus)

Interview mit dem VHT-Verkehrsplaner Felix Schmidt

Felix Schmidt arbeitet als Verkehrsplaner beim VHT. In einem Interview berichtet er, wie ein typischer Arbeitsalltag beim VHT so aussieht, was die größten Herausforderungen sind und was am meisten Freude bringt. 

Interview mit dem VHT-Verkehrsplaner Felix Schmidt

RMV aktuell

Piktogramm Baustelle

Anbindung Gateway Gardens

Die Station "Frankfurt Flughafen Regionalbahnhof" wird wegen der Anbindung der neuen S-Bahn-Station "Gateway Gardens" in der Zeit von 26. Oktober bis 14. Dezember komplett gesperrt. 

Sperrung Frankfurt Flughafen Regionalbahnhof vom 26.10. bis 14.12.

RheinMainCard

Der nächste Ausflug kann kommen

Im ganzen RMV-Gebiet gibt es viel zu entdecken. Ob Museen, Freizeitbäder oder historische Gemäuer, die Region hat für jeden etwas zu bieten. Für diejenigen, die gerne im Rhein-Main-Gebiet unterwegs sind gibt es ein besonderes Angebot: die RheinMainCard.

Mit der RheinMainCard erhalten Sie bei vielen Ausflugszielen attraktive Ermäßigungen und die Fahrt mit Bus und Bahn ist sogar inklusive. Ideal also für den nächsten Ausflug. 

Mit der RheinMainCard unterwegs

Die RheinMainCard

(© RMV)