GrünGürtel: Frankfurts grüne Vielfalt genießen

Der GrünGürtel-Rundweg ist eine der abwechslungsreichsten Touren Deutschlands. Auf etwa 62,5 Kilometern führt er einmal um Frankfurt herum, entlang der Nidda und dem Main. Hier heißt es: Natur genießen, Tiere beobachten, entschleunigen, entspannen und entdecken.

Die "grüne Lunge" um Frankfurt herum ist ein Kleinod mit großer Artenvielfalt sowie einem gut ausgebauten Rad- und Wanderwegenetz, das immer wieder zu neuen Entdeckungen einlädt. Praktisch dabei: Der Einstieg in den Rundweg ist an zahlreichen Stellen möglich, die alle bestens mit Bus oder Bahn zu erreichen sind.

 

Zwei gemalte Halbkreise und ein Punkt auf einem Baumstamm

GrünGürtel-Logo als Wegweiser
(© rms GmbH)

Fluss mit Bäumen an beiden Uferseiten macht eine Links- und Rechtsbiegung

Nidda in Harheim
(© rms GmbH)

Vielfalt auf kleinem Raum

Während im Norden sanfte Taunusausläufer und oftmals Streuobstwiesen vorherrschen, wandelt sich die Landschaft immer wieder. Vom Niddapark und seiner Gartenlandschaft geht es vorbei an urwaldähnlichen Altarmen der Nidda, den Stromschnellen in Nied, der Mainquerung mit der Fähre und weiter durch die Dünen in Schwanheim bis in den Stadtwald, bevor es langsam wieder in Richtung Norden geht.

Dabei bietet der GrünGürtel eine Nähe von Stadt und Natur, der immer wieder Rückzugsräume für Pflanzen und Tiere einschließt. 

Verschieden farbige Pferde grasen auf einer Koppel

Berkersheim
(© rms GmbH)

Nahaufnahme: Storch steht auf seinem Nest

Storchennest in den Niddaauen
(© rms GmbH)

Nutria sitzt auf einem Holzstamm in einem braunen Gewässer

Nidda bei Rödelheim
(© rms GmbH)

Holzsteg führt auf eine asphaltierte Straße. Im Hintergrund Gebäude und Tower.

Alter Flugplatz in Frankfurt-Bonames
(© rms GmbH)

Brauner ruhiger Fluss mit Bäumen an den Ufern

Nidda in Hausener Bereich
(© rms GmbH)

Natur und "Komische Kunst" erleben

Nicht nur seltene Amphibien und Vögel sind im GrünGürtel sesshaft geworden, sondern auch das GrünGürtel-Tier. Das Fabelwesen aus Bronze sitzt auf der Robert-Gernhardt-Brücke und "begrüßt" die Besucher auf dem Areal des Alten Flugplatzes in Bonames.

Auch an vielen anderen Stellen im GrünGürtel wartet "Komische Kunst": Neben dem GrünGürtel-Tier sind weitere 14 Objekte wie der Barfüßer, das Ich-Denkmal oder der Pinkelbaum entlang der Route aufgestellt.

Bronzeskulptur: Schwein mit Flügeln und Drachenklauen von vorne aufgenommen

GrünGürtel-Tier am Alten Flugplatz.Bonames
(© rms GmbH)

Kleine Personenfährt legt ab

Fährstelle Schwanheim
(© rms GmbH)

Bohlenweg mit Gewächsen an den Rändern

In den Schwanheimer Dünen
(© rms GmbH)

Anfahrt


Frankfurt Heddernheim
U-Bahn-Station Römerstadt
Rosa-Luxemburg-Straße
60439 Frankfurt - Heddernheim


Frankfurt-Nied S-Bahn-Station
Oeserstraße 12
60325 Frankfurt am Main - Nied


Weitere Ziele in der Umgebung

In einer Wiesenlandschaft an der Nidda südwestlich von Bonames liegt der ehemalige Hubschrauberlandeplatz der US-Armee direkt an der Niddaaue. Dort ist sichtbar, wie sich die Natur das Territorium zurückholt. Der Beton der Landebahn ist an vielen Stellen aufgebrochen und frische Triebe ragen hindurch. Heute wird die Fläche vor allem zum Skaten und Inlinerfahren, zum Spielen und Drachensteigenlassen genutzt. Rastplätze zum Picknicken, das Tower Café und regelmäßige Veranstaltungen auf dem Gelände machen den Alten Flugplatz lebendig und zu einem beliebten Ausflugsziel.


Alter Flugplatz Bonames
Am Burghof 55
60437 Frankfurt

Das früher eigenständige Höchst hat seinen Charakter über die Jahrzehnte bewahrt. Baudenkmäler wie die karolingische Justinuskirche aus dem 8. Jahrhundert, die unter Denkmalschutz stehende Altstadt mit zahlreichen Fachwerkhäusern aus dem 16. Jahrhundert oder der Bolongarogarten und der barocke Bolongaropalast sind einen Besuch wert. Das Höchster Porzellanmuseum erinnert an die lange Porzellanmanufaktur in der Stadt und das Uhren- und Schmuckmuseum zeigt neben filigranen Exponaten auch Turmuhren.

Mindestens genauso entschleunigt lässt sich die Zeit am Mainufer verbringen. Vor der Kulisse der pittoresken Altstadt, am Anleger der Personen- und Fahrradfähre nach Kelsterbach oder der Nidda-Mündung lässt es sich wunderbar entspannen und dem Betrieb am Mainufer oder dem Schiffsverkehr auf dem Fluss zuschauen.


Justinuskirche
Justinusplatz
65929 Frankfurt-Höchst

Webseite: http://www.justinuskirche.de