Mainz ahoi – Urlaubsgefühle mit Sandstrand und Schifffahrt

Vergrößerte Ansicht: großes Segelschiff auf Fluss, dahinter kleiner Strand alte Verteidigungsanlage

(© rms GmbH)

Ab in den Liegestuhl mit einem kühlen Getränk in der Hand: Direkt am Rhein in Mainz-Kastel breitet sich ein einzigartiger Naturstrand aus und lädt zum Relaxen und Genießen ein. Sommerfeeling pur!

Der Strand liegt im Schatten der Reduit und Bastion von Schönborn. Die im 19. Jahrhundert errichtete Verteidigungsanlage diente als Schutz für die damalige Bundesfestung Mainz. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Reduit beschädigt und seit den 1950ern wieder errichtet. Unter anderem berichtet das "Museum Castellum" in der Reduit von der gewaltigen Anlage und von der 2000-jährigen Geschichte Kastels. Sonntags von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr können Sie das Heimatmuseum anschauen.

Die Liegestühle und Leckereien am Strand stammen vom Restaurant "Bastion von Schönborn", das sich - wie sein Name sagt - in der ehemaligen Bastion eingerichtet hat. Nicht nur vom Strand aus, auch von dessen Biergarten und den Innenräumen haben Sie einen wunderschönen Blick auf die Mainzer Skyline und die vorbeifahrenden Schiffe.

Eine Schifffahrt, die ist lustig ...

Sollte Sie dann die Sehnsucht nach Wasser und einer Fahrt auf dem Rhein packen, empfiehlt es sich, über die Theodor-Heuss-Brücke die Rheinseite zu wechseln. Denn direkt gegenüber der Bastion von Schönborn liegen an verschiedenen Anlegestellen Kurz- und Tagesausflugsschiffe bereit. Gemütlich bei einer Tasse Kaffee können Sie zum Beispiel auf dem Rhein in Richtung Rheingau schippern. Aktuelle Informationen und Fahrtzeiten gibt es bei den jeweiligen Anbietern vor Ort oder online.

Vergrößerte Ansicht: Fluss mit Brücke, Schiff und Dom im Hintergrund

Vom Kasteler Rheinufer eröffnet sich ein toller Blick auf Mainz.
(© rms GmbH)


Anfahrt

Reduit und Bastion von Schönborn
Kasteler Strand
Rheinufer 11
55252 Mainz-Kastel

Webseite: www.bastion-von-schoenborn.de

Weitere Ziele in der Umgebung

Nicht nur Schifffans erleben hier etwas Einzigartiges in Deutschland: Antike Wasserfahrzeuge, von Kanus über Handelsschiffe bis hin zu Kriegsschiffen, sind ausgestellt in der alten Lokhalle in der Nähe des Römischen Theaters in Mainz. Auch der spektakuläre Fund von fünf Schiffwracks ist hier erlebbar. Diese Schiffe dienten dem Schutz vor feindlichen Übergriffen Ende des Römischen Reiches.

Kinder kommen vor allem auf ihre Kosten: Eine Museumsrallye lotst sie durch die Halle und bringt ihnen die Geschichte der antiken Schifffahrt näher. Auch Bastelbögen liegen bereit. Wer einen Familienausflug ins Museum plant, lernt bei einer kurzweiligen Führung alle spannenden Orte kennen und kann ein Schiffspuzzle sammeln. Und für jedes Kind gibt es eine Überraschung für zu Hause. Für das Gruppenangebot "Familienausflug ins Museum" besteht eine Anmeldepflicht.

In einer großen Halle mit roten Trägern steht ein gewaltiges antikes Schiff mit Segel und Schutzschildern

(© Landeshauptstadt Mainz)


Museum für Antike Schifffahrt Mainz
Neutorstraße 2b
55116 Mainz

Kinder in weißen Kitteln drucken an einer Maschine

(© Landeshauptstadt Mainz)

Ob selbst tätig werden oder einfach mal reinschnuppern: Im Druckladen des Gutenberg-Museums sind Besucher aller Altersgruppen willkommen. Es kann mit Lettern und Presse gedruckt werden wie zu Gutenbergs Zeiten, gestaltet und gelernt werden, wie die Schrift sich entwickelt hat. Und über allem schwebt der Duft von Öl, Papier und Farbe. Auch der Blick durch die großen Fensterfronten lohnt sich schon, um die Druckgeräte und gedruckten Schätze der anderen Besucher zu bewundern.

Um im Druckladen selbst zu werkeln, ist eine Voranmeldung nötig. Der Besuch des Gutenberg-Museums kann ohne Anmeldung stattfinden. Im Museumsbereich gilt die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung.


Gutenberg-Museum Mainz
Liebfrauenplatz 5
55116 Mainz

Webseite: http://www.gutenberg-museum.de

Wer in die Mainzer Stephanskirche eintritt, erlebt ein blaues Wunder. Ab Ende der 1970er Jahre schuf der französisch-russische Maler Marc Chagall für die gotische Kirche neun blauleuchtende Fenster, auf denen biblische Geschichten zu sehen sind und mit denen er St. Stephan weltberühmt machte. Es sind die letzten Fenster, die der Künstler vor seinem Tod schuf. Auch die Kirche an sich und der Kreuzgang sind einen Besuch wert.

Zurzeit ist die Kirche donnerstags bis sonntags von 12.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. Die Hygienevorschriften müssen beachtet werden.

Kirche in beigem und rotem Sandstein auf einer Anhöhe

(© Landeshauptstadt Mainz)


St. Stephan Mainz
Kleine Weißgasse 12
55116 Mainz

Webseite: www.st-stephan-mainz.de