Zum Inhalt springen

RMV-Pressemitteilung vom 07.06.2019

Pilotprojekt in Frankfurt: RMV-Tochter fahma kauft autonome Fahrzeuge für Testbetrieb

Testfeld am nördlichen Mainufer ab Herbst / Pilotprojekt von RMV, traffiQ und VGF 

Vier autonome Fahrzeuge werden bald den Fahrzeugpark der RMV-Tochter fahma erweitern. Voraussichtlich ab Herbst werden zwei der selbstständig fahrenden Kleinbusse auf einem Teilstück des für den Autoverkehr gesperrten nördlichen Mainufers in Frankfurt getestet. Die anderen zwei Fahrzeuge werden in weiteren Testfeldern im RMV-Gebiet eingesetzt, vor allem im ländlichen Raum. 

"Voll elektrisch, CO2-frei, leise, sicher, und effizient – Autonomes Fahren ist einer der Trends der Zukunft und bietet uns eine vollkommen neue Möglichkeit, mobil zu sein", so Prof. Knut Ringat, Geschäftsführer des RMV. "Die Anschaffung der vier  Fahrzeuge  ist  für  uns enorm wichtig, um in Pilotprojekten frühzeitig Erfahrungen mit der neuen Technologie zu sammeln und einschätzen zu können, wie man sie in den öffentlichen Nahverkehr integrieren kann."

Projekt wird wissenschaftlich begleitet 

"Natürlich wird das Pilotprojekt am nördlichen Mainufer wissenschaftlich begleitet, um die für zukünftige Mobilitätskonzepte essentiellen Fragestellungen fundiert  beantworten  zu können. Die Stadt Frankfurt wird damit eine wichtige Rolle bei der Erprobung autonomer Fahrzeuge einnehmen", sagt Frankfurts Verkehrsdezernent Klaus Oesterling.  

"Neue Technologien sind immer mit Emotionen verbunden. Wir möchten mit der Teststrecke in Frankfurt die  Mobilität von Morgen erlebbar machen und die Frankfurter dafür begeistern", sagt der traffiQ-Geschäftsführer Tom Reinhold, dessen Unternehmen die Planung der Infrastruktur für die Teststrecke und die Abstimmung mit den lokalen Behörden übernimmt. 

"Im vergangenen Jahr haben wir bereits erste Erfahrungen mit einem autonom fahrenden Fahrzeug gesammelt. Auf der Teststrecke mitten in Frankfurt können Interessierte  diese neue Technologie nun wieder erleben. Damit alles reibungslos läuft, stellen wir den technischen Support und das Personal zur Verfügung", erklärt Michael Rüffer, Geschäftsführer der VGF, die den Testbetrieb organisiert und überwacht und zudem die notwendige Infrastruktur bereitstellt und betreut.  

Datum: 07.06.2019