Zum Inhalt springen

RMV-Pressemitteilung vom 28.02.2020

Runder Geburtstag im Jubiläumsjahr: RMV-Geschäftsführer Prof. Knut Ringat ist 60

Engagement für den Nahverkehr / Doppeljubiläum mit 25 Jahre RMV

Prof. Knut Ringat, der Geschäftsführer und Sprecher der Geschäftsleitung des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV), feierte am 29. Februar seinen 60. Geburtstag. Seit 12 Jahren lenkt er die Geschicke eines der größten Verkehrsverbünde Deutschlands – der zudem in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert.

„Nachtverkehr, kostenloses WLAN in den S-Bahnen und ein dichterer Takt – Prof. Ringat und ich haben schon zahlreiche Verbesserungen gemeinsam umgesetzt. Für den innovativen Nahverkehr der Region steht er mit der Vernetzung zu Sharing-Angeboten und der praktischen RMV-App wie kein Zweiter“, so RMV-Aufsichtsratsvorsitzender und Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann. „Persönlich wie beruflich wünsche ich ihm daher alles erdenklich Gute und freue mich auf eine noch lange währende, fruchtbare Zusammenarbeit.“

„Mit Knut Ringat an der Spitze haben wir beim RMV einen Partner, der die verkehrliche Entwicklung in allen Teilen der Region gleichermaßen im Blick hat“, sagte Ulrich Krebs, stellvertretender RMV-Aufsichtsratsvorsitzender und Landrat des Hochtaunuskreises. „Überaus engagiert und stets ansprechbar leistet Ringat Außerordentliches für unser Verbandsgebiet. Ich wünsche ihm zum Geburtstag alles Gute, weiterhin viel Erfolg und vor allem Gesundheit“.

Leben für Mobilität

Die berufliche Laufbahn des 1960 geborenen Prof. Knut Ringat steht fest im Zeichen des öffentlichen Nahverkehrs. Nach einer Ausbildung zum Straßenbahnfahrer folgten Studienabschluss als Verkehrsingenieur, Tätigkeit in der Verkehrsverwaltung sowie als Geschäftsführer des Verkehrsverbunds Oberelbe. Seit 2008 leitet Ringat die Geschicke des RMV, konnte in dieser Zeit die Zahl der Fahrgäste kontinuierlich steigern und machte besonders mit Projekten zur Digitalisierung wie mit der Einführung der elektronischen Fahrkarte im Chipkartenformat „eTicket RheinMain“ oder der Vernetzung mit anderen Verbünden und Verkehrsmitteln den RMV zu einem der innovativsten Mobilitätsdienstleister Deutschlands. Seit 2009 gibt er als Honorarprofessor an der Technischen Universität Dresden zudem seine Erfahrung und sein Wissen an Studierende weiter. Als Vizepräsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sowie als langjähriger Präsident der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft (DVWG) engagiert sich Knut Ringat auch auf bundespolitischer Ebene besonders für die Digitalisierung der Mobilitätsbranche mit Vernetzungsprojekten wie Mobility inside, bei dem er nicht nur einer der Gründungsväter und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung ist, sondern es ihm kürzlich auch gelang, insgesamt rund 30 Millionen Euro Fördermittel vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) für dieses Projekt, den Aufbau von bedarfsorientierten on-demand-Test-Verkehren sowie die Weiterentwicklung der RMV-App zu erhalten. Neben innovativen digitalen Angeboten steht der RMV unter Leitung Prof. Ringats heute auch in anderen Zukunftstechnologien vorne. So wird ab 2022 die größte Wasserstoffzug-Flotte der Welt im RMV unterwegs sein.

RMV mit jährlichen Fahrgastrekorden

In der Zeit von Prof. Ringat als Geschäftsführer ist es im RMV nicht nur gelungen, jedes Jahr neue Fahrgastrekorde aufzustellen, sondern sogar die Nachfrageentwicklung zu beschleunigen. Seit RMV-Start wurde das Fahrtenangebot der S-Bahn RheinMain um rund 90 Prozent ausgebaut, also beinahe verdoppelt. Angesichts der Tatsache, dass in den vergangenen 16 Jahren lediglich 1,7 Kilometer neue Gleise hinzukamen, eine große Herausforderung.