Zum Inhalt springen

RMV aktuell

1 Jahr Schülerticket Hessen

Eine Gruppe Jugendlicher vor einer S-Bahn

(© RMV/Christian Sauter)

Das Schülerticket Hessen, mit dem Schülerinnen, Schüler und Auszubildende für nur einen Euro am Tag rund ums Jahr in ganz Hessen Bus und Bahn fahren können, gibt es seit dem 1. August 2017. Seitdem haben mehr als 400.000 junge Menschen in Hessen das Schülerticket genutzt. Eine tolle Bilanz für das "Flatrate-Ticket".

Das Schülerticket lockt in Bus und Bahn

Noch nie waren so viele Schülerinnen und Schüler sowie Auszubildende in Hessen mit Jahreskarten für Bus und Bahn unterwegs wie im vergangenen Schuljahr. Mehr als 400.000 junge Menschen in Hessen sind mit dem Schülerticket Hessen mobil. Jeder Vierte von ihnen gibt zudem an, seitdem häufiger mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs zu sein. 

Das Angebot ist einfach und günstig zugleich: Das Schülerticket kostet als Jahreskarte nur 365 Euro. Schülerinnen, Schüler und Azubis können umgerechnet für nur einen Euro am Tag Busse, Straßenbahnen, U-Bahnen, S-Bahnen sowie Regionalzüge in ganz Hessen nutzen - rund ums Jahr und sogar in den Ferien. Das Schülerticket löste im RMV die häufig teureren Schülerjahreskarten CleverCard und CleverCard kreisweit ab. 

Die Verkaufszahlen im Detail

Die Attraktivität des Angebots zeigt sich insbesondere in der enormen Steigerung der Verkaufszahlen. Im Schuljahr 2015/2016 verkauften RMV, NVV und VRN in Hessen zusammen 255.000 Schülerjahreskarten. Im Schuljahr 2017/2018 wurde das neue Schülerticket Hessen 407.000 Mal verkauft - eine Steigerung um fast 60 Prozent.

Einfache und preisgünstige Tarifangebote

Wenngleich eine abschließende Einschätzung des wirtschaftlichen Erfolgs erst nach Abrechnung des kompletten Schuljahres möglich ist, zeigt das Schülerticket Hessen doch sehr deutlich, wie groß das Bedürfnis nach einfachen und preisgünstigen Tarifangeboten ist. Die bisherigen Schülerjahreskarten waren häufig nicht nur teurer, sondern galten auch meistens nur in einer Stadt bzw. innerhalb eines Landkreises. Mit dem neuen Tarifangebot ist es gelungen, auch neue Kunden für den ÖPNV zu gewinnen. Der RMV allein konnte 30 Prozent mehr Fahrkarten an Schüler und Auszubildende absetzen und ist gewillt, gemeinsam mit dem Land über weitere Flatrate-Angebote nachzudenken, bei denen mit dem finanziellen Engagement der Gesellschafter Bus- und Bahnfahren noch attraktiver gestaltet werden kann.