Zum Inhalt springen

RMV aktuell

Hessens Schienenwege werden ausgebaut

Baustelle mit Gleisbaumaschinen

Baustelle mit Gleisbaumaschinen
(© Deutsche Bahn AG / Kai Michael Neuhold)

Das Schienennetz für den Nah- und Fernverkehr in Hessen wird in den nächsten Jahrzehnten mit einer Rekordsumme von rund 20 Milliarden Euro ausgebaut. Hinzu kommen kommunale Projekte von regionaler Bedeutung wie die Reaktivierung stillgelegter Bahnstrecken. 30 Prozent mehr Fahrten können so angeboten werden.

 

Investition: Mehr Infrastruktur - mehr Fahrten

Das Land Hessen und die Deutsche Bahn AG investieren massiv in den Ballungsraum RheinMain und gleichzeitig in den ländlichen Raum Hessen. Ziel ist es, den Schienenverkehr als umwelt- und klimafreundliches Transportmittel zu stärken und mehr Kapazitäten im dicht befahren Rhein-Main-Gebiet zu schaffen. Der RMV kann mit der neuen Infrastruktur das Fahrtenangebot auf der Schiene um 30 Prozent steigern.

Sanieren, reaktivieren, ausbauen

Das Land Hessen fördert Zugfahren bereits mit den bundesweit einmaligen "Flatrate"-Tickets wie dem Schülerticket, dem Seniorenticket oder dem Landesticket. Mehr Fahrgäste brauchen aber auch mehr Angebote. Darum wird die Schieneninfrastruktur saniert, leistungsfähiger gemacht und ausgebaut. Von insgesamt 2.800 Schienenkilometern in Hessen befinden sich 700 Kilometer in Planung oder im Bau - das ist ein Viertel.

Ländlichen Raum besser anbinden

Es geht aber nicht nur um eine Entlastung des Ballungsraums: Für das Land Hessen sind auch im ländlichen Raum wieder gute Zugverbindungen in Richtung Frankfurt das Ziel. Derzeit wird ganz konkret an vier Reaktivierungs-Projekten sowie sieben Machbarkeitsstudien für weitere Reaktivierungen gearbeitet.

Ein Drittel mehr Fahrgäste

Der RMV rechnet bis 2030 mit einem Drittel mehr Fahrgästen. Die Untersuchungen zeigen, dass der größte Zuwachs auf den Pendlerstrecken zwischen der Region und dem Ballungsraum Frankfurt-RheinMain zu erwarten ist, blickt aber auch über das Jahr 2030 hinaus auf die Machbarkeitsstudie zum Fernbahntunnel in Frankfurt.

Die nächsten Schritte

Nach der S-Bahn-Station Gateway Gardens am Flughafen und dem elektronischen Stellwerk in Frankfurt geht es nun weiter mit der Nordmainischen S-Bahn, dem viergleisigen Ausbau zwischen Hanau und Gelnhausen und der Planung von Neubaustrecken für den Fernverkehr zwischen Mannheim und Fulda. Zugleich profitieren die Regionaltangente West, die Niddertalbahn oder die Elektrifizierung der Taunusbahn von verbesserten Finanzierungsbedingungen.

Weitere Planungen und Studien im RMV-Gebiet

Reaktivierungsprojekte

  • Lumdatalbahn: Vorplanung soll bis April/Mai 2020 abgeschlossen werden
  • Horlofftalbahn: Vorbereitung der Genehmigungsplanung
  • Regionaltangente West: Reaktivierung im Abschnitt Süd 2
  • Reaktivierung Aartalbahn: Abschnitt Wiesbaden - Bad Schwalbach, sowie länderübergreifende Machbarkeitsstudie für den Abschnitt Bad Schwalbach - Diez)

Machbarkeitsstudien

  • Aar-Salzbödebahn (Herborn-) Bad Endbach (Hartenrod) - Niederwalgern; Vorstudie abgeschlossen, Machbarkeitsstudie
  • Darmstadt Ost-Roßdorf - Groß-Zimmern
  • Machbarkeitsstudie für den Abschnitt Bad Schwalbach - Diez
  • Reinheim - Groß-Bieberau (Gersprenztalbahn)
  • Odenwaldbahn