Zum Inhalt springen

RMV aktuell

Erstmals Einstiegslotsen im Regionalverkehr

Einstiegslotsin

(© RMV/Chris Christes)

Die Deutsche Bahn und der RMV testen erstmals sogenannte Einstiegslotsen im Regionalverkehr: In einem Pilotprojekt am Frankfurter Hauptbahnhof wird geprüft, ob dadurch mehr Züge pünktlich abfahren. 

Pilotprojekt am Frankfurter Hauptbahnhof

Mit Einstiegslotsen haben unter anderem die S-Bahn Rhein-Main und S-Bahn Stuttgart bereits gute Erfahrungen gemacht und den Einsatz nach erfolgreichen Pilotversuchen dauerhaft fortgesetzt. Nun wird das Pilotprojekt am Frankfurter Hauptbahnhof mit täglich mehr als 200 Abfahrten von Regionalbahnen fortgesetzt. Dazu sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für drei Monate zur Hauptverkehrszeit zwischen 15.00 Uhr und 19.00 Uhr an ausgewählten Zügen im Einsatz. 

DB Regio Mitte und RMV nehmen Abfahrtspünktlichkeit ins Visier

Die Einstiegslotsen - im Testbetrieb zwei pro ausgewähltem Zug - sollen dabei helfen, dass sich die Türen der Züge rechtzeitig schließen, wenn der Zeitpunkt zur Abfahrt erreicht ist. Ihre Aufgabe ist es außerdem, die Fahrgäste möglichst gleichmäßig am Bahnsteig zu verteilen, damit alle Türen zum Einsteigen genutzt werden. Nicht zuletzt geht es bei dem Pilotprojekt darum, wie die Maßnahme von den Fahrgästen akzeptiert wird.

Der Einsatz von Einstiegslotsen im S-Bahn-Verkehr ist bereits ein erfolgreiches Konzept, das bereits von anderen Regionen übernommen wurde. Es ist daher nur folgerichtig, Einstiegslotsen auch im Regionalverkehr einzusetzen. Neben dem Ausbau der Infrastruktur sind die Einstiegslotsen ein wichtiger Baustein, damit die Züge im RMV-Gebiet pünktlicher unterwegs sind.