Zum Inhalt springen

RMV aktuell

RMV würdigt kvgOF für digitales Engagement

kvgOF-Geschäftsführer Andreas Maatz, kvgOF-Aufsichtsratsvorsitzende und Erste Kreisbeigeordnete im Kreis Offenbach, Claudia Jäger, und RMV-Geschäftsführer Prof. Knut Ringat

v. l.: kvgOF-Geschäftsführer Andreas Maatz, kvgOF-Aufsichtsratsvorsitzende und Erste Kreisbeigeordnete im Kreis Offenbach, Claudia Jäger, und RMV-Geschäftsführer Prof. Knut Ringat
(© RMV/Arne Landwehr)

Durch ihre Vorreiterrolle beim Testen und Mitgestalten neuer digitaler Systeme leistet die Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach einen wichtigen Beitrag zur digitalen Entwicklung des RMV. Für ihr tatkräftiges Engagement bei der Einführung digitaler Angebote hat RMV-Geschäftsführer Prof. Knut Ringat die kvgOF mit dem RMV-Innovationspreis ausgezeichnet. 

kvgOF ist digitaler Vorreiter im Verbundgebiet

Zusammen mit dem RMV hat die kvgOF im vergangenen Jahr das webbasierte System EVi zur monatlichen Einnahmenmeldung im RMV erprobt und im Zertifizierungsprozess ihre eigenen Erfahrungen eingebracht. Seit Januar 2018 nutzt sie ebenso wie drei weitere lokale Partner ausschließlich das digitale System und unterstützt den RMV außerdem beim Erstellen von Prüfberichten, die für die Einführung des Systems auch bei den anderen Partnern des RMV wegweisend sind.

Durch EVi werden die Datensätze verkaufter Fahrkarten elektronisch und ohne aufwendige manuelle Eingriffe an den RMV übermittelt. Dies beschleunigt und erleichtert sämtliche Prozesse rund um die Einnahmenmeldung. Die detaillierteren Daten ermöglichen dem RMV weiterführende Analysen - beispielsweise zur Akzeptanz bestimmter Angebote und zu Verlagerungen im Kaufverhalten. Somit können neue Konzepte für die Fahrgäste entwickelt und umgesetzt werden.

"Letter of Intent" zu weiteren Vorhaben unterzeichnet

Auch im Hinblick auf die kommende Zeit kündigten RMV und kvgOF an, in welchen Bereichen sie noch enger zusammenarbeiten werden. In einem von beiden Seiten unterzeichneten "Letter of Intent" streben die Partner den Umstieg der kvgOF auf RMV-eigene mandantenfähige Hintergrundsysteme an. Dies bringt unter anderem 31 neue Fahrkartenkontrollgeräte mit sich, die die kvgOF als einer der ersten neuen Mandanten noch vor Ende 2018 erhält und mit denen die Fahrkartenkontrolle schneller und zuverlässiger erfolgt.

Genauere Echtzeitdaten

Durch den Umzug auf ein weiteres mandantenfähiges Hintergrundsystem kann die kvgOF außerdem im Laufe des Jahres 2019 noch genauere Echtzeitdaten aus dem Busbetrieb melden, die den Fahrgästen dann unmittelbar in der RMV-Verbindungsauskunft sowie über die Anzeigetafeln an den Haltestellen bereitgestellt werden. Damit wird die kvgOF entlastet, da die technische Umsetzung der Datenweitergabe auf diesem Weg vollständig von der RMV-Tochter rms abgewickelt wird.