Zum Inhalt springen

RMV aktuell

Als Regionalzug in die Werkstatt, als S-Bahn zurück!

Flottenmanager S-Bahn Rhein-Main Michael Wolf in der S-Bahn-Werkstatt Frankfurt

Flottenmanager Michael Wolf in der S-Bahn-Werkstatt Frankfurt.
(© rms GmbH)

Im Rahmen des Qualitäts-Intensivprogramms von DB und RMV werden 14 Regionalzüge nach und nach zu modernisierten S-Bahnen der Baureihe ET 425 umgebaut.

Im Interview stellt sich Michael Wolf, Flottenmanager der S-Bahn Rhein-Main, unseren Fragen und erläutert die notwendige Umwandlung der Fahrzeuge.

RMV: Herr Wolf, die Fahrgastzahlen im RMV-Gebiet steigen kontinuierlich, die S-Bahn Rhein-Main und der RMV schicken zusätzliche Fahrzeuge auf die Schiene. Künftig wird die S-Bahn-Flotte um Fahrzeuge der Baureihe ET425 erweitert. Warum müssen die Fahrzeuge vorher umgebaut werden?

Michael Wolf: Für die S-Bahn ist uns wichtig, möglichst viel Platz zu schaffen. Wir gestalten daher ein großzügiges Mehrzweckabteil mit Platz für Fahrradstellplätze und zusätzlichen Klappsitzen. Gleichzeitig werden die Fahrzeuge auf den gleichen aktuellen Ausstattungsstand unserer S-Bahn-Flotte gebracht, die Fahrzeuge werden innen und außen modernisiert – „redesigned“ wie wir sagen.

RMV: Zur Modernisierung der einzelnen Fahrzeuge: Was beinhaltet diese?

Michael Wolf: Das ist ein großes Maßnahmenpaket: Zur Gestaltung eines großzügigen Mehrzweckabteils kommt die komplette Erneuerung der Sitzpolster und der energiesparenden LED-Innenbeleuchtung hinzu. In allen Fahrzeugen wird WLAN eingebaut, ebenso werden neue Informationssysteme mit Bildschirmen, die Zielanzeiger, Haltestangen, taktile Türtaster sowie eine Videoüberwachung eingebaut Außen erfolgt darüber hinaus die Erneuerung des Fahrtzielanzeigers und je nach Zustand des Fahrzeuges eine Lackauffrischung oder eine vollständige Außenlackierung. Grundreinigung und RMV-Design gehören sowieso dazu.

Neues Mehrzweckabteil in der S-Bahn ET425

Neues Mehrzweckabteil in der S-Bahn ET425
(© DB/RMV, Philipp Trocha)

RMV: Wie merken die Fahrgäste den Unterschied zu den jetzt im Einsatz befindlichen Fahrzeugen?

Michael Wolf: Nahezu gar nicht. Die allermeisten Fahrgäste merken nicht, ob sie sich in einem Fahrzeug vom Typ ET423, ET425 oder ET430 befinden. Das sollen sie auch gar nicht, es ist eine S-Bahn-Flotte mit der gleichen Anmutung, innen wie außen.
 

RMV: Auf welchen Linien werden die Fahrzeuge eingesetzt?

Michael Wolf: Schon jetzt sind insgesamt sechs Fahrzeuge auf der Linie S8/S9 unterwegs – neben einer bereits modernisierten Bahn noch fünf weitere Fahrzeuge im Originalzustand. Sie verkehren als sogenanntes „Kurzpendel“ zwischen Frankfurt Hauptbahnhof und Flughafen. Etwa sechs Wochen wird für die Modernisierung eines Zuges benötigt. So soll alle sechs Wochen ein neues Fahrzeug zum Einsatz kommen und ein noch nicht modernisiertes geht dann in die Werkstatt. Bis Ende 2020 werden dann insgesamt 14 Fahrzeuge zur Verfügung stehen. Spätestens ab dann werden die modernisierten Fahrzeuge auch auf der Linie S7 eingesetzt.

Sitzgruppe mit Blick auf den Mittelgang

Sitzgruppe mit Blick auf den Mittelgang
(© DB/RMV, Philipp Trocha)

RMV: Der Umbau der S-Bahnen wird durch die DB Fahrzeuginstandhaltung im Werk in Krefeld durchgeführt. Warum in Krefeld?

Michael Wolf: Um Fahrzeuge über mehrere Wochen hier zu modernisieren, fehlt uns in unserer S-Bahn-Werkstatt in Frankfurt ganz einfach die Infrastruktur, sprich der Platz für einen längeren Zeitraum. Außerdem sind wir auf die betriebsnahe Instandhaltung der Flotte spezialisiert. Daher fahren die S-Bahnen ins Werk Krefeld. Bei den Fahrzeugführern ist die außergewöhnliche Fahrt mit der S-Bahn entlang des Rheintals übrigens sehr beliebt.

RMV: Was sind für Sie die besonderen Herausforderungen bei einem Umbau-Projekt?

Michael Wolf: Oh, der Umbau ist kein Hexenwerk, das ist alles eine Frage der Abstimmung und der Planung. Natürlich gibt es schon mal eine Überraschung, wenn wir ein Fahrzeug umbauen. Die größte Besonderheit war in der Vorbereitung für den Mehrzweckbereich: Da der Mehrzweckbereich neu gestaltet wird, mussten wir berechnen, wie die Achsen nicht zu sehr belastet werden – das ist eine Arbeit, die etwas ungewöhnlicher ist.

RMV: Vielen Dank Herr Wolf.

Die modernisierte S-Bahn ET425 in Bildern

Außenansicht des zur S-Bahn umgebauten ET425 vor der S-Bahn-Werkstatt

Außenansicht des zur S-Bahn umgebauten ET425
(© DB/RMV, Philipp Trocha)

Die umgebaute S-Bahn ET425 in der S-Bahn-Werkstatt

Die umgebaute S-Bahn ET425 in der S-Bahn-Werkstatt
(© DB/RMV, Philipp Trocha)

Neues Mehrzweckabteil in der S-Bahn ET425

Neues Mehrzweckabteil in der S-Bahn ET425
(© DB/RMV, Philipp Trocha)

Sitzgruppe mit Blick auf den Mittelgang

Sitzgruppe mit Blick auf den Mittelgang
(© DB/RMV, Philipp Trocha)

Sitzgruppe mit Blick auf 1. Klasse-Abteil

Sitzgruppe mit Blick auf 1. Klasse-Abteil
(© DB/RMV, Philipp Trocha)

1.-Klasse Abteil

1.-Klasse Abteil
(© DB/RMV, Philipp Trocha)

Monitor des Informationsdisplays

Monitor des Informationsdisplays
(© DB/RMV, Philipp Trocha)

Fahrtzielanzeiger im Innenraum

Fahrtzielanzeiger im Innenraum
(© DB/RMV, Philipp Trocha)