Zum Inhalt springen

RMV aktuell

Mit der U5 ins Europaviertel: Tunnelbau läuft auf Hochtouren

Blick von oben in die Grube. Zu sehen ist das riesige Schneidrad am Kopf der Tunnelvortriebsmaschine.

Tunnelvortriebsmaschine EVA ist startklar
(© rms GmbH)

Das Frankfurter Europaviertel ist ein wachsender Stadtteil und erhält mit der Verlängerung der U-Bahn-Linie U5 demnächst auch einen direkten Schienenanschluss ans Nahverkehrsnetz der Stadt.

Die Arbeiten auf dem Baufeld in der Europa-Allee sind in vollem Gange. Das 72 Tonnen schwere Schneidrad  für den Aushub der Tunnelröhre wurde bereits in die Grube eingesetzt und die Maschine jetzt mit prominenter Unterstützung getauft und in Betrieb genommen.

Zum Start des U5-Ausbaus wurde nach alter Bergmannstradition die Tunnelvortriebsmaschine getauft. Patin war Fernsehmoderatorin Franziska Reichenbacher.

Sieben Tage die Woche, rund um die Uhr im Einsatz

EVA heißt die Tunnelvortriebsmaschine, die in den nächsten Monaten Platz schafft für die Verlängerung der U5. Der Name EVA ging aus einem Wettbewerb hervor und steht für "Europaviertel anbinden".

Die Maschine gräbt zwei Tunnelröhren von jeweils 850 Metern Länge. Zunächst ist die Südröhre an der Reihe. EVA beginnt am Güterplatz und bohrt sich ihren Weg zwischen Hohenstaufenstraße und Mainzer Landstraße bis drei Meter vor die Dichtungskonstruktion am Bestandsbauwerk unter dem Platz der Republik. Im Anschluss wird die Maschine teilweise zurückgebaut und an den Anfangspunkt im Europaviertel gebracht. Von dort startet die Bohrung der zweiten Röhre.

Die Tunnelarbeiten finden sieben Tage in der Woche rund um die Uhr statt. 5 bis 7 Meter kommt EVA dabei täglich im Schnitt voran und ist damit ein modernes, schnelles Gerät. Rund ein Jahr lang werden die Arbeiten voraussichtlich dauern.

Riesiges Schneidrad für großes Infrastruktur-Projekt

Das Bauprojekt umfasst eine 2,7 Kilometer lange Strecke mit vier Stationen. Die Strecke führt von der unterirdischen Station "Güterplatz" über eine Rampe an die Oberfläche und in der Mitte der Europa-Allee auf einem Rasengleis weiter in Richtung Westen. Die Stationen "Emser Brücke", "Europagarten" und "Wohnpark" werden nach der Tunnelfertigstellung oberirdisch gebaut.

Die dafür notwendige Maschine gleicht einer unterirdisch arbeitenden Fabrik mit 80 Metern Länge und 580 Tonnen Gewicht. Am Kopf befindet sich das Schneidrad mit einem Durchmesser von 7,10 Metern. Das hier eingesetzte Schneidrad ist eine Sonderanfertigung, die speziell an die Gegebenheiten des Frankfurter Bodens angepasst ist (rund 100 Schälmesser und Schneidrollen). Über Förderschnecke und Förderband wird das abgetragene Erdreich aus EVA herausgefahren und abtransportiert. Hinter dem Schneidrad werden Betonsegmente ringförmig eingebaut und bilden später die Tunnelwände.

VGF- und SBEV-Broschüre "Vier neue Stationen für das Europaviertel"


Startschuss für den Ausbau der U5-Strecke in Bildern

Baustelle in der Europa-Allee

Baustelle in der Europa-Allee
(© rms GmbH)

Blick von oben in die Grube auf die Vortriebsmaschine

(© rms GmbH)

Riesige Vortriebsmaschine

(© rms GmbH)

Fernsehmoderatorin Franziska Reichenbacher beim Positionieren der heilige Barbara im Massiv.

Fernsehmoderatorin Franziska Reichenbacher beim Positionieren der heiligen Barbara im Massiv.
(© rms GmbH)

Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann und hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir beim symbolischen Startknopfdrücken.

Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (2.v.l.) und der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (2.v.r.) beim symbolischen "Startknopfdrücken".
(© rms GmbH)

TV-Moderatorin Franziska Reichenbacher, Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann und hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir beim symbolischen Startknopfdrücken.

TV-Moderatorin Franziska Reichenbacher (M.), Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (3.v.l.) und der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (3.v.r.) beim symbolischen "Startknopfdrücken".
(© rms GmbH)

Blick von oben in Bohrrichtung

Blick in Bohrrichtung
(© rms GmbH)

Eine Fluchtkammer steht oberhalb der Baustelle

Auch Fluchtkammern sind im Einsatz.
(© rms GmbH)

Baumaterialien in großem Format liegen oberhalb der U5-Baustelle.

Baumaterialien in großem Format
(© rms GmbH)

Blick von oben in die Grube mit Vortriebsmaschine

(© rms GmbH)

Blick auf die Maschine

Kabel, Leitungen, Förderband - Hightech pur in großem Stil
(© rms GmbH)

Blick von oben in die Baugrube mit dem Schneidrad und den Offiziellen

(© rms GmbH)


Weitere Informationen

Alle Informationen zum Projekt gibt es auf der Seite der Verkehrsgesellschaft Frankfurt unter www.vgf-ffm.de sowie auf der SBEV-Seite unter www.sbev-frankfurt.de.