Neu in der RMV-App: verkehrsmittelübergreifende Verbindungsauskunft und Auslastungsprognose

lächelnde Frau auf der Straße mit Smartphone und Coffe-to-go-Becher in der Hand

(© Shutterstock/Zivica Kerkez)

Ab sofort sind die verkehrsmittelübergreifende Verbindungsauskunft und die RMV-Auslastungsprognose über die RMV-App abrufbar. Bisher waren diese Funktionen nur über die mobile Webseite m.rmv.de verfügbar.

Das Update zur App-Version 2.12 ist in den App-Stores von Apple und Google erhältlich.

Sicher unterwegs mit der Auslastungsprognose

Die RMV-Auslastungsprognose hat sich als wichtiges Instrument während der Corona-Pandemie bewährt, damit Fahrgäste mit einem sicheren Gefühl in Bus und Bahn einsteigen können: Die Auslastungsprognose zeigt in Form eines Piktogramms in der Verbindungsauskunft an, wie stark die Fahrzeuge belegt sind. Ist das zu erwartende Fahrgastaufkommen auf der gewünschten Verbindung hoch, werden alternative Routen mit voraussichtlich geringerem Fahrgastaufkommen vorgeschlagen. 

Mit dem neuen Update steht nun auch diese Funktion über 2,5 Millionen RMV-App-Besitzern zur Verfügung.

Schneller ans Ziel mit der verkehrsmittelübergreifenden Verbindungsauskunft

Zusätzlich ist ab sofort in der App auch die verkehrsmittelübergreifende Auskunft nutzbar. Fahrgäste können ihre Verbindungen nahtlos von Tür zu Tür planen und neben Bussen und Bahnen weitere Verkehrsmittel bzw. Mobilitätsangebote einbeziehen. Zunächst sind Optionen folgender Mobilitätpartner in der RMV-App integriert: book-n-drive, CityFlitzer book-n-drive, SHARE NOW, TIER Mobility, stadtmobil, eMobil, meinRad (in Mainz und Wiesbaden), nextbike und Taxi Deutschland.

Das neue App-Update bietet auch eine Live-Map-Funktion: Auf der Umgebungskarte der App können Fahrgäste neben Bahnhöfen oder Haltestellen jederzeit die Live-Standorte von Bussen, Bahnen, Sharing-Fahrzeugen und Mietfahrrädern einsehen.

Weitere Infos finden sich im Artikel zur RMV-App.