Zum Inhalt springen

RMV aktuell

Fabrikneue Fahrzeuge bald zwischen Frankfurt und Aschaffenburg unterwegs

180525_Fahrzeugpraesentation_Aschaffenburg_Frankfurt_HLB.jpg

von links RMV-Geschäftsführer Prof. Knut Ringat, Veit Salzmann, Geschäftsführer der HLB
(© Carsten Riedel)

Die Hessische Landesbahn übernimmt Ende des Jahres zwei Linien zwischen Frankfurt und Bayern sowie die Linie Wiesbaden – Mainz – Darmstadt – Aschaffenburg. Bereits ab dem 10. Juni sind auf den ersten Linien fabrikneue Elektrofahrzeuge mit WLAN unterwegs.

HLB übernimmt vorab erste Fahrten zwischen Frankfurt und Aschaffenburg

Ab dem 10. Juni 2018 setzt die Hessische Landesbahn auf den Linien RB58 und RE59 zwischen Frankfurt, Hanau und Aschaffenburg fabrikneue Fahrzeuge des Typs Coradia Continental von Alstom ein. Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 betreibt die HLB neben der RB58 (Frankfurt – Hanau – Aschaffenburg – Laufach) und RE59 (Frankfurt Flughafen – Hanau – Aschaffenburg) auch die Linie RB75 (Wiesbaden – Mainz – Darmstadt – Aschaffenburg).  

Der Betriebsübernahme von der bisherigen Betreiberin DB Regio AG ist eine europaweite Ausschreibung der Verkehrsleistung im Südhessen-Untermain-Netz durch den Rhein-Main-Verkehrsverbund, die Bayerische Eisenbahngesellschaft und den Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd vorangegangen. Mit den neuen Zügen der Hessischen Landesbahn werden ab Fahrplanwechsel im Dezember auf allen Regionalzuglinien zwischen den drei Bundesländern moderne Fahrzeuge eingesetzt. 

Mehr Komfort, mehr Platz 

Die 17 vierteiligen und 13 dreiteiligen fabrikneuen Fahrzeuge des Typs Coradia Continental sind großzügig und hell eingerichtet, behindertengerecht ausgestattet und verfügen über vier Mehrzweckbereiche im Vierteiler und drei Mehrzweckbereiche im Dreiteiler für Rollstühle, Kinderwagen und Fahrräder. Die Fahrten werden mindestens von einem einzelnen vierteiligen Triebwagen mit 227 Sitzplätzen erbracht.

In der Hauptverkehrszeit ist eine Kombination aus drei- und vierteiligen Fahrzeugen vorgesehen, sodass 400 Sitzplätze zur Verfügung stehen. Das sind bei jeder Fahrt mindestens so viele Plätze wie heute, häufig sogar mehr als bislang. Wie üblich wird die 1. und 2. Klasse angeboten.

Echtzeitdaten und WLAN

Neben kostenlosem WLAN stehen Steckdosen am Platz bereit. Die Fahrgastinformation erfolgt über Bildschirme mit Echtzeitdatenanzeige, welche auch die nächsten Anschlüsse an Umsteigebahnhöfen umfasst. Um einen bequemen Einstieg auch an Bahnsteigen zu ermöglichen, bei denen eine Stufe zum Fahrzeug besteht, verfügt das Fahrzeug an jeder Tür über einen automatischen Schiebetritt.