Zum Inhalt springen

RMV aktuell

Eine S-Bahn mit WLAN-Symbol. In der geöffneten Fahrertür stehen Tarek Al-Wazir und Prof. Knut Ringat.

Zogen die letzte Schraube am WLAN-Musterzug fest: RMV-Chef Prof. Knut Ringat und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir.
(© RMV/Arne Landwehr)

WLAN in der S-Bahn

Die S-Bahn Rhein-Main geht online: Ab Juli werden Fahrgäste in den ersten Zügen kostenlos das WLAN nutzen können. Ende 2019 soll dann die gesamte S-Bahn-Flotte vernetzt sein. Bis dahin hat die Werkstatt einiges zu tun.

Immer und überall online sein

... ist für unsere Fahrgäste heute selbstverständlich. Ein guter Internetempfang gehört einfach zum Standard - auch und gerade unterwegs. Deshalb werden alle 191 S-Bahn-Züge im Rhein-Main-Gebiet über die nächsten anderthalb Jahre mit kostenlosem WLAN ausgestattet. Den entsprechenden Vertrag haben RMV und Deutsche Bahn jetzt unterzeichnet. Symbolisch zogen Verkehrsminister Tarek Al-Wazir, RMV-Chef Prof. Knut Ringat und der Leiter der S-Bahn Rhein-Main, Christian Roth, in der Werkstatt der S-Bahn-Rhein-Main die letzten Schrauben des Musterzuges fest, an dem der WLAN-Umbau erprobt wurde. 

Erste WLAN-Wagen ab Juli unterwegs

Ab Juli dieses Jahres werden die ersten S-Bahnen mit kostenlosem WLAN durch Rhein-Main-Gebiet rollen. Ab November soll ein Viertel der S-Bahn-Flotte technisch umgerüstet sein - ein so großer Anteil, dass es für die Fahrgäste spürbar wird. Bis Ende 2019 sollen die Kunden dann in der gesamten S-Bahn Rhein-Main surfen können.

150 Arbeitsstunden pro Fahrzeug

Bis es soweit ist, hat die Werkstatt einiges zu tun: Neben Rechner, Router, Modem und Festplatte erhält jeder Wagen drei Innenantennen, die die Signale der Smartphones und Tablets an den Router übermitteln, sowie zwei Außenantennen zur Verbindung mit dem Mobilfunk.

150 Arbeitsstunden fallen pro Fahrzeug für den Umbau an; rund fünf Millionen Euro nimmt der RMV dafür in die Hand. Schließlich bringt es den Fahrgästen einen weiteren großen Vorteil gegenüber dem Auto, wenn sie die Zeit in der S-Bahn besser nutzen können.

Kostenlos, komfortabel und in hoher Qualität 

Erkennen können Fahrgäste die Züge am bekannten WLAN-Symbol und sich dann über ein Portal ins Internet einloggen. Die Verbindungsqualität wird deutlich besser sein als heute, wenn man in der abgeschirmten S-Bahn über den eigenen Mobilfunkanbieter online geht. Möglich wird das dank den Außenantennen und der Zusammenarbeit mit nicht nur einem, sondern mehreren Mobilfunkanbietern (Multi-Provider-Lösung).

Fun Fact für Techies: Für das IT-System, das dem WLAN zugrunde liegt, wird die Anwendung Colibri genutzt (Coach Link for Broadband Information Exchange). Das System wurde von der DB Instandhaltung entwickelt und kommt bundesweit bereits in über 500 Fahrzeugen zum Einsatz, zum Beispiel bei der Stuttgarter S-Bahn.