Zum Inhalt springen

RMV-Fahrgäste entlasten die Umwelt

Grüner Busverkehr im RMV-Gebiet

Elektrobus_Fulda.jpg

(© RhönEnergie Fulda/Burkhard Beintken)

Fahrten mit dem öffentlichen Nahverkehr schonen die Umwelt. Das ist zwar nicht neu, aber die Daten und Fakten dazu beeindrucken. Anstatt selbst aufs Gas zu treten und sich in die laut Umweltbundesamt über 46 Millionen Pkws auf Deutschlands Straßen einzureihen, spart die Fahrt mit einem durchschnittlich besetzten Bus rund ein Drittel des CO2-Ausstoßes pro Person ein. Bei voller Auslastung beträgt die Ersparnis sogar ganze 95 Prozent. Ein guter Grund, sich zu den täglich über 2,5 Millionen RMV-Fahrgästen zu gesellen. Noch mehr Gründe für eine Fahrt mit dem öffentlichen Nahverkehr bieten auch die Verbundpartner im RMV-Gebiet, die mit innovativen Technologien die Fahrten mit dem Bus noch umweltfreundlicher gestalten.

Brennstoffzellenbus im Landkreis Darmstadt-Dieburg

Kein Lärm, keine Abgase. Zum ersten Mal in Hessen setzt der RMV zusammen mit dem Omnibusbetrieb Winzenhöler auf einen Brennstoffzellenbus im regulären Nahverkehr. Das emissionsfreie Fahrzeug wird auf den RMV-Linien X71 zwischen Darmstadt und Groß Umstadt-Wiebelsbach und auf der Linie 671 zwischen Darmstadt und Babenhausen eingesetzt. Start- und Endpunkt ist der Darmstädter Hauptbahnhof. Bei den Fahrzeugen handelt es sich um Mercedes-Benz Citaro Brennstoffzellenbusse mit einer Länge von 12  Metern.

Brennstoffzellenbus in Darmstadt

(© RMV/Arne Landwehr)

Effizienter E-Bus in Fulda

Elektrobus_Fulda_1.jpg

(© RhönEnergie Fulda/Uli Mayer)

Seit Herbst 2018 rollt der erste E-Bus durch das RMV-Gebiet. Der elektrische Gelenkbus der Rhön Energie Fulda pendelt als stark frequentierte Linie 6 zwischen dem Busbahnhof Stadtschloss und der Hochschule Fulda. Mit einer Förderung aus dem Förderprogramm des Landes Hessen für Elektrobusse gaben die örtlichen Verkehrsbetriebe das Gefährt als Sonderanfertigung bei der niedersächsischen Firma Sileo in Auftrag, da die Fahrzeuge serienmäßig noch nicht am Markt verfügbar sind. Das mit Antriebsbatterien aus Lithium-Eisenphosphat-Zellen ausgestatte Fahrzeug bietet auf einer Reichweite von bis zu 400 Kilometern bis zu 110 Fahrgästen Platz. Aufgeladen wird es mit 100-prozentigem Öko-Strom.

Moderne Dieselbusse in Wiesbaden

20 neue Dieselbusse, zehn Solo- und zehn Gelenkomnibusse, rollen seit Dezember 2018 durch die hessische Hauptstadt. Damit verfügen über 130 Fahrzeuge der Wiesbadener ESWE Verkehrsgesellschaft über die modernste Abgasreinigung nach Euronorm 6, die den Stickstoff-Ausstoß von Dieselfahrzeugen stark reguliert. Durch ein besonderes Modul in den Bussen wird Bremsenergie gespeichert, die beim Anfahren genutzt werden kann, um Energie zu sparen.

Diese im Rahmen der Sofortmaßnahmen beschlossene Abgasfilternachrüstung wird die CO2-Emissionen signifikant senken, bis noch in 2019 dann erstmalig batteriebetriebene Busse auf Wiesbadens Straßen eingesetzt werden können.

Dieselbus_ESWE_Nachruestung.jpg

(© ESWE Verkehr)

Antrieb mit Bio-Erdgas in Gießen

Mit_Bus_Erdgasbus_Giessen.JPG

(© MIT.BUS GmbH)

Seit März 2019 fahren die Busse der MIT.Bus GmbH, einer Tochter der Stadtwerke Gießen, ausschließlich mit umweltschonendem Bio-Erdgas. Ab 2006 stellte das Unternehmen die gesamte Flotte sukzessive auf die sauberere und effiziente Motortechnik um. Unter anderem überzeugt der Antrieb mit deutlich besseren Stickoxid-Werten als ein Dieselmotor. Sie sind übrigens nicht nur grüner, sondern auch bequemer: Alle neuen Busse verfügen über mehr Aufstellfläche für Kinderwagen, Rollatoren und Rollstühle, und energieeffiziente LEDs sorgen für eine gleichmäßige Ausleuchtung in den Fahrgasträumen der Gelenkbusse.

Elektrische Buslinie in Frankfurt

Fünf Elektrobusse fahren seit Dezember 2018 auf der Buslinie 75 in Frankfurt. Mit ihrem knallbunten Design und pfiffigen Aufschriften wie "Ich bin ein Stromer" werben sie markant in eigener Sache. Die Busse sind mit einer Batteriekapazität von 240 kWh ausgestattet, was einer Reichweite von 150 Kilometern pro Tag entspricht und damit für den Einsatz der Linie 75 ausreicht, so dass die Busbatterien nur über Nacht im Betriebshof wieder aufgeladen werden müssen. Da die Linie 75 die beiden Uni-Standorte an der Bockenheimer Warte und im Westend verbindet, sind dort während der Vorlesungszeit bis zu fünf Busse im Einsatz - 2.600 Fahrgäste pro Tag nutzen die Linie.

Buslinie 75 mit der Aufschrift Ich bin ein Stromer vor der Goethe-Universität Frankfurt

(© traffiQ/Krutsch)