Zum Inhalt springen

Busse im RMV-Gebiet

Bus in einer Landschaft

(© RMV/Alexander Habermehl)

Für die im RMV, im lokalen und regionalen Verkehr eingesetzten Busse sind Mindeststandards vom jeweils Verantwortlichen vorgegeben. Diese Mindeststandards werden in der Regel von mehreren Fahrzeugherstellern erfüllt. Die Entscheidung, welche Fahrzeuge genutzt werden, obliegt dem jeweiligen Verkehrsunternehmen. Aus diesem Grund variieren die Fahrzeugtypen im Verkehrsgebiet des RMV.

Es sind nahezu ausschließlich moderne und komfortable Fahrzeuge im Einsatz, die auch von mobilitätseingeschränkten Fahrgästen genutzt werden können.

Tipp: Die Ausstattung des jeweiligen Fahrzeugtyps für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste wird in der Einzelauskunft zur barrierefreien Reisekette berücksichtigt.

Allgemeines

  • Die Auswahl des jeweiligen Fahrzeugtyps richtet sich nach der Nachfrage. Folgende Fahrzeuge werden überwiegend eingesetzt:
    • Midibus
    • Solobus
    • Gelenkbus
    Bei Bedarf werden auch Kleinbusse und Bus-Züge ausgeschrieben.
  • Besondere Ausstattung für mobilitätseingeschränkte Menschen: 
    • Niederflurfahrzeuge: besonders tiefliegende Böden im Innenraum, stufenlos mit seitlicher Absenkvorrichtung beim Ein- und Ausstieg an der Haltestelle (Kneeling)
    • Low-Entry-Fahrzeuge: Stufenlose Eingänge und niederfluriger Bereich bzw. stufenloser Gang zwischen Tür 1 und Tür 2
    • Besonders gekennzeichnete Sitzplätze: in Türnähe
    • Einstiegshilfe: Rampe an Tür 2, manuell zu betätigen, max. 350 kg Traglast
    • Rufeinrichtung (Taster): an Tür 2 außen sowie im Bereich der Mehrzweckfläche zur Anforderung von Hilfe

Ein- und Ausstieg

  • Türen
    • Farblich abgesetzt: in der Regel nein
    • Anzahl Türen: mindestens 2 Türen, davon eine doppelt breite Tür, Gelenkbus: 3 Türen davon 2 doppelt breite Türen
    • Lichte Durchgangsbreite Doppeltür: 1250 mm (+/- 50 mm)
    • Stufen im Einstiegsbereich: nein
    • Absenkung: bei Anfahrung von Borden mit 22 cm, Einhaltung Abstand Bus/Bord: 5 cm 

Innenausstattung

  • Mehrzweckfläche für Rollstühle, Kinderwagen oder Fahrräder: ja, mit einer Rückenstütze, Haltevorrichtung und Klappsitze gegenüber/neben Tür 2 bzw. teilweise zusätzlich an Tür 3 bei Gelenkbussen
  • Klimatisierung / Heizung Fahrgastraum: ja
  • Festinstallierter Abfallbehälter: ja 

Informationen

  • Fahrtzielanzeigen außen: Vollmatrixanzeigen an Front und rechter Seite. Zusätzlich Linienbezeichnung am Heck und gegebenenfalls an linker Seite
  • Fahrtzielanzeigen innen: nächste Haltestellen und ab 2020 Anschlussinformationen in den regionalen Bussen
  • Akustische Durchsagen: automatische Haltestellen- und Umsteigeansagen
  • Wagen-hält-Anzeige: bestätigt optisch und akustisch die Betätigung des Haltewunschtasters 

Sicherheit

  • In der Regel Ausstattung der Fahrzeuge mit Kameras 

Schadstoffausstoß

  • Die Fahrzeuge müssen bei Aufnahme einer Verkehrsleistung der jeweils geforderten höchsten Euronorm entsprechen. Seit 2013 werden Fahrzeuge mit Euronorm VI zugelassen. Die aktuell eingesetzten Fahrzeuge erfüllen überwiegend die Euronormen V bis VI (RMV). 

Mindeststandards für Busse im RMV


Die "Mindeststandards für Busse im Rhein-Main-Verkehrsverbund" sind in einem Katalog der wichtigsten Komfort- und Serviceeinrichtungen für Linienbusse auf den vom RMV ausgeschriebenen Linien festgelegt. Dazu zählen technische Merkmale, Fahrgastkomfort und -informationen, Erscheinungsbild, Vertrieb und Fahrgastsicherheit. Auf lokalen Linien können hiervon abweichende Regelungen gelten.

(© RMV)