Frankfurts neue 100-Meter U-Bahnen

Aufsicht auf eine vergrößerte U-Bahn der VGF

© VGF

Frankfurts U-Bahnen wachsen - buchstäblich: Mit neuen Mittelteilen kann die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) die Züge der Baureihe U5 auf bis zu 100 Meter verlängern. Sie schafft so auf einfachem Weg schnell mehr Platz und Kapazitäten auf den U-Bahn-Linien. Mit den jetzt ausgelieferten Wagen fahren damit auch die längsten Stadtbahnen der Welt in der Mainmetropole. 

Statt neue U-Bahnen zu kaufen, verlängert die VGF einfach die vorhandenen Fahrzeuge - von bislang 50 Meter dann mit einem Mittelteil auf 75 Meter oder zwei Mittelteilen auf 100 Meter Länge. Was auffällt, ist weniger das äußere oder innere  Erscheinungsbild, das den bisherigen Fahrzeugen entspricht, sondern die stattlichen Ausmaße. Noch deutlicher wird es im Innenraum, der durchgängig begehbar ist.

Einsatz ab Fahrplanwechsel im Dezember

Zum Einsatz kommen die ersten der verlängerten U-Bahnen auf den Linien U4 und U7. Doch bis zum Einsatz ist noch ein wenig Geduld nötig. Zunächst werden die neuen Wagen einem Typ-Test unterzogen, da sie mit einer neuen Software ausgeliefert wurden.

Bis Dezember werden dann alle zwei Wochen neue Bahnen geliefert, so das im Dezember 23 Fahrzeuge zur Verfügung stehen. Zusammengekoppelt zu Drei- und Vier-Wagen-Zügen werden sie auf den Linien U4 und U7 verkehren.

Viel Platz und durchgängig begehbar

Von der Baureihe U5 hat die VGF zwischen 2008 und 2017 insgesamt 224 Stück in Dienst gestellt, die auf allen neun U-Bahnlinien zum Einsatz kommen. Die neuen Mittelteile, die 48 Sitz- und 136 Stehplätze bieten, sind 25 Meter lang, haben drei Drehgestelle, von denen zwei angetrieben sind, sowie ein Gelenk in der Mitte.

Ein so zusammen gestellter 75 Meter-Zug bietet 140 Sitz- und 432 Stehplätze, ein 100 Meter-Verband 186 Sitz- sowie 580 Stehplätze. Durch die Kurzkupplungen sind diese Bahnen durchgängig und auf ganzer Länge begehbar.

Innenansicht einer verlängerten U-Bahn der VGF

© VGF