Jetzt in allen Frankfurter Bussen: Bequem bargeldlos zahlen

Hand mit Geldkarte vor einem Lesegerät im Bus

© traffiQ

Es geht auf die Zielgeraden: Ab Ende April werden Fahrgäste ihre Fahrkarten in allen Frankfurter Stadtbussen ganz bequem bargeldlos kaufen können.

Die Fahrscheindrucker in über 400 Bussen wurden mit den NFC-Lesegeräten (Near Field Communication, deutsch: Nahfeldkommunikation) ausgestattet, wie sie auch aus Ladengeschäften bekannt sind.

Einfach kontaktlos bezahlen 

Nach gut einem Jahr schließt die städtische Nahverkehrsgesellschaft traffiQ damit ein anspruchsvolles Projekt ab: Bezahlen können die Fahrgäste mit kontaktlosen Bank- oder Kreditkarten sowie den Bezahl-Apps, die auf Smartphones und Smartwatches hinterlegt sind. Aber natürlich auch weiterhin: Mit Bargeld.

Das elektronische Bezahlen hat Vorteile für alle, vorneweg durch kürzere Aufenthalte an den Haltestellen und dadurch eine höhere Pünktlichkeit des Nahverkehrs. Fahrgäste können sich das Suchen nach passendem Kleingeld sparen.

Dass in Zeiten der (hoffentlich ausklingenden) Corona-Pandemie das kontaktlose Zahlen sinnvoll ist, versteht sich von selbst. Das Fahrpersonal profitiert von höherer Sicherheit, da es weniger Bargeld mit sich führt. Schließlich verringert sich für die Verkehrsunternehmen die aufwändige Bargeldverarbeitung. Mit dem Angebot, in den Stadtbussen elektronisch zahlen zu können, nutzt traffiQ auch die Chancen der Digitalisierung, um den Frankfurter Nahverkehr attraktiver zu machen.