Zum Inhalt springen

RMV Frankfurt aktuell

Neue Fahrscheindrucker in Frankfurts Bussen

Die neuen Terminals in den Frankfurter Bussen.

Die neuen Terminals in den Frankfurter Bussen.
(© traffiQ Frankfurt am Main)

Die rund 350 Frankfurter Linienbusse werden bis Ende November mit neuen Fahrscheindruckern und Terminals ausgestattet. Die entscheidende Neuerung für den Kunden: eTicket-Inhaber können ihre Karten künftig im Bus aufladen. Damit sind die Busse für die Zukunft des Fahrkartenverkaufs gerüstet.

Testeinsatz im August

Im August waren die Fahrscheindrucker in einzelnen Bussen zufriedenstellend getestet worden, sodass aktuell bereits 280 Fahrzeuge umgerüstet und Kunden schon jetzt von dem neuen Service profitieren können.

Mehr Service für eTicket-Inhaber

Der neue Terminal mit dem Namen AIT (Aktionslisten- und Informationsterminal) befindet sich im Bereich der zweiten Tür der Busse. Dort können Fahrgäste ihr eTicket auflegen und überprüfen, welches Ticket auf ihrer Karte gespeichert ist, wie lange es gilt und wohin sie fahren dürfen.

Darüber hinaus ist es möglich, das eTicket am Terminal aufzuladen - dafür müssen zuvor im Online-Shop entsprechende Änderungen am Ticket vorgenommen oder ein neues Ticket gekauft worden sein.

Vereinfachter Fahrkartenverkauf

Auch für den Busfahrer sollen die Geräte den Prozess des Fahrkartenverkaufs erleichtern. So müssen sie die Verkaufsdaten bei Dienstende nicht mehr "händisch" über ein Modul im Depot auslesen lassen, sondern werden per Mobilfunk übertragen. Neben den aktuellen eTicket-Funktionen bieten die High-Tech-Geräte natürlich auch noch die Möglichkeit Papierfahrscheine auszudrucken.

Für die Zukunft gewappnet

Die Beschaffung der neuen Geräte geschah in enger Abstimmung zwischen der städtischen Nahverkehrsgesellschaft traffiQ, die das Projekt beauftragte und begleitete, der Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main, die die Projektleitung übernahm und die Beschaffung durchführte und der In-der-City Bus GmbH, die in allen Fahrzeugen die Geräte installierte. Alle Akteure haben Hand in Hand gearbeitet und so Frankfurts Busse fit für die Zukunft gemacht.