Vorne einsteigen im MTK

Ab dem 1. Januar gilt in allen MTV-Bussen der Vordereinstieg

Ab Mittwoch, den 1. Januar 2020 gilt in allen Bussen der MTV Main-Taunus-Verkehrsgesellschaft mbH (MTV) eine neue Regelung. Alle Fahrgäste werden künftig gebeten, durch die Fahrertür in den Bus einzusteigen und unaufgefordert ihren gültigen Fahrschein vorzuzeigen. Die hinteren Türen sind ab diesem Zeitpunkt nur noch zum Ausstieg vorgesehen. Ausgenommen von der Regelung sind mobilitätseingeschränkte Personen sowie Personen mit Kinderwagen, Fahrrad oder sehr viel bzw. sperrigem Gepäck.

Derzeit gibt es in der Praxis keine Vorschriften, wo die Fahrgäste einzusteigen haben. Das soll sich jetzt ändern. Beim Einstieg an der vorderen Tür überprüft das Fahrpersonal in Zukunft alle Fahrscheine. Bei Papier- und Handytickets werden Sichtkontrollen durchgeführt, die E-Tickets müssen an das Lesegerät gehalten werden. Der Geschäftsführer der MTV, Roland Schmidt, betont: „Es geht nicht nur darum, alle Schwarzfahrer zu erwischen. Uns ist vor allem wichtig, dass unseren Busfahrerinnen und -fahrern durch den persönlichen Kontakt wieder mehr Wertschätzung und Respekt entgegengebracht wird.“ Das sorge zusätzlich für ein höheres Sicherheitsgefühl bei allen Beteiligten.

Dennoch wird diese Änderung langfristig auch die Zahl der Schwarzfahrer minimieren. Das ist für alle Beteiligten fair, schließlich fahren Schwarzfahrer auf Kosten der zahlenden Kunden mit. Gleichzeitig soll für einen flüssigen Fahrgastwechsel gesorgt werden. „Wenn sich alle an die Regelung halten, kommen sich ein- und aussteigende Fahrgäste nicht mehr in die Quere. Alle Einsteiger gehen am besten direkt nach hinten durch, dann gibt es vorne auch kein Gedränge“, erklärt Schmidt. Einen Tipp für die Fahrgäste hat er auch: „Wer die Fahrkarte schon griffbereit hat, wenn der Bus kommt, kann schneller einsteigen.“

Jeder Fahrgast wird gebeten, die neue Regelung zu befolgen und den Busfahrerinnen und -fahrern Verständnis und Respekt entgegenzubringen. „Uns ist bewusst, dass es erst einmal eine Umstellung für die Fahrgäste bedeutet. Aber es fühlt sich doch gut an, zu wissen, dass niemand auf ihre Kosten mitfährt. Und für die Busfahrer ist es schön, mal wieder etwas mehr persönlichen Kundenkontakt zu haben“, findet Johannes Baron, Kreisbeigeordneter des Main-Taunus-Kreises und Aufsichtsratsvorsitzender der MTV. Sich ohne Fahrkarte hinten am Fahrer vorbei zu mogeln, wird sich ohnehin nicht mehr lohnen, denn ab Januar werden regelmäßig zusätzliche Fahrscheinprüfungen durchgeführt werden.

Bis sich alle an den Vordereinstieg gewöhnt haben, kann es durch die Umstellung und die vermehrten Fahrscheinprüfungen anfangs noch vereinzelt zu leichten Verspätungen kommen. Die MTV bittet dies zu entschuldigen.

Das Service-Telefon ist unter der Rufnummer 06192-200 26 21 täglich von 6.00 Uhr morgens bis 1.00 Uhr nachts für Sie erreichbar. Weitere Informationen erhalten Sie auch im Internet unter www.mtv-web.de.

Zusätzlich ist die MTV auf Facebook unter @MainTaunusVerkehrsgesellschaft und auf Instagram unter @mtv_verkehrsgesellschaft zu finden.


Pressemitteilung zum Herunterladen