Das On-Demand-Projekt in Taunusstein

Der On-Demand-Verkehr ergänzt den lokalen Busverkehr um einen flexiblen Baustein: Auf Bestellung holt der Minibus Fahrgäste ab und bringt sie so nah wie möglich an ihr Ziel. Aktuell ist geplant, den Verkehr ab Sommer 2021 anzubieten. Das neue Produkt heißt "Emil", die Taunussteiner konnten im Frühjahrdarüber abstimmen, welcher Name am besten dazu passt. EMIL leitet sich her aus ElektroMobIL.

Das neue Angebot orientiert sich an den Bedürfnissen der einzelnen Fahrgäste und ist einfach, komfortabel und umweltfreundlich, da vollelektrische Fahrzeuge eingesetzt werden. Der On-Demand-Verkehr schließt die Lücke zwischen Bus und Taxi innerhalb des Stadtgebiets Taunusstein: Man ruft den Minibus ähnlich wie ein Taxi per App oder Telefon zu einem Zeitpunkt, zu dem man ihn benötigt und steigt an einem vereinbarten Platz ein (sogenannte virtuelle Haltestellen). Es können im On-Demand-Shuttle bis zu 6 Personen gleichzeitig befördert werden. Man kann in einem festgelegten Tageszeitraum jederzeit das On-Demand-Fahrzeug kurzfristig buchen (Vorlaufzeit bis zu maximal 30 Minuten). Bezahlt wird schnell unkompliziert per App.

Das Projekt wird vom Bundesverkehrsministerium als auch vom Land Hessen  gefördert (wir sind Partner des geförderten Projektes OnDeMo-FRM (Förderkennzeichen: 16DKV4105A-E ) und wird vom Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) verantwortet. Im Rhein-Main Gebiet wird das On-Demand-Shuttle ab 2021 neben Taunusstein in acht weiteren Kommunen verkehren.

Insbesondere für die Bewohner der etwas kleineren und entlegeneren Stadtteile Taunussteins ist das On-Demand-Shuttle eine echte Alternative zum eigenen PKW oder zum recht starren Fahr-und Linienplan des Busverkehrs. 

Sie haben noch Fragen?

Dann schauen Sie gerne in den unten stehenden FAQs, ob Sie hier bereits eine Antwort finden.

Falls Ihre Frage da nicht beantwortet wird, können Sie uns entweder eine E-Mail schreiben, oder Sie schauen auf der Seite der Stadt Taunusstein, ob Sie hier Ihre Antwort finden.

© RTV

Hier ist das RMV Logo abgebildet

RMV Logo

Logo des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Das Projekt ist gefördert aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags

On-Demand ist ein englischer Begriff und bedeutet zu Deutsch „auf Aufforderung“ bzw. „auf Abruf“.

Der On-Demand-Verkehr verfügt über keinen Fahrplan, es handelt sich um einen reinen Flächenbetrieb. Es wird ein engmaschiges Netz von sogenannten „virtuellen Haltestellen“ geben, damit das Angebot nicht in Konkurrenz zum Taxi tritt. Es wird über 600 dieser virtuellen Haltestellen geben. Zählt man die Haltestellen in beide Fahrtrichtungen mit, sind es sogar fast doppelt so viele, so dass die Entfernung bis zur nächsten Haltestelle in der Regel nicht weiter als 150 m beträgt. Das Netz der virtuellen Haltestellen ist damit um den Faktor 10 größer als das der jetzt bestehenden Haltestellen im Linienverkehr. Die bekannten ÖPNV-Haltestellen bleiben weiterhin erhalten.

Der On-Demand-Verkehr soll zunächst im Stadtgebiet von Taunusstein fahren bzw. knapp darüber hinaus (Platte).

Die Fahrt kann via App und auch per Telefon bestellt werden. 

Das On-Demand-Shuttle wird per App aber auch telefonisch bestellbar sein, so dass auch Fahrgäste, die weniger onlineaffin sind, von dem Angebot Gebrauch machen können. Hier ist uns sehr wichtig, gerade für Senioren*innen die gewohnten Abläufe beizubehalten bzw. noch komfortabler und individueller zu gestalten.

Für eine telefonische Buchung muss man sich registrieren und kann unter der Telefonnummer des Kundenservice eine Fahrt buchen. Die Nummer ist nicht kostenpflichtig.

Der Service ist in die RMV App integriert, sobald das Projekt startet. Hier wird wie gewohnt das Angebot beauskunftet. Für die Buchung einer Fahrt wird der Fahrgast in die RMV On-Demand-App weitergeleitet. Die Apps können kostenfrei im Google Playstore oder im AppleStore heruntergeladen werden

Einen Fahrschein gibt es nicht in klassischer Form. Man erhält in der Kunden App und per E-Mail (auch bei telefonischer Buchung) eine Bestätigung zum Fahrtwunsch/Buchung inkl. eines Buchungscodes, der dem Fahrer vorgezeigt wird.

Für ÖPNV-Nutzer mit einer Zeitfahrkarte (oder z.B. Seniorenticket), kostet eine Fahrt 1,50 Euro. Der Endpreis ist abhängig davon, wie weit man fährt: Pro Kilometer kommen dann noch 0,15 Euro dazu. Wer kein ÖPNV-Zeitticket hat, zahlt zusätzlich 1,50 Euro Grundpreis pro Fahrt.

Für Kinder (6-14) entfällt der Grundpreis. Die gleiche Ermäßigung erhalten Mitfahrer bei einer gemeinsamen Buchung. 

Kinder bis 6 Jahren fahren kostenlos. 

Virtuell meint in diesem Fall, dass die Haltestelle nicht wie die bisherigen ÖPNV-Haltestellen als solche erkennbar ist (mit Haltestellenmast, Linienangaben, Fahrplanauskunft und ggf. Haltestellenhäuschen). Dennoch gibt es festgelegte Punkte, die als Haltestelle definiert sind. Wird ein On-Demand-Shuttle gerufen, wird dem Fahrgast gesagt, wo die nächste Haltestelle ist (eine Adresse mit ggf. Zusatz wie: gegenüber vom Bäcker). Der Fahrgast wird dann entweder per App zur virtuellen Haltestelle gelotst (Navigation für Fußgänger in der App) oder aber – wenn das Shuttletelefonisch bestellt wurde – wird er telefonisch darüber informiert, wo sich der nächste Haltestellenpunkt befindet und wie er dahin kommt.

Bei über 1000 Haltestellen (600 pro Straßenseite) würde das eine zusätzliche „Schilderbelastung“ bedeuten. Man erfährt bei der Bestellung des On-Demand-Shuttles, wo die nächstgelegene Haltestelle ist und ggf. wie man dahin gelangt.

Die On-Demand-Shuttles sind für bis zu 6 Personen ausgelegt. Ob die Plätze komplett genutzt werden können, ist vom aktuellen Pandemiegeschehen abhängig.

Der Rufbus fährt nach einem bestimmten Fahrplan auf einer festgelegten Strecke. Es werden nur die Haltestellen angedient, für die eine Bestellung vorliegt. Hier ein Beispiel: Wenn man bspw. um 9:30 abfahren möchte, der Rufbus fährt an der passenden Haltestelle aber erst um 10:15 ab, dann muss man entweder um 10:15 Uhr die Fahrt nehmen oder die frühere Fahrt um beispielsweise 9:15 Uhr. Die Buchung der Fahrt muss spätestens 90 min oder 60 min vor Abfahrt erfolgen, um durchgeführt zu werden.

Beim On-Demand-Verkehr bestellt man spontan einen Fahrtwunsch und bekommt dann eine Rückmeldung per App oder per Telefon, wann die Fahrt durchgeführt werden wird und wo die virtuelle Haltestelle ist.

Der On-Demand-Verkehr schließt damit die Lücke zwischen Bus und Taxi. Der On-Demand-Verkehr ist individueller und flexibler als ein Rufbus und verbindet Fahrtanfragen, die einen ähnlichen Weg haben, sodass sich mehrere Fahrgäste den Weg teilen.

Der Komfort-Bus hat die Taunussteiner wie ein Taxi sozusagen von Haustür zu Haustür gebracht. Im Gegensatz zu Diensten wie einem Taxi sind die On-Demand-Shuttle-Angebote voll in den ÖPNV integriert. Der On-Demand-Shuttle bedient die virtuellen Haltestellen im ganzen Stadtgebiet von Taunusstein. Im Unterschied zum Komfortbus sind die Bedienzeiten des On-Demand-Shuttle deutlich länger. Es können Fahrten am frühen Morgen und Vormittags gebucht werden, was beim Komfortbus nicht der Fall ist.

Es gibt über 600 virtuelle Haltestellen (zählt man beide Seiten, sind es sogar über 1000) im Stadtgebiet Taunusstein. Man nennt bei der Bestellung das gewünschte Ziel und es wird die nächstgelegene Haltestelle angefahren. Via App erhält man eine Wegbeschreibung zum Abfahrtsort des On-Demand-Shuttle.

Montag bis Donnerstag von 05:30 Uhr – 22:30 Uhr

Freitags von 05:30 Uhr bis 00:30 Uhr

Samstags von 07:30 Uhr bis 00:30 Uhr

Sonn- und Feiertag von 08:30Uhr bis 22:30 Uhr.

Die App und der Service ist für jeden nutzbar. Bei der Buchung kann eine Rollstuhlbeförderung ausgewählt werden, Menschen mit Sehbehinderung können die App per Voiceover bedienen und nutzen.

Man kann bei der Buchung angeben, wenn ein Rollstuhlplatz oder Rollatorplatz benötigt wird.

Babys und Kinder unter 12 Jahren dürfen in Begleitung eines Erwachsenen mitfahren. Es muss immer ein separater Sitzplatz im Fahrzeug gebucht werden. Für Kinder stehen pro Fahrzeug jeweils ein Kindersitz und eine Sitzerhöhung zur Verfügung. Babys können nur in der eigenen Sitzschale befördert werden.

Kinder bis einschließlich 5 Jahre werden nur befördert, wenn diese von einer volljährigen Person begleitet werden und die begleitende Person eine sichere Unterbringung einschließlich der Bereitstellung gemäß gesetzlichen Vorgaben hierfür notwendiger Hilfsmittel (z.B. Babyschale,  Kindersitz) gewährleistet.

Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 12 Jahren werden nur befördert, wenn sie die alters- und größenabhängigen Vorgaben nach StVO §21 (1a) erfüllen oder eine Sitzplatzerhöhung nutzen, die vom On-Demand-Verkehre-Betreiber gestellt wird. Sitzplatzerhöhungen mit Rückenlehne werden nicht gestellt.

Fahrräder können aus Kapazitätsgründen leider nicht befördert werden.

Wenn die Fahrt angetreten wurde, kann das Ziel nicht mehr verändert werden.

Der Fahrer wartet für kurze Zeit am Abholort. In der Regel hat er aber weitere Fahrten, die er erledigen muss.

Wenn man als einziger den Weg von A nach B gebucht hat und keine anderen Menschen das Angebot nutzen, dann kann es sein, dass man der einzige Fahrgast bleibt auf der Fahrt. Es kann aber auch sein, dass bis zu 5 andere Menschen einen ähnlichen Weg zur ähnlichen Uhrzeit haben, so dass wie beim normalen Busfahren noch andere Fahrgäste auf der Fahr zu- oder aussteigen.