Zum Inhalt springen

Umfrage zur Niddertalbahn

Wo sehen Pendler Stärken und Schwächen der Niddertalbahn?

(Gießen-Friedberg, den 28. August 2019) – Wie gut oder schlecht ist die Niddertalbahn? Was müsste getan werden, um die Eisenbahnverbindung von Glauburg-Stockheim nach Frankfurt und zurück attraktiver zu gestalten? Um passgenaue Antworten auf diese Fragen zu finden, starten die Städte und Gemeinden Altenstadt, Bad Vilbel, Glauburg, Niederdorfelden, Schöneck und Nidderau gemeinsam mit dem Main-Kinzig-Kreis, dem Wetteraukreis sowie den Industrie- und Handelskammern (IHKs) Gießen-Friedberg und Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern eine gemeinsame Umfrage. Es geht den Partnern darum, die Mobilität in der Region zu verbessern.

Die Fragebögen werden in den beteiligten Kommunen verteilt, ihre Beantwortung ist auch online möglich unter link.webropolsurveys.com/S/482105B9337235F1

Norbert Syguda, Bürgermeister von Altenstadt, betont die Wichtigkeit der Niddertalbahn: „Nicht zuletzt für Umwelt und Klima, sondern auch für eine positive Entwicklung unserer Region, unsere Niddertalbahn hat Zukunft, aber nur bei Umsetzung des dringend notwendigen Ausbaus“.

Carsten Krätschmer, Gemeinde Glauburg, ergänzt: „Die Niddertalbahn ist für die Gemeinde Glauburg die Wichtigste Verbindung zum Ballungsraum Rhein/Main.“

Dr. Frank Wendzinski, Geschäftsführer der IHK Gießen-Friedberg, sieht in der Niddertalbahn eine wichtige Verkehrsachse, die für viele Pendler tagtäglich genutzt wird: „ Die Niddertalbahn verbindet Frankfurt, den Main-Kinzig-Kreis und die Wetterau. Es steht außer Frage, dass die Niddertalbahn leistungsfähig sein muss.“

Jan Weckler, Landrat des Wetteraukreises ergänzt: „Für die östliche Wetterau ist die Niddertalbahn die entscheidende Verbindung nach Frankfurt. Bevor weitere Schritte, welche die Machbarkeitsstudie aufzeigt, unternommen werden, kommt es jetzt darauf an, Stärken und Schwächen der bestehenden Verbindungen zu ermitteln. Nur so kann sie künftig bedarfsorientiert gestaltet werden. Da die Zufahrtstraßen in die MetropolRegionRheinMain überlastet sind, ist auch ein Fokus auf eine Kapazitätserweiterung sinnvoll.“

Sebastian Wysocki, Erster Stadtrat der Stadt Bad Vilbel, betont: „Die Niddertalbahn hat schon heute eine immens große Bedeutung für den Ost-West-Verkehr in unserer Region, dass wir alles dafür tun müssen, den Komfort, die Pünktlichkeit, die Taktung und die Kapazität zu erhöhen, um diese Bahnstrecke noch attraktiver zu machen. Es muss uns gelingen mehr Menschen zum Umstieg vom Auto auf die Schiene zu bewegen. Das geht nur mit einem verbesserten Angebot.“

„Die Niddertalbahn trägt dazu bei, dass Pendler im Main-Kinzig-Kreis wohnen und in Frankfurt arbeiten können. Für den wirtschaftlichen Erfolg in Niederdorfelden über Schöneck und Nidderau und in der gesamten Teilregion können nun rechtzeitig die Weichen dafür gestellt werden, dass diese Verbindung besser wird. Die Umfrage wird dazu beitragen, die Chance zu nutzen“, lobt Dr. Gunther Quidde, Hauptgeschäftsführer der IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern.

Die Niddertalbahn-Umfrage wird auch durch den Rhein-Main-Verkehrsverbund begrüßt. Dr. André Kavai, Geschäftsführer des RMV betont „Wir schätzen das Engagement der IHK und der Kommunen, denn die Zufriedenheit der Fahrgäste auf der Niddertalbahn ist auch uns ein wichtiges Anliegen. Um die Zufriedenheit der Pendler zu erheben, hat der RMV bereits eigene Maßnahmen ergriffen „In den vergangenen Wochen haben wir deshalb an mehreren Tagen unser Service-Team für Fahrgastbefragungen und Betriebsbeobachtungen auf die Strecke geschickt und planen in den kommenden Monaten weitere Einsätze.“ Der RMV ist zuversichtlich, dass die Umfrageaktionen die Pendlerwünsche und Qualitätsanforderungen vollumfänglich abbilden „Diese Befragungsergebnisse, gepaart mit unseren Daten aus dem Qualitätsmanagement und der Umfrage der IHK, verschafft ein noch ganzheitlicheres Bild der Niddertalbahn.“ , ergänzt Dr. André Kavai, Geschäftsführer des RMV.

Link zur IHK:

https://www.giessen-friedberg.ihk.de/Service/Medien/Presse-Portal/Pressemeldungen/Neuer_Inhalt091---staerken-und-schwaechen-der-niddertalbahn-/4516522