Übergangstarife

Ein Übergangstarif ist eine besondere Tarifart für Fahrten in Nachbarverbünde. Ziel ist es, eine Doppeltarifierung zu vermeiden und damit einen Preisvorteil anzubieten.

Zur Fahrt in angrenzende Verbünde reicht dann schon die RMV-Fahrkarte. Auch für Fahrten über das RMV-Gebiet hinaus gibt es also Möglichkeiten, mit der RMV-Fahrkarte bis ans Ziel zu gelangen.  

  • Für Fahrten in Übergangstarifgebiete gibt es RMV-Fahrkarten bis zur Preisstufe 6 und eine spezielle Übergangspreisstufe 17.
  • Bei Fahrten aus dem RMV-Gebiet über die Übergangstarifgebiete hinaus gelten die Preise des befördernden Verkehrsunternehmens (wie etwa des Deutschland-Tarifverbundes).
  • Einige RMV-Fahrkarten gelten nicht in den Übergangstarifgebieten. Hinweise dazu finden Sie bei den einzelnen Fahrkartenarten in unserem Fahrkartensortiment.
  • Besitzer/-innen der BahnCard-25- und BahnCard-50 erhalten in den Preisstufen 5, 6, 17 und 45 auch in den Übergangstarifen in Schienenfahrzeugen (außer U-Bahn und Straßenbahn) 25 Prozent Ermäßigung.
  • Fahrkarten der Preisstufe 7 gelten nicht in den Übergangstarifgebieten.
  • Zwischen RNN und dem RMV-Tarifgebiet 6500 (Mainz/Wiesbaden) gilt der RNN-Tarif.
  • Für Fahrten in die Übergangstarifgebiete zum VAB) und dem VRM können RMV-Fahrkarten auch als HandyTicket erworben werden.

Angrenzende Verbünde

Die RMV-Fahrkarte reicht zum Beispiel für ausgewählte Verbindungen:

Sonstiges

Es gelten die Gemeinsamen Beförderungsbedingungen und Tarifbestimmungen.