Barrierefreie Mobilität im MTK

Die vollständige Umsetzung der Barrierefreiheit im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bis zum 1. Januar 2022 ist eine folgenreiche Forderung des novellierten Personenbeförderungsgesetzes (PBefG, § 8 Satz 3). So arbeitet die Main-Taunus-Verkehrsgesellschaft (MTV) kontinuierlich an der barrierefreien Personenbeförderung im Main-Taunus-Kreis (MTK).

Damit wir die Fahrt im öffentlichen Personennahverkehr für alle unsere Fahrgäste so angenehm wie möglich gestalten können, arbeiten wir mit dem „Zwei-Sinne-Prinzip“. Dies sieht vor, dass alle wichtigen Informationen nicht nur lesbar, sondern zusätzlich entweder hörbar (akustisch) oder tastbar (taktil) angeboten werden.

Busausstattung zur barrierefreien Nutzung

Folgende Funktionen sind für eine barrierefreie Nutzung in unseren Bussen eingerichtet:

  • Kneeling-Funktion: Die Kneeling-Funktion bezeichnet das automatische Absenken des Busses an der Einstiegsseite, um den Ein- und Ausstieg an Haltestellen auch für gehbehinderte Menschen oder Personen mit Kinderwagen oder anderweitigem sperrigen Gepäck zu ermöglichen.
     
  • Einstiegshilfe: Die Einstiegshilfe in Form einer Klapprampe an Tür 2 eines jeden Busses ist durch das Fahrpersonal per Hand auszuklappen.
     
  • Rufeinrichtung: Die Rufeinrichtung befindet sich in Form einer Taste an Tür 2 außen sowie im Bereich der Mehrzweckfläche. Sie dient zur Anforderung von Hilfe durch das Fahrpersonal.
     
  • Kinderwagen- oder Rollstuhltaste: Durch das Drücken der Kinderwagen- oder Rollstuhltaste bleiben die Tür länger offen und das Fahrpersonal achtet darauf, ob Hilfe beim Ein- oder Ausstieg benötigt wird. Die Taste befindet sich z.B. beim Einsteigen rechts oder an Tür 2, beim Aussteigen links von der Tür sowie im Mehrzweckbereich an der Fahrzeugwand.
     
  • Mehrzweckfläche: Die Mehrzweckfläche dient vorzugsweise Personen mit Rollstuhl, Kinderwagen oder Fahrrädern. Die Fläche beinhaltet Rückenstützen, Haltevorrichtungen und Klappsitze gegenüber/neben Tür 2. Weitere Informationen zur sicheren Beförderung von Personen im Rollstuhl erhalten Sie unten [Link nach unten].
     
  • Fahrtzielanzeige außen: Fahrtziele werden außen mittels Vollmatrixanzeigen an der Front und an der rechten Seite angezeigt. Zusätzliche Linienbezeichnungen befinden sich am Heck und gegebenenfalls an linker Seite.
     
  • Fahrtzielanzeige innen: Fahrtziele werden auf einer Anzeige mittig hinter der Kabine für das Fahrpersonal angezeigt.
     
  • Akustische Durchsagen: Jeder Bus besitzt automatische Haltestellen- und Umsteigeansagen.
     
  • Wagen-hält-Anzeige: Die „Wagen-hält-Anzeige“ bestätigt optisch und akustisch das Drücken der Stopp-Taste. Diese finden Sie an mehreren Stellen im Bus verteilt.

Service zur Nutzung des öffentlichen Verkehrs (ÖPNV)

Die MTV bietet einen Rundum-Service zur Nutzung des öffentlichen Verkehrs im Main-Taunus-Kreis. Am Service-Telefon mit der Nummer (0 61 96) - 2 00 26 21 können Sie Zeitfahrkarten oder Sonderfahrten bestellen und sich zu speziellen Themen des öffentlichen Verkehrs informieren lassen.


Einzelauskunft für barrierefreie Fahrten

Für Fahrgäste, die geh- oder sehbehindert, mit schwerem Gepäck oder mit Kinderwagen unterwegs sind, ist es wichtig, die Fahrt mit Bus oder Bahn im Vorfeld sorgfältig planen zu können. Der RMV hat hierfür eine Einzelauskunft für barrierefreie Fahrten entwickelt. Diese finden Sie hier.


Sichere Beförderung von Personen im Rollstuhl

Die sicherste Beförderungsmöglichkeit eines Rollstuhlfahrers in einem Fahrzeug ist der Fahrzeugsitz mit serienmäßigem 3-Punkt-Sicherheitsgurt. Dafür muss der Rollstuhlfahrende umgesetzt werden. Ist dies nicht möglich, erfolgt die sichere Befestigung des Rollstuhles über am Fahrzeug befestigte, bauartgenehmigte Sicherheitsgurte, die mit den Kraftknoten des Rollstuhles verbunden werden.

 

Nähere Informationen zur sicheren Beförderung von Rollstuhlfahrern erhalten Sie in folgenden Artikeln:

Befestigung von Rollstühlen in Fahrzeugen durch Kraftknotensysteme


Die sichere Beförderung im Auto von Personen im Rollstuhl

 

Weitere Informationen für Menschen mit körperlichen Behinderungen finden Sie auf der Seite des „Bundesverbandes für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V.“ unter www.bvkm.de.


Wichtige Telefonnummern