Übersicht über aktuelle Pressemeldungen

Hier finden Sie die aktuellsten Pressemeldungen. Vorangegangene Pressemeldungen finden Sie im Archiv.

RTV nimmt Anpassung der Linie 242 im Bereich Taunusstein vor

Mobilitätsmanagement der Stadt und RTV finden Lösung für bessere Erreichbarkeit

Taunusstein, der 07. Juni 2022:Die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft mbH (RTV) ändert zum 13. Juni 2022 die Linienführung der Linie 242: Hintergrund der Umstellung waren Planungen in Zusammenarbeit mit der Stadt Taunusstein hinsichtlich besserer Erreichbarkeit des Taunussteiner Freibades und des Mühlfeldzentrums sowie eine einheitlichere Linienführung und verbesserte Taktung. Hierzu wurden von Seiten des Mobilitätsmanagements der Stadt sowie der Verkehrsplanung der RTV mehrere Varianten geprüft, um eine optimale Lösung zu finden und dabei möglichst alle Ziele „unter einen Hut“ zu bekommen.

„Es kristallisierte sich heraus, dass es am besten wäre, den Linienweg der Taunussteiner ‚Stadtlinie‘ 242 zu verändern. Denn die dort eingesetzten Kleinbusse könnten die Straße ‚Zum Schwimmbad‘ gut befahren und problemlos in Born wieder wenden,“ erklärt Alexander Gruber, Verkehrsplaner und Leiter der technischen Abteilung der RTV. Berücksichtigt wurden dabei auch die Kundenanregungen, den Takt der Linie 242 bei der Fahrt nach Bleidenstadt Süd auszudehnen sowie weitere Gebiete zu erschließen. Die Nachfrage nach Fahrten nach Bleidenstadt Süd habe sich sehr gut entwickelt und steige immer noch leicht an. Mit den Änderungen konnte der Takt in Richtung Bleidenstadt Süd ausgedehnt werden, das Mühlfeldzentrum sowie das Freibad konnten in den Linienweg mit aufgenommen werden.

„Die Vorteile wie einheitlichere Linienführung und der jetzige Stundentakt ermöglichen es den Fahrgästen besser zu planen. Die Linie bedient im Stadtteil Hahn jetzt das Mühlfeldzentrum für beispielsweise Arztbesuche und neben dem Areal rund um das Freibad auch den Friedhof sowie den Kindergarten“, so Sascha Steinmetz, bei der Stadt Taunusstein zuständig für das Mobilitätsmanagement.

Aus umlauftechnischen Gründen können ab dem 13. Juni 2022 die Haltestelle Sportplatz und Röder nicht mehr angedient werden. Zur alternativen Erschließung des Bereiches am Sportplatz soll zusätzlich eine Haltestelle in der Konrad-Adenauer-Straße für die Linie 274 im Bereich des anschließenden Röderwegs errichtet werden.

Enorme Nachfrage nach 9-Euro-Ticket im Kreisgebiet

RTV: In den ersten Tagen wurden bereits 675 Monatstickets verkauft / Steigerung um fast 150 Prozent zu Vormonaten

Taunusstein, 25. Mai 2022: Zum Start des Verkaufs des 9-Euro-Tickets verzeichnet die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) eine immense Nachfrage. „Das Ticket ist stark von der Bundesregierung subventioniert und ermöglicht so in den Monaten Juni, Juli und August 2022 den Kauf eines Monatstickets für lediglich je 9 Euro. Es ermöglicht die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in ganz Deutschland. Diese Maßnahme soll zum einen Fahrgäste wieder zurück zu Bus und Bahn bringen, zum anderen jedoch den ÖPNV auch für Neukunden attraktiv machen“, so Thomas Brunke, Geschäftsführer der RTV.

Der Plan der Bundesregierung scheint zumindest auf fruchtbaren Boden zu fallen. „Am ersten Tag des offiziellen Verkaufs wurden im Rheingau-Taunus-Kreis 675 Monatstickets alleine in den Vorverkaufsstellen verkauft. Zum Vergleich: Im vorigen Monat April 2022 waren es 267 Monatskarten. Das sind also an einem einzigen Tag bereits circa 150 Prozent mehr als sonst in einem ganzen Monat – zeitweise haben wir im Minutentakt Tickets verkauft“, freut sich Andreas Remler, RTV-Prokurist und Leiter Finanzen und Vertrieb über den positiven Andrang.

Ab dem 24. Mai 2022 sind die Tickets sogar bei dem Fahrpersonal im Rheingau-Taunus-Kreis erhältlich – das ist nicht überall im Verbundgebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbundes so. Im gelb-grünen Bus der RTV kann das Ticket für einen Monat gekauft werden, online oder in den Vorverkaufsstellen auch vorab für alle drei gültigen Monate. „Dahinter steckt eine logistische und organisatorische Entscheidung: Da der Druckprozess für jeden Monat neu angestoßen werden muss, würde sonst der Halt zu lange dauern. Wir möchten unsere Fahrgäste nicht durch Verspätungen aufgrund der längeren Druckerprozesse wieder verlieren. Die Anzahl der Tickets ist nicht begrenzt, so dass man die Monatstickets auch nach und nach kaufen kann“, erklärt Brunke den Verkaufsprozess in den Bussen.

Die Taunussteiner Bürgerinnen und Bürger fahren mithilfe des 9-Euro-Tickets auch günstiger mit dem On-Demand-Shuttle EMIL: Das Ticket zählt als gültige Fahrkarte und dementsprechend wird die Fahrt um den Grundpreis von 1,50 Euro reduziert.

Ukrainische Flüchtlinge fahren künftig mit speziellem Ticket im ÖPNV

RTV: Kostenfreie Fahrt mit „helpukraine“ Ticket nach wie vor möglich

Taunusstein, 25.Mai 2022: Die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) informiert darüber, dass zum Ende des Monats Mai die Regelung für ukrainische Flüchtlinge endet, ihren Pass als Ticket für den öffentlichen Personenfern- und Nahverkehr zu nutzen. „Bis zum 31. Mai 2022 war und ist dies im Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) unbürokratisch möglich“; so die RTV. Nichtsdestotrotz besteht für Flüchtlinge aus der Ukraine nach wie vor bei ihrer Ankunft an einem der bekannten Haupt-Ankunftsbahnhöfe Berlin, Cottbus und Hannover die Möglichkeit, mit einem offiziellen und kostenfreien „helpukraine“-Ticket überall innerhalb Deutschlands mit dem Zug weiterzureisen.

Diese Fahrscheine werden für Verbindungen im Fernverkehr mit einem sogenannten "eToken" ausgegeben. Die Anlaufstellen für weitere Informationen und Unterstützung aus den deutschen Grundsicherungssystemen sind die "Jobcenter". Hier erhalten die Geflüchteten die notwendigen Informationen und Hilfe bei der Integration und Organisation des täglichen Lebens.

Für 9 Euro einen Monat quer durch den RTK und ganz Deutschland

Ticketverkauf auch in lokalen Bussen der RTV / 9-Euro-Ticketinhaber zahlen in Taunusstein keinen Grundpreis beim On-Demand-Shuttle

Taunusstein, 24. Mai 2022: Ab sofort bietet die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) das sogenannte 9-Euro-Ticket an: Zwischen dem 1. Juni 2022 und dem 31. August 2022 kostet die Fahrkarte für den ÖPNV nur neun Euro pro Monat. Das von der Bundesregierung stark subventionierte Ticket ermöglicht die Nutzung des ÖPNV nicht nur im Rheingau-Taunus-Kreis, sondern in ganz Deutschland: „Inhaber des 9-Euro-Tickets können in den drei Monaten alle U-Bahnen, S-Bahnen, Straßenbahnen, Linienbusse und Rufbusse nutzen, darüber hinaus gilt es im Schienenpersonennahverkehr (Regionalbahn, Regionalexpress). Der Fernverkehr der Deutschen Bahn (z.B. InterCity, ICE, EC) oder andere Bahnen/Fernbusbetreiber (z.B.FlixTrain / FlixBus) sind von dem Angebot ausgenommen“, erklärt Thomas Brunke, Geschäftsführer der RTV.

Das Ticket kann online im Netz sowie über das RMV Handyticket für drei Monate im Voraus gekauft werden. „Darüber hinaus wird das Ticket mit Gültigkeit für einen Monat ab dem 24. Mai in allen unseren lokalen Linien (außer den Rufbussen) aber auch durch die Busfahrer und Busfahrerinnen verkauft. Die betreffenden Linien sind gut erkennbar an den gelb-grünen Bussen der RTV“, so der Verkehrsdezernent des Rheingau-Taunus-Kreises Günter F. Döring. Der Verkaufsprozess muss für jeden Monat einzeln angestoßen werden, daher kann im Bus das Ticket nur für einen Monat gekauft werden, auch weil der Halt sonst zu lange dauern würde.

Wer bereits im Besitz von Jahreskarte, Schülerticket oder Seniorenticket Hessen ist und damit Anspruch auf Erstattung der Ticketpreise hat, wird postalisch angeschrieben, wie die Verrechnung des Ticketpreises gehandhabt wird: „Auf jeden Fall bekommen die betreffenden Ticketinhaber Post von uns, also der RTV oder aber dem Rhein-Main-Verkehrsverbund und erfahren, wie und wann sie das zu viel entrichtete Geld wiederbekommen können“, versichert Andreas Remler, Prokurist und Leiter der Finanzen- und Vertriebsabteilung der RTV.

Aber nicht nur Nutzer des klassischen Linienverkehrs profitieren von dem Angebot. Auch Fahrgäste des Taunussteiner EMIL On-Demand-Shuttles fahren günstiger: Denn wer im Besitz des 9-Euro-Tickets ist, spart sich den Grundpreis von 1,50 Euro bei der Buchung: „Ziel des ganzen Entlastungspakets der Bundesregierung ist auch, wieder mehr Fahrgäste zurück in den öffentlichen Personennahverkehr zu holen. EMIL als besonders flexible, komfortable und auch umweltfreundliche Alternative zum PKW macht den Umstieg in den ÖPNV nochmal leichter“, so Brunke. Mehr Infos rund um das Thema 9-Euro-Ticket gibt es unter www.r-t-v.de.

Mit EMIL zum „On Ice“-Vergnügen in Taunusstein

RTV: Einmalige, kostenfreie „Probefahrt“ mit dem On-Demand-Shuttle-Bus / EMIL bei „Taunusstein on ice“ testen

Taunusstein, 14. April 2022: Ab Samstag, 16. April 2022, steht die stromfreie Kunsteisbahn auf dem Dr. Peter-Nikolaus-Platz in Taunusstein-Hahn, der sogenannten Hahner Mitte, gegenüber dem Busbahnhof. Die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) weist vor dem Hintergrund der ersten größeren Freiluftveranstaltung in Taunusstein im Jahr 2022 auf das On-Demand-Angebot EMIL hin und lädt die Bürgerinnen  und Bürger auf eine kostenfreie Fahrt ein. „Mithilfe des Codes ‚Taunusonice‘ können die Taunussteinerinnen und Taunussteiner den elektrobasierten EMIL für eine kostenfreie Fahrt buchen, um so unkompliziert und umweltfreundlich zu dem Eislauf-Vergnügen zu gelangen“, erläutert RTV-Geschäftsführer Thomas Brunke.

EMIL, der On-Demand-Shuttlebus, kann flexibel per App (RMV On-Demand) gerufen werden. Nach einer einmaligen Registrierung sind nur Angaben von Abfahrtszeit und Strecke (von A nach B), sowie die Eingabe der Anzahl der Personen nötig, die mitfahren wollen. Danach wird noch abgefragt, ob ein ÖPNV Ticket vorhanden ist. Es folgen Informationen über den Preis der Fahrt (der bei Anwendung des genannten Codes einmalig auf 0,00 – Null – Euro gesetzt wird) und dann kann direkt gebucht werden. EMIL kommt an eine der über 1000 virtuellen Haltestellen; für die Eisbahn ist die nächstgelegene an Bussteig A am Busbahnhof. Die App ist kostenfrei im Google Playstore oder iStore erhältlich. Für eine telefonische Buchung muss eine einmalige, persönliche Registrierung vor Ort in der MobiInfo in Taunusstein erfolgen.

„Das Angebot zu einer einmaligen, kostenfreien ‚Probefahrt‘ gilt vom 16. April bis 21. Mai 2022. Danach verfällt der Code und kann nicht mehr genutzt werden. Das Angebot ist einmalig pro Nutzer verwendbar“, erklärt Thomas Brunke die Rahmenbedingungen. Das Shuttle ist nutzbar innerhalb der folgenden Servicezeiten von Montag bis Donnerstag 5:30 bis 22:30 Uhr, Freitag von 5:30 bis 00:30 Uhr, Samstag von 7:30 bis 00:30 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 8:30 bis 22:30 Uhr.

Im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums Taunussteins kann man nun bei den ersten warmen Sonnenstrahlen auf der Eisbahn fahren, oder aber bei Speis und Trank den Frühling genießen. „Wem der Wein zu gut schmeckt, der kann sein Auto stehen lassen und EMIL für den Heimweg nutzen“, rät Brunke augenzwinkernd.

Kosten sparen, öffentlich fahren

Nicht nur der enorme Anstieg von Benzinpreisen lässt Verbraucher nach Alternativen suchen


Taunusstein, 31. März 2022: Nachdem in vielen Bereichen die Kosten, vor allem auch für Benzin und Diesel, in den letzten Wochen stark gestiegen sind, appelliert die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) an die Menschen im Rheingau-Taunus-Kreis, wieder verstärkt den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu nutzen. Nachdem pandemiebedingt die Zahl der Fahrgäste vor allem aufgrund von fehlenden Tages- und Einzelfahrten stark eingebrochen war, hat sich die Lage 2021 bereits etwas entspannt. „Mehrere Studien belegen inzwischen, dass Busfahren sicherer ist, als mit Freunden ein Abendessen am Esstisch zu sich zu nehmen. Daher macht es absolut Sinn, über den ÖPNV als alternatives, klimafreundliches und deutlich günstigeres Verkehrsmittel wieder nachzudenken“, so der Kreis-Verkehrsdezernent Günter F. Döring. Gerade jetzt stünden viele Kostentreiber auf dem Prüfstand, auch das eigene Auto oder zumindest das Zweitauto. „Ein typisches Zweitauto, beispielsweise ein VW Polo, bedeutet inklusive der Anschaffungskosten monatliche Kosten von über 450€“ verweist der Geschäftsführer der RTV, Thomas Brunke auf eine vom ADAC veröffentlichte Kostenübersicht über Neuwagenmodelle unter Berücksichtigung von verschiedenen durchschnittlichen Faktoren, fixen Kosten und Wertverlust sowie Werkstattkosten (https://tinyurl.com/2p8f9fwj).

In dieser ADAC-Übersicht ist der Liter Benzin / Super mit 1,70€ angegeben, was deutlich unter den heutigen tatsächlichen Preisen liegt. Zum Vergleich: Eine Monatsfahrkarte der Preisstufe 1, mit der man bspw. in Idstein fahren kann, liegt bei 47,80€. Möchte man hingegen von Wiesbaden in den Rheingau nach Geisenheim, so fällt die Preisstufe 4 an, die mit 144,80€ zu Buche schlägt. Wählt man die teuerste Preisstufe, mit der Fahrgäste im ganzen Verbundgebiet fahren können, muss man monatlich 291,50€ bezahlen. „Damit liegt die Ersparnis einer Monatskarte zwischen 150€ bis gar 450€, und nebenbei wird die Umwelt geschont,“ rechnet Brunke vor.

Durch neue Angebote wie etwa den elektrisch fahrenden On-Demand-Shuttle EMIL in Taunusstein kommen einige Vorteile noch hinzu: Durch ein sehr engmaschiges Netz von Haltestellen ist die nächste Einsteigemöglichkeit sehr nah und EMIL fährt auch dann noch, wenn die klassischen Busse bereits Feierabend haben. „Wir haben mehrere Anfragen anderer Kommunen aus dem Kreis, die ebenfalls Interesse an EMIL haben – dieses Angebot ist ein Meilenstein in Richtung modernem ÖPNV“ so der Geschäftsführer der RTV.

Mehr Informationen und Beratung zu Monatsfahrkarten oder auch Jahreskarten gibt es in den MobiInfos in Taunusstein oder Idstein sowie in den knapp 15 Vorverkaufsstellen im Rheingau und im Taunus.

RMV-JobTickets gibt es auch für kreiseigene Betriebe

Taunusstein, 09. März 2022: Zusammen mit dem Verkehrsdezernenten des Rheingau-Taunus-Kreises, Günter F. Döring, hat die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) Landrat Frank Kilian darin unterstützt, dass auch kreiseigene Gesellschaften vom Rahmenvertrag hinsichtlich eines JobTickets profitieren. Mit seiner Unterschrift machte der Landrat es möglich, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kreiseigenen Gesellschaften ab dem 1. März 2022 auch in den Genuss des Premium Jobtickets der Kreisverwaltung kommen. 

„Zunächst war das JobTicket nur für die Angestellten der Kreisverwaltung gedacht. Durch die Integration verschiedener kreiseigener Gesellschaften können nun aber auch kleinere Gesellschaften vom Rahmenvertrag profitieren“, erläutert Döring, der zusammen mit dem RMV-Geschäftsführer Dr. André Kavai die Weichen stellte.

Das JobTicket bietet der RMV ausschließlich für Unternehmen oder Organisationen im RMV-Gebiet an, die mindestens 51 Beschäftigte haben – viele der kreiseigenen Gesellschaften haben aber weniger Mitarbeiter. Mit der ProJob Rheingau-Taunus GmbH, der RTKT (Rheingau-Taunus Kultur & Tourismus GmbH), der RTK Holding, der edz GmbH sowie der Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft werden fünf Unternehmen und etwa 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter neben den Kreis-Angestellten vom JobTicket profitieren.

 

Die genauen Vertragsbedingungen wurden vom Geschäftsführer der RTV, Thomas Brunke, in direkter Zusammenarbeit mit dem RMV ausgehandelt. Als Grundlage diente dafür die vorangegangene Bereitschafts-und Bedarfsabfrage bei den Gesellschaften. „Damit leisten wir, die wir für die Mobilität im Kreis zuständig sind, nun auch einen weiteren wertvollen Beitrag zum Klimaschutz“, freut sich Brunke.

Landrat Kilian, der die Initiative kannte, gab seine Zustimmung gerne: „Das RMV-verbundweit geltende JobTicket in der Premium-Variante ist eine zusätzliche attraktive Möglichkeit der Mitarbeiterbindung und –-gewinnung für unsere Kreisfamilie“. Premiumvariante bedeutet unter anderem, dass es eine Mitnahmemöglichkeit gibt: Von montags bis freitags nach 19 Uhr oder an Wochenenden und Feiertagen ganztägig kann ein zusätzlicher Erwachsener sowie beliebig viele Kinder unter 15 Jahren mitfahren. Das Ticket ermöglicht die Nutzung der Verkehrsmittel Bus, S-Bahn, Regionalzüge, U-Bahn sowie der Straßenbahn.

Das JobTicket insgesamt erfreut sich wachsender Beliebtheit, teilt auch der RMV selbst mit und verweist auf über 280.000 Berechtigte, Tendenz steigend.

Landrat Kilian begrüßt, dass RTV auf die Städte und Gemeinden des Kreises zugehen wird, um auch sie für das RMV-JobTicket für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen.

Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft unterstützt ukrainische Flüchtlinge

Taunusstein, den 04. März 2022: Die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) teilt mit, dass Ukrainerinnen und Ukrainer, die aufgrund des in ihrem Heimatland herrschenden Krieges nach Deutschland geflüchtet sind, ab sofort auch im Rheingau-Taunus-Kreis kostenlos alle Busse und Bahnen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) nutzen können. Dies gilt im RMV-Gebiet für alle Nahverkehrszüge, also S-Bahnen, RegionalBahnen und RegionalExpress-Züge sowie für U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse. „Wir möchten ein klares Signal der Solidarität und Anteilnahme senden und unterstützen explizit die Entscheidung des RMV, die Flüchtlinge im gesamten Rhein-Main-Verkehrsverbund kostenfrei zu befördern“, sind sich Verkehrsdezernent Günter F. Döring und Thomas Brunke, Geschäftsführer der RTV einig.

 

Als Fahrkarte gilt ein gültiges Ausweisdokument der Ukraine. Die Regelung gilt bis auf Weiteres.

EMIL: Auch barrierefreies Fahrzeug ab sofort per App buchbar

RTV weist auf Maße des Rollstuhls und das Symbol für das Kraftknotensystem hin

Die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) teilt mit, dass ab sofort das barrierefreie Fahrzeug aus der On-Demand-Shuttle-Flotte auch in Taunusstein per App in wenigen Schritten gebucht werden kann. Für die Beförderung mit EMIL ist Größe und Gewicht des Rollstuhls entscheidend. „Die maximale Einfahrbreite sind 81 Zentimeter, die Einfahrhöhe 150 Zentimeter und die Einfahrtiefe 130 Zentimeter. Die Rampe zum Hineinfahren ist 76 Zentimeter breit“, erläutert die RTV. Unabhängig von den Maßen ist jedoch Voraussetzung für die Beförderung, dass „am betreffenden Rollstuhl das Symbol für das Kraftknotensystem angebracht ist – denn dann ist gewährleistet, dass der Rollstuhl mit der vorhandenen Vorrichtung befördert werden kann“. Ob Elektrorollstühle befördert werden können, hängt davon ab, ob der Rollstuhl größentechnisch in das Fahrzeug passt; dazu kommt, dass das Gesamtgewicht von 350 kg nicht überschritten werden darf. Im Weiteren gelten die besonderen Beförderungsbedingungen des RMV für den On-Demand-Verkehr.

„Der Umbau des Fahrzeugs hat sich Corona-bedingt etwas verzögert, dazu kamen dann noch ein paar softwareseitige Anpassungen an der App. Daher war das barrierefreie Fahrzeug bislang nur telefonisch buchbar und wir freuen uns, dass wir diesen Service nun wie ursprünglich geplant anbieten können. EMIL ermöglicht damit mobilitätseingeschränkten Personen einen quasi nie dagewesenen Zugang zum öffentlichen Personennahverkehr: Zum einen durch die enorme Dichte der virtuellen Haltestellen, die den Weg zur nächsten Haltemöglichkeit enorm verkürzt, zum anderen auch durch das speziell umgebaute Fahrzeug,“ erläutert Thomas Brunke, Geschäftsführer der RTV.

Nachdem der Fahrgast in der App Datum, Start und Ziel eingegeben hat, teilt er mit, dass es sich um einen Rollstuhlfahrer handelt. Diese Einstellung muss nur einmal vorgenommen werden und wird in der App gespeichert. Außerdem wurde die App dahingehend angepasst, dass es neben einem „Rollstuhl-Button“ einen Button „Mobilitätseinschränkung“ geben wird, den können dann beispielsweise Personen mit Rollator oder Kinderwagen nutzen.

Diese Informationen zur Rollstuhlmitnahme haben nicht nur Auswirkungen auf die Fahrzeugbelegung, sondern sorgen im Hintergrund des Weiteren dafür, dass bei Ein- und Ausstieg längere Zeiten berücksichtigt werden. Eine Anleitung steht auf www.r-t-v.de unter „On-Demand-Verkehr“ zur Verfügung, in der unter anderem auch beschrieben ist, wie die Einstellungen in der App vorzunehmen sind.

Wenn EMIL am Haltepunkt angekommen ist, wird die Rampe manuell ausgeklappt. Der Rollstuhlfahrer wird vom Fahrer des Shuttles über die Rampe in das Fahrzeug geschoben. Letzterer ist auch beim richtigen Anschnallen des Rollstuhls behilflich, denn es müssen verschiedene Gurte sowohl am Rollstuhl als auch am Fahrzeug befestigt werden, damit der Rollstuhl während der Fahrt einen sicheren Stand hat. „Der Umbau des Autos unterstützt vor allem die Fahrgäste, die eine motorische Einschränkung haben. Barrierefreiheit geht aber viel weiter und meint unter anderem auch, dass bspw. eine Sehbeeinträchtigung vorliegt,“ ergänzt der Verkehrsdezernent des Kreises, Günter F. Döring.

„Der On-Demand-Service ist für seheingeschränkte Fahrgäste gut nutzbar, denn die Fahrgast-App ermöglicht eine barrierefreie Nutzung auf Grundlage der aktuellen barrierefreien Informationstechnik Verordnung (BITV 2.0)“, so der Kreisbeigeordnete. Sie beinhaltet auch eine Vorlesefunktion für blinde Personen. Fahrgäste, die einen größeren Gegenstand transportieren möchten, können dies in der App auch angeben und mithilfe der Angabe „Großes Gepäckstück“ kundtun, dass sie entsprechen Platz im Auto benötigen.

Das barrierefreie Fahrzeug ist mit ausgeklappter Heckklappe zu sehen.

Über die Heckklappe kann dann der Rollstuhl in das Auto geschoben werden.
© RTV

Der Rollstuhl wird im Fahrzeug mit Gurten gesichert.

Der Rollstuhl wird mit Gurten befestigt und die Heckklappe wird eingeklappt.

RTV: Digitaler Liniennetzplan ist online

Unter www.netzplan-rtv.de kann kundenfreundlicher Liniennetzplan aufgerufen werden

Taunusstein, den 26. Januar 2022: Die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) stellt ihren neuen, digitalen und interaktiven Liniennetzplan vor. Auf der Website www.netzplan-rtv.de können Fahrgäste nicht nur ihren Fahrtwunsch eingeben und sich den Verlauf der Linie anschauen: „Dort sind neben der Verbindungssuche auch Stadt- und Gemeindeinfos, sowie Informationen zu speziellen Themen wie Freizeit und Tourismus, Bildung und Mobilität einsehbar – immer verbunden mit dem Liniennetzplan. Der Benutzer der Seite kann wechseln zwischen der geographischen Stadtkarte, einem Liniennetzplan mit Verlauf der Linien und einem eigenen Plan speziell für Wanderwege“, betont Günter F. Döring, Verkehrsdezernent des Rheingau-Taunus-Kreises.

Speziell die Wanderwege dürften im Rheingau-Taunus-Kreis einige Interessenten finden: Wer keinen Rundweg plant, kann nun auf einen Blick sehen, an welcher Haltestelle er aus- oder einsteigen kann, um die Wanderroute zu beginnen oder zu beenden.

„Bei der Umsetzung wurde viel Wert daraufgelegt, die Punkte, die den Rheingau-Taunus-Kreis so attraktiv machen, mit dem Liniennetzplan des ÖPNV zu verbinden: Neben den Wanderwegen sind bspw. auch viele Weinprobierstände, Kinderspielplätze, Ausflugsziele, kulturelle Sehenswürdigkeiten und Bildungsstätten im Plan ersichtlich“, freut sich Alexander Gruber, Leiter der Technik & Verkehrsplanung in der RTV und verantwortlich für das Projekt, über die Umsetzung zusammen mit Baumgardt Consultants GbR.

Des Weiteren sind auch Baustellenmeldungen zu sehen sobald sie Auswirkungen auf den öffentlichen Personennahverkehr haben. Sie sind benutzerfreundlich mit weiteren Informationen integriert und mit einem Ausrufezeichen im Plan gut gekennzeichnet. „Der digitale Liniennetzplan ist ein weiterer Meilenstein in Sachen Kundenfreundlichkeit, den wir hier gegangen sind: Die Haltestellen werden nach und nach mit zusätzlichen QR-Codes auf den Fahrplänen ausgestattet. So kann der Fahrgast mithilfe des Smartphones auf der Karte direkt sehen, in welchem Ausschnitt des Liniennetzplan er sich befindet und wie er von dort zu seinem Ziel kommt, wann der nächste Bus in welche Richtung fährt und dank der Integration von Echtzeitdaten so sehen, ob der Bus pünktlich ist oder Verspätung hat“, ist auch Thomas Brunke, Geschäftsführer der RTV stolz und bedankt sich bei allen Projektverantwortlichen.

Weitere Wanderwege, Sehenswürdigkeiten etc. sind integrierbar, die Bürger können also mithelfen, den Plan noch weiter auszuweiten. Eine kurze Mail unter servicer-t-vde an die RTV genügt, dann wird der Vorschlag geprüft und kann nachträglich eingebaut werden. Die Seite ist auf Deutsch und Englisch verfügbar.

 

Zu sehen ist ein Screenshot des Digitalen Liniennetzplans der RTV.

Zu sehen ist, dass der Benutzer zwischen der Ansicht der geographischen Stadtkarte, einem Liniennetzplan mit Verlauf der Linien und einem eigenen Plan speziell für Wanderwege wählen kann.

Ein QR-Code zum Digitalen Liniennetzplan der RTV ist beispielhaft dargestellt. Hängt dieser Code an den Haltestellen, ann der Fahrgast mithilfe des Smartphones auf der Karte direkt sehen, in welchem Ausschnitt des Liniennetzplan er sich befindet und wie er von dort zu seinem Ziel kommt, wann der nächste Bus in welche Richtung fährt und ob er pünktlich ist.

EMIL kommt an: 3000 Fahrgäste seit August

RTV: Taunussteiner On-Demand-Shuttle EMIL wird gerne und vielseitig genutzt: Zum Einkaufen, für Freizeitaktivitäten oder für den nächtlichen Nach-Hause-Weg

Taunusstein, 04.11.21: Seit dem 2. August 2021 ist EMIL, der neue On-Demand-Shuttle der Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) in Taunusstein im Einsatz. „Die Entwicklung der Fahrgastzahlen ist sehr erfreulich: Innerhalb der ersten 100 Tage, die EMIL nun im Dienst ist, wurden insgesamt 2.958 Fahrgäste befördert“, zieht Kreis-Verkehrsdezernent Günter F. Döring ein erstes positives Fazit. Während es im ersten Monat 621 Fahrgäste gab, hat sich die Zahl monatlich etwa um die Hälfte gesteigert und lag dann im Oktober bei 1.232 Fahrgästen (im September waren es 955 Fahrgäste).

Von der Fahrtbuchung bis hin zur Bezahlung kann die Nutzung von EMIL über die App „RMV On-Demand“ (verfügbar im Playstore und App-Store) komplett digital ablaufen. Dennoch war es den Taunussteinerinnen und Taunussteinern wichtig, dass EMIL auch telefonisch gebucht werden kann. Nötig hierfür ist eine einmalige Registrierung in der MobiInfo in der Erich-Kästner-Straße in Hahn. Bislang haben sich bereits 97 Bürgerinnen und Bürger für die telefonische Nutzung angemeldet, es gab 173 telefonische Buchungen, was einem Anteil von sieben Prozent entspricht. 

EMIL fährt an Werktagen von Montag bis Donnerstag von 5:30 Uhr bis 22:30 Uhr. Um sowohl die Pendler „Partygängern“ nachts zur Verfügung zu stehen, sind die Bedienzeiten freitags von 5:30 Uhr bis 0:30 Uhr. Samstags startet EMIL um 7:30 Uhr und fährt bis 0:30 Uhr, sonntags von 8:30 Uhr bis 22:30 Uhr. „Durchschnittlich 32 Personen nutzen den Service täglich im Zeitraum von Montag bis Donnerstag, am Wochenende von Freitag bis Sonntag sind es mit 42 pro Tag nochmal mehr,“

zeigt der Geschäftsführer der RTV, Thomas Brunke einen weiteren Einblick in die Zahlen: „Täglich verzeichnen wir knapp 50 Prozent der Fahrtbuchungen im Zeitraum von 17 Uhr bis Bedienzeitende, also gerade auch dann, wenn der klassische öffentliche Personennahverkehr bestehend aus Linienbussen und Rufbussen an seine Grenzen kommt. Dies zeigt, dass der On-Demand-Service genau als das genutzt wird, als was er gedacht ist: Als zusätzliche Option, um mit dem ÖPNV flexibel, individuell und nachhaltig ans Ziel zu gelangen.“ Samstags liegt der Anteil der Fahrten, die abends stattfinden, sogar bei 68,5 Prozent.

Knapp 40 Prozent der Fahrgäste hatten bereits ein gültiges ÖPNV-Ticket für Taunusstein und mussten neben den flexiblen Kosten von 0,15 Euro ab dem zweiten Kilometer nur 1,50 Euro Komfortzuschlag, nicht aber den Grundpreis (ebenfalls 1,50 Euro) bezahlen.

Hahn Busbahnhof als beliebteste Start- und Zielhaltestelle

Unter den Top drei Adressen, die als Start oder Ziel angegeben werden, liegt der Hahner Busbahnhof mit deutlichem Abstand auf Platz 1 (16 Prozent), gefolgt vom Aartal-Center (8,5 Prozent) und dem Wehener Schloss (6,7 Prozent). Das zeigt, dass EMIL sowohl etwa für Einkäufe oder Freizeitaktivitäten genutzt wird, aber auch dann, wenn die „letzte Meile“ bspw. vom Busbahnhof bis nach Hause zurückgelegt werden muss.

Wer einmal EMIL gefahren ist, wird den Service vermutlich wieder nutzen – dies zeigt sowohl die Anzahl der Wiederholungsnutzer als auch die Bewertungen: Über 70 Prozent der Fahrgäste, die das On-Demand-Shuttle einmal genutzt haben, haben danach erneut einen Fahrtwunsch gestellt. Nahezu jeder Dritte gibt eine Fahrtbewertung ab, der Anteil der 5-Sterne-Bewertungen liegt bei knapp 80 Prozent. „Mit einer Pünktlichkeitsquote von 98,2 Prozent am Zielhaltepunkt ist EMIL durchaus eine Alternative zum Auto – und vielleicht für den ein oder anderen zumindest eine Möglichkeit, angesichts der zunehmenden Klimaveränderungen auf das Zweit- oder Drittauto zu verzichten“, fasst Brunke die Qualität des neuen Produkts zusammen.

„Das Projekt hat viele Monate Vorlaufzeit in Anspruch genommen, bedingt durch die Corona-Pandemie gab es auch einige Schwierigkeiten, mit denen vorher niemand rechnen konnte. Daher freue ich mich ganz besonders, dass die RTV als erste lokale Nahverkehrsorganisation unter der Nutzung der verbundweiten ‚RMV-On-Demand‘-App den Service in Taunusstein so erfolgreich gestartet hat“, ist der On-Demand-Projektverantwortliche Matthias Hirmer stolz.

RTV sucht MobiPartner

Taunusstein, 20. Oktober 2021: Unter dem Motto „Von Senior*innen für Senior*innen“ sucht die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) sogenannte MobiPartnerinnen und -Partner, die älteren Fahrgästen bei Fragen rund um die Benutzung des öffentlichen Personennahverkehrs mit Rat und Tat zur Seite stehen. „Vorkenntnisse in dem Sinn benötigt man keine, jedoch ist es hilfreich, selbst Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs im Rheingau-Taunus-Kreis zu sein. Die MobiPartner bekommen von der RTV Informationsmaterial und Unterlagen, damit sie in der Lage sind, Fragen zu Fahrplanauskünften, Umsteigemöglichkeiten oder Fahrkarten zu beantworten“, erläutert Thomas Brunke, Geschäftsführer der RTV.

Wer nachweisbar aktiver MobiPartner ist, bekommt von der RTV eine Monatsfahrkarte kostenfrei zur Verfügung gestellt. Zu der Tätigkeit gehören zum Beispiel direkte Fragen von Fahrgästen zu beantworten, aber auch etwa das Auslegen von Informationsmaterial bei geeigneten Veranstaltungen oder Stellen.

Die Kontaktdaten werden auf der Website der RTV veröffentlicht, so dass Fahrgäste sich an die MobiPartnerinnen und –Partner wenden können. Gekauft werden können Fahrkarten allerdings nur bei den Vorverkaufsstellen oder den MobiInfos in Idstein (Killingerhaus) oder Taunusstein (Erich-Kästner-Straße 3). Aktuell gibt es vier MobiPartner, so Brunke: „Wir möchten nach Möglichkeit den ganzen Rheingau-Taunus-Kreis abdecken, also sowohl im Rheingau als auch im Taunus einige MobiPartner dazugewinnen, so dass wir Anfragen hierzu gerne entgegennehmen“.

Schülerverkehr: Reisebusse ermöglichen zusätzliche Fahrten von und zur Limesschule

Taunusstein, 24.09.2021: Die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft mbH (RTV) setzt ab sofort zusätzliche Reisebusse mit neuen Fahrten von Ober- und Niederlibbach über Ehrenbach nach Idstein ein. Die zusätzlichen Fahrten konnten vor dem Hintergrund des zum Schulstart geänderten Schüleraufkommens zur Idsteiner Limesschule möglich gemacht werden. „Die neu eingesetzten Reisebusse sollen den Schülerverkehr entzerren, denn alle Schülerinnen und Schüler der kooperativen Gesamtschule beginnen zur ersten Stunde mit dem Unterreicht. Nachmittags ist die Situation etwas entspannter, da nicht alle gleichzeitig Schulende haben. Eine Ausnahme bildete da sicherlich die erste Schulwoche, in der noch keine AG’s angeboten wurden,“ so Kreisverkehrsdezernent Günter F. Döring.

Der Reisebus startet unter der Woche um 13 Uhr an der Haltestelle „Taubenberg“, die direkt auf dem Schulgelände der Limesschule liegt und fährt dann Richtung Hochschule (Abfahrt dort 13:07 Uhr) weiter über Ehrenbach bis nach Ober- und Niederlibbach. Die zusätzliche Fahrt des Reisebusses startet fünf Minuten nach Unterrichtsende und liegt zirka sieben Minuten vor der Fahrt der regulären Linie 270, weshalb sich die Schülerströme gut verteilen sollten.

„Wir gehen davon aus, dass sich damit der Schülerverkehr deutlich entspannt, möchten aber darauf hinweisen, dass auch die zusätzlichen Reisebusse keine Garantie für einen Sitzplatz geben. Wir bitten die Schüler*innen darüber hinaus, darauf zu achten, dass es zu einer guten Verteilung kommt: Wenn nun alle Fahrgäste nur in den Reisebus möchten und der folgende Linienbus nahezu leer bleibt, ist das nicht zielführend,“ so Thomas Brunke, Geschäftsführer der RTV: „Die Veränderung des Schülerstroms kann immer mal zu Engpässen führen, aber wir gehen sämtlichen Anfragen, die uns erreichen, nach. Wenn wir die Möglichkeit zu einer Verbesserung sehen, setzen wir alle Hebel in Bewegung, um dies auch umzusetzen, wie jetzt im Zusammenhang mit der Limesschule.“

Am Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung ändere der zusätzliche Reisebus jedoch nichts: Die seit 16. September gültigen neuen hessischen Corona-Regeln machen nach wie vor das Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung in Bus und Bahn und dort, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, erforderlich.

Der Reisebus war zuvor für die Strecke Idstein - Kesselbach im Einsatz, wird jedoch dort nicht fehlen: Schülerinnen und Schüler mit Ziel Kesselbach, Görsroth, Ober- und Niederauroff kommen mit einem der Busse der Linie 224 an ihr Ziel.

Die Abfahrtzeiten des zusätzlichen Reisebusses zur und von der Limesschule sind morgens und mittags wie folgt:

 

Niederlibbach 7:07, Oberlibbach Römerstraße 7:10, Kesselbach Neukirchner Straße 7:15, Kesselbach Görsrother Weg 7:16, Görsroth Poststraße 7:18, Görsroth Kirche 7:20, Niederauroff 7:23, Oberauroff 7:26, Idstein Busbahnhof 7:35

 

Limbach DGH 6:56, Wallbach Im Lagersboden 7:01, Wörsdorf Scheidgraben 7:12, Wörsdorf Rathaus 7:14, Wörsdorf Hollerstraße 7:16, Idstein Busbahnhof 7:20

 

Idstein Taubenberg 13:00, Idstein Hochschule 13:07, Ehrenbach 13:15, Oberlibbach 13:20, Niederlibbach 13:23

 

Taunussteiner EMIL: Mercedes Vans sind nun im Einsatz

Taunusstein,16.09.2021: Die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) informiert darüber, dass ab sofort die vom RMV (Rhein-Main-Verkehrsverbund) ursprünglich bestellten Fahrzeuge für den On-Demand-Service in Taunusstein im Einsatz sind. „Die neuen Mercedes Vans eVito Tourer zeigen sich nun auch im bekannten EMIL-Design, so dass die Fahrgäste sie auch direkt als ihr Shuttle erkennen können“, so Thomas Brunke, Geschäftsführer der RTV. Sie lösen die bisherigen weißen Nissan-Modelle ab, die lediglich als Überbrückung genutzt wurden, damit der Service trotz Lieferverzögerung wie angekündigt starten konnte.

Die klimatisierten Kleinbusse haben einen Innenraum, der großzügig gestaltet ist und bieten im Fahrgastraum Platz für bis zu sechs Personen. Pandemiebedingt wird dieser Platz jedoch je nach Infektionslage eingeschränkt (im Moment sind es vier Personen) und es gibt aktuell eine Folien-Trennung

Zu sehen ist ein neuer Mercedes Van eVito im Look&Feel des EMIL.

Die Mercedes Vans lösen die weißen Nissans, die nur als Übergangslösung im Einsatz waren, nun ab.

zwischen den vorderen Sitzen und dem Fahrgastraum. Durch ein kleines eingebautes „Fenster“ kann die Fahrt dann dennoch über ein EC-Karten-Lesegerät bezahlt werden, sollte die Bezahlung nicht bereits bei der Buchung per App bezahlt worden sein. Die Mercedes-Vans fahren vollelektrisch und emissionsfrei. Der Ein-und Ausstieg wird durch eine zusätzliche Trittstufe besonders komfortabel. Pro Fahrzeug steht eine Kindersitzerhöhung zur Verfügung, wenn Fahrgäste darüber hinaus noch einen Kindersitz benötigen, muss dies bei der Buchung mitgeteilt werden.

Ein weiteres Fahrzeug wird zurzeit umgebaut, so dass den Fahrgästen dann auch ein barrierefreies Shuttle zur Verfügung steht. „Wir rechnen damit, dass wir dieses umgebaute Fahrzeug dann spätestens Anfang Oktober im Einsatz haben werden“, so Brunke abschließend.

Wer den neuen Service nutzen möchte, kann die RMV On-Demand-App im Playstore oder App Store herunterladen. Eine einmalige Registrierung ist erforderlich, danach ist der Service einfach und mit wenigen Klicks nutzbar. Telefonisch kann der Service auch genutzt werden, allerdings muss zuvor eine persönliche Registrierung in der MobiInfo in Taunusstein (Erich-Kästner-Straße 3) erfolgen.