Mitnahme von Fahrrädern, E-Scootern und Co.

  • In RMV-Verkehrsmitteln kostenlose Mitnahme von Fahrrädern, E-Scootern und Co.
  • Aber: Rollstuhlfahrer und Fahrgäste mit Kinderwagen haben Vorrang

Allgemeine Bedingungen

  • Grundsätzlich ist die Mitnahme von Fahrrädern, E-Scootern und Co. in RMV-Verkehrsmitteln kostenlos.
  • Ein Anspruch auf diese Mitnahme besteht nicht.
  • Rollstuhlfahrer und Fahrgäste mit Kinderwagen haben immer Vorrang bei der Beförderung.
  • (Elektrisch betriebene) Tretroller (E-Scooter) werden wie Fahrräder behandelt.
  • Verkehrsunternehmen können die Fahrradmitnahme zu bestimmten Zeiten einschränken oder auch bestimmte Züge und Busse von der Fahrradmitnahme ausschließen.
  • Fahrräder mit elektrischen Hilfsmotoren, für die eine KFZ-Zulassung erforderlich ist, sowie E-Bikes ohne Pedale sind generell von der Mitnahme ausgeschlossen.
  • Falträder und Tretroller gelten zusammengeklappt als Gepäckstück und dürfen in Bussen und Bahnen ohne zeitliche Einschränkung mitgenommen werden.
  • Die einzelnen Fahrzeugtypen sind für eine Fahrradmitnahme unterschiedlich geeignet.
  • Orientieren Sie sich beim Einsteigen an den Fahrrad-Piktogrammen, die an den Türen auf geeignete Stellplätze hinweisen.
  • Bei Kapazitätsengpässen und anderen Konflikten entscheidet das Personal über die Fahrradmitnahme.
  • Es gelten die Allgemeinen Bedingungen für die Mitnahme von nicht zusammengeklappten Fahrrädern und Tretrollern im RMV und die Gemeinsamen Beförderungsbedingungen und Tarifbestimmungen.

Regelungen einzelner Fahrzeuge

e-Scooter auf grüner Wiese

Ein E-Scooter ist ein Tretroller, der durch einen Elektromotor angetrieben wird. Zulassungsfähig sind in Deutschland E-Scooter mit einer Maximalgeschwindigkeit von 20 km/h.
© pixabay - tristenvalentinadesign

Pedelec mit Akku am Gepäckträger und Korb am Lenker auf grüner Wiese

Ein Pedelec ist ein Elektro-Fahrrad, das durch Muskelkraft und einen unterstützenden Motor angetrieben wird. Nur wenn in die Pedale getreten wird, ist der Motor aktiv. Er schaltet bei Erreichen von 25 km/h automatisch ab.
© pixabay - sipa

schwarzes Fahrrad mit orangen Details und Motor an der Mittelstange

Das E-Bike wird durch einen Motor betrieben, der durch einen Knopf, Hebel o.ä. aktiviert wird. Ein Treten der Pedale ist nicht zwingend notwendig. E-Bikes können unterschiedliche Motorleistungen sowie Höchstgeschwindigkeiten (20, 25 oder 45 km/h) haben.
© rms GmbH

Fahrzeuge mit einer Motorunterstützung bis maximal 25 km/h dürfen mitgenommen werden.

Dazu zählen:

  • E-Scooter (E-Tretroller)
  • Pedelecs
  • bestimmte E-Bikes (Höchstgeschwindigkeit 25 km/h)

Fahrzeuge, deren Motor sich nicht bei 25 km/h automatisch abschaltet, sind von der Mitnahme ausgeschlossen.

Dazu zählen:

  • Speed Pedelecs (kurz: S-Pedelecs)
  • bestimmte E-Bikes (ohne Pedale, Höchstgeschwindigkeit 45 km/h)

Elektroscooter für Senioren und Menschen mit Behinderung

Elektroscooter für Senioren und Menschen mit Behinderung dürfen unter bestimmten Bedingungen ebenfalls mitgenommen werden. Genauere Informationen finden Sie unter Informationen für Fahrgäste mit Elektroscooter (E-Scooter)

silberner Elektroscooter mit Sitz, vier Rändern und Korb

© Shutterstock/Peter Versnel


Regelungen einzelner Lokaler Nahverkehrsorganisationen und Verkehrsunternehmen

Ergänzend zu den Allgemeinen Bedingungen für die Fahrradmitnahme beschreiben viele Lokale Nahverkehrsorganisationen und Verkehrsunternehmen in ihren Internetauftritten die Regelungen für ihre Zuständigkeitsbereiche bzw. Fahrzeuge:

In den Linienbussen im Kreis Groß-Gerau ist die Mitnahme von Fahrrädern montags bis sonntags ganztags und ohne zeitliche Einschränkung möglich. Die Lokale Nahverkehrsgesellschaft Kreis Groß-Gerau empfiehlt jedoch, während der Hauptverkehrszeiten wegen der beengten Platzverhältnisse auf die Mitnahme eines Rades zu verzichten. In den Bussen der Linien 43, 47, 48, 66, 79, 81, 83 und 87 sowie in AnrufSammelTaxis ist die Fahrradmitnahme leider nicht möglich, in den Bussen der Linien 63 und 74 nur zeitweise (siehe entsprechende Fahrplantabellen).

Bedingungen für die Fahrradmitnahme im Landkreis Groß-Gerau (PDF. 22 KB)

In den Stadtbussen in Frankfurt ist an Samstagen, Sonntagen, Feiertagen und während der hessischen Schulferien die Mitnahme von Fahrrädern ganztägig möglich. Montags bis freitags können während der Hauptverkehrszeiten von 6.00–8.30 Uhr und von 16.00–18.30 Uhr leider keine Fahrräder mitgenommen werden. Auf den Linien 25, 57, 81, 82 und 83 sowie auf den Linien 24, 60 und 69 zu bestimmten Zeiten zwischen Heddernheim und Alt-Eschersheim fahren Kleinbusse, die keine Fahrräder mitnehmen können.

In den U-Bahnen und Straßenbahnen können Fahrräder ganztägig mitgenommen werden, sofern ausreichend Platz vorhanden ist.


Infos zu Fahrzeugen und Haltestellen

Abstellflächen im Fahrzeug

  • Regionalzüge: In den Mehrzweckabteilen finden Sie neben den Klappsitzen Gurte zum sicheren Befestigen der Räder.
  • S-Bahnen: Orientieren Sie sich bitte an den Fahrrad-Piktogrammen, die an den Einstiegstüren auf geeignete Stellplätze hinweisen.
  • U-Bahnen: Bitte nutzen Sie die Mehrzweckbereiche.
  • Straßenbahnen: Bitte nutzen Sie die Mehrzweckbereiche.
  • Busse und Züge ohne Mehrzweckbereich: Hier ist die Mitnahme nur in Ausnahmefällen möglich.

Weitere Infos

Wie Sie mit dem Fahrrad am besten auf den Bahnsteig und in den Zug gelangen, erfahren Sie mit Hilfe unserer Infos zu Fahrzeugen, Bahnhöfen und Haltestellen. Diese finden Sie unter Linien & Netze.